Eröffnung der Ausstellung "Natur auf Zeit" im Bayerischen Umweltministerium

Einzigartige Kooperation zwischen Naturschutz und Industrie: LBV und BIV stellen gemeinsame Wanderausstellung vor

Heute wurde die neue Wanderausstellung zum mittlerweile preisgekrönten Projekt "Natur auf Zeit" von der Vorständin des Bayerischen Naturschutzfonds Ulrike Lorenz im Foyer des Umweltministeriums eröffnet. Vom 29. November bis einschließlich 4. Dezember wird die Ausstellung im Bayerischen Umweltministerium am Rosenkavalierplatz 2 zu sehen sein. Anschließend wird sie an verschiedene Orte in Bayern wandern. Eine der weiteren Stationen ist die Landesgartenschau 2024 in Kirchheim bei München.

Wechselkrötenlaichgewässer |© Andreas von Lindeiner © Andreas von Lindeiner

v.l.n.r. Dr. Andreas von Lindeiner (Landesfachbeauftragter Naturschutz LBV), Dr. Stephanie Gillhuber (Rohstoffsicherung BIV), Dr. Bernhard Kling (Geschäftsführer BIV), Ulrike Lorenz (Vorständin Naturschutzfonds), Dr. Norbert Schäffer (Vorsitzender LBV), Georg Fetzer (Präsident BIV), Manfred Hoffmann (1. Vorsitzender ABBM).

Der LBV und die Rohstoffgewinnungsunternehmen des Bayerischen Industrieverbandes Baustoffe, Steine und Erden e.V. (BIV) stimmen darin überein, dass die nachhaltige Gewinnung von mineralischen Rohstoffen einen hohen Wert für den Natur- und Artenschutz bietet.

Ausstellung zeigt einzigartige Kooperation

Wanderausstellung | © BIV © BIV
In Form einer Ausstellung wird die einzigartige Kooperation zwischen Naturschutz und Industrie gezeigt..

Abbaustätten gehören zu den wichtigsten Ersatzlebensräumen vieler Amphibienarten, deren natürliche Lebensräume, beispielsweise naturnahe Wildflussauen, zu großen Teilen verschwunden sind. Durch die sich ständig verändernden Bedingungen während der Rohstoffgewinnung entstehen auf den Gewinnungsflächen in ihrer Funktion vergleichbare Ökosysteme für Kreuz- und Wechselkröte, Gelbbauchunke, Laubfrosch und Co. Auch viele seltene Pflanzen, Vogel-, Reptilien- und Insektenarten finden in Gruben und Steinbrüchen ein Zuhause.

Um die Öffentlichkeit über diese "Überlebensräume", aber auch zu den Inhalten des vom Bayerischen Naturschutzfonds geförderten Projekts "Natur auf Zeit" zu informieren, haben der LBV und der BIV zusammen eine Ausstellung zu dieser einzigartigen Kooperation zwischen Naturschutz und Industrie entwickelt. Die Ausstellung führt mit drei plakativen großen Infostellen und einem mit Sitzgelegenheiten gestalteten "Lebensraum" drumherum durch das Projekt mit seinen Bewohnern und den dazugehörigen Habitaten.

Zum Projekt

Seit 2017 führt der LBV zusammen mit dem Bayerischen Industrieverbands Baustoffe, Steine und Erden e.V. (BIV) und der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Bergbau- und Mineralgewinnungsbetriebe e.V. (ABBM) das Projekt durch. Ziel ist die Sicherung und Optimierung von Lebensräumen für europaweit bedrohte Amphibienarten in aktiven Gewinnungsbetrieben.

Die Initiatoren und Umsetzer sind der LBV, der Bayerische Industrieverband Baustoffe, Steine und Erden e.V. (BIV), die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Bergbau- und Mineralgewinnungsbetriebe e.V. (ABBM). Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) naturschutzrechtlich unterstützt und vom Bayerischen Naturschutzfonds mit einem Fördersatz von 85 Prozent gefördert. Das entspricht rund 319.000 Euro. Das Projekt läuft noch bis zum 31. Dezember 2024.

Zurück

© Dr. Olaf Broders

Wir kaufen und pflegen wertvolle Biotopflächen. Unterstützen Sie uns!

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr zur Transparenz