Freude über neues Großschutzgebiet an der Donau

Ausweisung muss nach naturschutzfachlichen Kriterien erfolgen

LBV und Gregor Louisoder Umweltstiftung begrüßen die Ankündigung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder ein 2.000 Hektar großes Schutzgebiet in den Donauauen zwischen Neuburg und Ingolstadt auszuweisen. Darüber hinaus freuen sich die Naturschützer ebenfalls über die Aufgabe des Profitziels im Staatswald. 

Donauauen | © Dr. Eberhard Pfeuffer © Dr. Eberhard Pfeuffer
Nutzungsfreie Auwälder sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer begrüßt die Ankündigung, 2.000 Hektar Auwald bei Neuburg als Naturmonument auszuweisen. Noch bemerkenswerter sei aber der angekündigte generelle Paradigmenwechsel weg von der wirtschaftlichen Ausrichtung der Waldbewirtschaftung. „Wir erleben dramatische Veränderungen in unseren Wäldern und Forsten, verursacht durch den Klimawandel. Es ist daher völlig richtig, wenn der Ministerpräsident neue Prioritäten in der Forstwirtschaft setzt."

Natur wieder Natur sein lassen

Schäffer verbindet sein Lob mit einem dringenden Appell: „Unsere Naturwälder bieten uns ein sehr breites Reaktionsspektrum auf den Klimawandel. Lasst uns lernen und beobachten, wie die Natur mit dem Klimawandel umgeht und daraus die richtigen Schlüsse ziehen".

Voraussetzung dafür sei ein funktionierendes Netzwerk von Waldschutzgebieten, in denen sich die Natur nach ihren eigenen Gesetzen ohne forstlich Eingriffe entwickeln darf. Nutzungsfreie Auwälder sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Dazu müssen aber noch repräsentative Großschutzgebiete im Bereich der Laubwälder wie zum Beispiel im Spessart und Steigerwald kommen.

Dazu Claus Obermeier, Vorstand der Gregor Louisoder Umweltstiftung und GLUS-Vertreter im bundesweiten Netzwerk ‚Wildnis in Deutschland‘: „Mit der Ausweisung eines Großschutzgebietes mit insgesamt mindestens 2.000 Hektar Schutzgebietsfläche ohne forstwirtschaftliche Nutzung kann Bayern zumindest für den Auwaldbereich an die Spitze der bundesweiten Naturwaldbewegung anschließen und ein Leuchtturmprojekt des Naturschutzes schaffen.

Für diesen Bereich liegen schon seit vielen Jahren Forderungen des Naturschutzes und regionaler Bürgerinitiativen für ein Großschutzgebiet nach nationalen Naturschutzstandards vor. Mit der zügigen und rechtssicheren Ausweisung als nutzungsfreies Schutzgebiet gilt hier dann Natur Natur sein lassen.“

Staatswälder müssen in einem noch genau zu konkretisierendem Bereich aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen werden

Totholz liegend | © Bernd Raab © Bernd Raab
Totholz ist äußerst wichtig für ein intaktes Ökosystem

Ziel des Naturschutzes in den Donauauen zwischen Neuburg und Ingolstadt ist der Erhalt eines repräsentativen Ausschnitts der Donauauen mit seinen ausgedehnten naturnahen Laubwäldern sowie umfangreichen Feuchtbiotopen, Altwassern und Sonderstandorten.

Ein Großteil der Zielarten des Naturschutzes ist dort direkt oder indirekt auf Totholz, insbesondere auf stehendes und liegendes, stark dimensioniertem Totholz, sowie auf Höhlen- und Biotopbäumen als Lebensraum angewiesen.

Daher müssen die Staatswälder in einem noch genau zu konkretisierendem Bereich aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen werden, wie es auch der Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern für zehn Prozent der Staatswälder vorsieht.

Mit der Unterschutzstellung entfallen auch diverse forstwirtschaftliche Eingriffe wie engmaschige Rückegassen mit Boden- und Biotopschädigung sowie Blockade der Wanderwege in diesem Bereich.

von Nicole Friedrich | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr