Gemeinsam Bayern die Nacht zurückgeben

LBV ruft zur Teilnahme an der Earth Night am 17.09. auf – Zunehmende Lichtverschmutzung bedroht auch in Bayern die Insekten

Straßenbeleuchtung, Gebäudestrahler und leuchtende Werbetafeln: die Nacht wird immer heller. Doch die viel zu intensive Nachtbeleuchtung hat bedrohliche Folgen für Insekten. Um darauf aufmerksam zu machen, unterstützt der LBV die Aktion Earth Night der „Paten der Nacht“. 

Earth-Night Banner | © Earth Night © Earth Night
Aufruf zur Teilname an der "Earth Night"

Die Vereinigung von ehrenamtlich Aktiven zur Eindämmung der Lichtverschmutzung ruft am 17. September ab 22 Uhr bundesweit alle dazu auf, nächtliches Kunstlicht zu reduzieren. Es ist selbstverständlich, dass wir den Wasserhahn zudrehen, wenn wir kein Wasser mehr brauchen. Genauso selbstverständlich muss es sein, das Licht auszuschalten, wo es nicht benötigt wird.

Für den LBV war es selbstverständlich diese Aktion in Bayern zu unterstützen, da wir uns bereits beim erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt gegen die Lichtverschmutzung stark gemacht haben. Ziel der Aktion ist einen naturschonenden Umgang mit der Ressource Licht sowie ein allgemeines Umdenken zu fördern.

Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt

Menschliche Nachtschwärmer haben es in Bayern gut: Sie können auch zur späten Stunde problemlos spazieren gehen, sorgen doch Straßenlaternen und Werbebeleuchtung für ausreichend Helligkeit. Anders steht es um die tierischen Nachtschwärmer: Die Gefahr für Tier- und Pflanzenwelt durch die viel zu intensive Nachtbeleuchtung ist wissenschaftlich erwiesen.

Besonders betroffen sei hier die heimischen Insektenfauna: Nachtaktive Insekten werden vom Kunstlicht angezogen und schwirren so lange um die Lichtquelle, bis sie vor Erschöpfung sterben oder ihren Fressfeinden zum Opfer fallen.

Das Problem der Lichtverschmutzung

Europa bei Nacht | © Joshua Stevens/NASA © Joshua Stevens/NASA
Mittel- und Osteuropa vom Weltraum gesehen: Fotos der NASA zeigen die unglaubliche Leuchtkraft moderner Metropolen

Die Bedeutung des Problems spiegelt sich in Zahlen wider: Eine Studie der Universität Mainz hat ergeben, dass allein an deutschen Straßenlaternen im Schnitt eine Milliarde Insekten verenden. Die Lichtverschmutzung wird deshalb neben dem Pestizideinsatz als eine der Hauptursachen für den starken Rückgang der Biomasse fliegender Insekten angeführt.

Die Folgen für die Ökosysteme sind schwerwiegend: Insekten nehmen eine essenzielle Rolle in der Natur ein. Sie bestäuben Blüten und verwerten organische Stoffe, gleichzeitig bilden sie die größte und wichtigste Nahrungsquelle im Tierreich. Der Verlust der Insekten schränkt nicht nur die Artenvielfalt ein, er wirkt sich massiv auf unsere Lebensgrundlage aus.

Erste einzelne Verbesserungen

Durch das erfolgreiche Volksbegehren Artenvielfalt haben wir bereits erreicht, dass neue Beschränkungen für Außenbeleuchtungen erlassen worden sind. So ist es seit letztem Jahr verboten, die Fassaden baulicher Anlagen der öffentlichen Hand nach 23 Uhr zu beleuchten, soweit es nicht der öffentlichen Sicherheit dient.

Hier geht der Staat zwar als Vorbild voran, doch Verbote allein können das Problem nicht regeln: Was wir brauchen, ist ein tiefgreifendes Umdenken in Wirtschaft und Gesellschaft, um einen bewussteren Umgang mit der Ressource Licht herbeizuführen.

Bewusstsein schaffen

Doch wie lässt sich ein öffentliches Bewusstsein für die Folgen der viel zu intensiven Nachtbeleuchtung schaffen? Die „Paten der Nacht“, eine Vereinigung von ehrenamtlich Aktiven, die sich für die Eindämmung der Lichtverschmutzung einsetzen, haben hierfür die bundesweite Aktion Earth Night initiiert.

Am 17. September sind deshalb alle Menschen dazu aufgerufen, ab 22 Uhr soweit wie möglich auf Kunstlicht zu verzichten. „Die Earth Night soll sensibilisieren und einen verantwortungsvolleren Umgang mit der Ressource Licht bewirken“, erklärt Sprecher Manuel Phillip.

Hintergrund

Teilnehmen kann jede*r: Während Privatpersonen schon durch das Abschalten der Außenbeleuchtung am Haus sowie das Schließen der Jalousien oder Vorhänge viel bewirken können, sind besonders Gewerbetreibende dazu aufgerufen, nachts die Werbebeleuchtung abzuschalten.

Selbst ganze Gemeinden nehmen an der Aktion teil: Bernau am Chiemsee und Röthlein schalten in der Nacht die Straßenbeleuchtung ab.

,

Zurück

Unterstützen Sie unsere Arbeit:

Je mehr Unterstützer wir haben, desto lauter ist unsere Stimme für Bayerns wunderschöne Natur. Setzen Sie sich gemeinsam mit uns für unsere unvergleichliche Natur ein oder helfen Sie uns mit einer Spende, damit wir eine lebenswerte Zukunft bewahren können. 

LBV-Spendenkonto:

DE47 7645 0000 0240 0118 33

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr