Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Exot oder Städterin: Kopf-an-Kopf-Rennen von Wiedehopf und Mehlschwalbe

Endspurt bei der Wahl zum Vogel des Jahres 2022 – 18.000 Bayern haben schon gewählt

Nur noch wenige Tage können Naturinteressierte ihren Favoriten für den Vogel des Jahres 2022 zum Sieg verhelfen. Bei der zweiten öffentlichen Wahl von LBV und seinem bundeweiten Partner NABU haben bisher über 18.000 Menschen aus Bayern ihr Wahlrecht genutzt. Deutschlandweit wurden 111.000 Stimmen abgegeben. „Bei der Wahl zum Vogel des Jahres steht jeder der fünf gefiederten Kandidaten stellvertretend für ein wichtiges Naturschutzthema, das unsere Aufmerksamkeit braucht. In den letzten Wahltagen liefern sich der exotische Wiedehopf und die städteliebende Mehlschwalbe ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel. Beide Kandidaten hätten den Wahlsieg verdient, ebenso wie die anderen drei Anwärter Steinschmätzer, Feldsperling und Bluthänfling.

Vogel des Jahres Cover
Fünf Kandidaten stehen zur Wahl: Bluthänfling, Feldsperling, Mehlschwalbe, Steinschmätzer und Wiedehopf

Der Titel „Vogel des Jahres“ ist eine Chance für die Vogelart, sich in ihrem Bestand und ihren Lebensumständen positiv zu entwickeln. Denn nach der Wahl genießen die Siegervögel durch Aktionen und Projekte während ihrer einjährigen Amtsperiode und darüber hinaus eine große Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und Politik.

Die Vogelarten stehen stellvertretend für ein Problem des Arten- und Naturschutzes


Die bayernweit gefährdete Mehlschwalbe ist Städterin und tritt stellvertretend für alle Gebäudebrüter zur Wahl an. Sie plädiert für einen Mieterschutz für Vögel, die an Außenseiten von Gebäuden brüten.

Der exotisch anmutende Wiedehopf ist in Bayern vom Aussterben bedroht. Er kämpft dafür, dass weniger Pestizide eingesetzt werden und die großen Insekten, wie zum Beispiel Engerlinge und große Schmetterlingsraupen, wieder zahlreicher werden.

Bis zum 18. November kann gewählt werden

Bis zum 18. November, 11 Uhr, ist das virtuelle Wahllokal unter www.vogeldesjahres.de geöffnet.

Noch am selben Tag zwischen 13 und 13:30 Uhr wird der Sieger in einem Livestream auf  Instagram bekanntgegeben.

Der „Vogel des Jahres“ wird in Deutschland seit 1971 gekürt. Dieses Jahr wird er zum zweiten Mal durch eine öffentliche Wahl bestimmt

,

Zurück

Flächenankauf ist Klimaschutz! Unterstützen Sie uns beim Ankauf wertvoller Moor- und Biotopflächen.

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr