Do legst di nieda: 100.000 LBVler für Bayerns Natur

LBV und Umweltminister begrüßen 100.000. Unterstützer –Erfolgreichstes Jahr in der 110-jährigen Verbandsgeschichte

2019 war nicht nur ein erfolgreiches Jahr für Bayerns Natur, sondern auch das erfolgreichste Jahr in der 110-jährigen Geschichte des LBV. Im Zentrum stand dabei vor allem das historische „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen!“, zu dessen Erfolg der LBV als Träger maßgeblich beigetragen hat. Das Volksbegehren zeigt, dass die bayerische Bevölkerung mehr Naturschutz fordert.

100.000 LBV-Mitglied ist eine vierköpfige Familie aus Weißenburg-Gunzenhausen (v.l.n.r.: Jako Braun, Dr. Norbert Schäffer, Familie Bernholt, Ethelbert Babl, Thorsten Glauber | © Manuel Zänger © Manuel Zänger
100.000 LBV-Mitglied ist eine vierköpfige Familie aus Weißenburg-Gunzenhausen (v.l.n.r.: Jako Braun, Dr. Norbert Schäffer, Familie Bernholt, Ethelbert Babl, Thorsten Glauber

Das schlägt sich auch in der wachsenden Zahl der LBV-Unterstützer nieder: In den vergangenen zwölf Monaten konnte der älteste bayerische Naturschutzverband mehr Mitglieder und Förderer gewinnen, als jemals zuvor in seiner 110-jährigen Geschichte. Vor kurzem hat der LBV deshalb die Marke von 100.000 Unterstützern überschritten. „Mit über 100.000 Unterstützern können wir Bayerns Natur noch mehr Gehör verschaffen, um die großen Herausforderungen der Zukunft anzugehen.

Diese sind zweifelsohne der Schutz der Biologischen Vielfalt in Bayern und der Kampf gegen den Klimawandel. Der gesellschaftliche Rückenwind von immer mehr Mitgliedern wird uns dabei eine große Hilfe sein“, freut sich der LBV-Vorsitzenden Dr. Norbert Schäffer.

Auch Umweltminister Thorsten Glauber gratuliert

Umweltminister Thorsten Glauber | © Manuel Zänger © Manuel Zänger
Umweltminister Thorsten Glauber

Der LBV liegt weiterhin stark auf Wachstumskurs. Allein in diesem Jahr sind bereits 6.000 neue naturbegeisterte Mitglieder in Bayern dazu gekommen, so dass der älteste bayerische Naturschutzverband nun über 100.000 Unterstützer zählt. „Wir heißen unser 100.000. Mitglied herzlich im LBV willkommen – auch stellvertretend für alle neuen Unterstützer und Aktiven in den LBV-Gruppen.

Denn sie verleihen dem LBV eine starke Stimme für den Schutz einzigartiger Lebensräume und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Ein herzliches Dankschön daher an alle Unterstützer“, so Norbert Schäffer.

Die vierköpfige Familie aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen zählt nun zu über 100.000 LBV-Unterstützern. „Der LBV setzt sich für die Natur und ihren Schutz vor Ort ein und bietet zahlreiche Umweltbildungsangebote an. Das sind nur zwei Gründe, warum wir uns als Naturfreunde nun für eine Mitgliedschaft im LBV entschieden haben“, so der als Forstamtmann arbeitende Familienvater.

Zu den Gratulanten gehörte auch der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber: „Artenschutz geht uns alle an. Wir können die Trendwende schaffen und die Biodiversität in Bayern wieder stärken. Der LBV leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Es freut mich besonders, das 100.000ste Mitglied begrüßen zu dürfen. Gemeinsam können wir viel mehr erreichen."

Das LBV-Wachstum in Zahlen

Seit 110 Jahren setzt sich der LBV für den Naturschutz und die Umweltbildung vor Ort im Freistaat ein. In den letzten 15 Jahren haben bereits 300.000 Naturfreunde an den LBV-Mitmachaktionen wie der Stunde der Wintervögel teilgenommen.

Mit seinen Umweltbildungsprogrammen erreicht der LBV jährlich 150.000 Menschen. Die aktiven LBV-Mitglieder leisten pro Jahr etwa 350.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit für den Naturschutz in Bayern.

Der LBV hat durch Artenhilfsprogramme Weißstorch, Wanderfalke und Wiesenweihe in Bayern vor dem Aussterben gerettet. Und auf seinen über 3.000 Hektar LBV-Flächen verknüpft der Naturschutzverband bereits vorbildlich Klimaschutz, Hochwasserschutz und Naturschutz.

LBV-Erfolge für Bayerns Natur 2019

Westseite des Riedberger Horns im Winter | © Henning Werth © Henning Werth

Dieses Jahr hat der LBV als einer der Träger das erfolgreichste Volksbegehren in der bayerischen Geschichte bestritten. Über 1,75 Millionen Bayern haben in den Rathäusern für mehr Artenschutz unterschrieben. Außerdem hat der LBV einen großen Anteil zur Rettung des Riedberger Horns geleistet: die Pläne für den Bau einer Skischaukel und die damit verbundene Alpenplanänderung konnten gestoppt werden.

Mit dem endgültigen Aus für ein mögliches Wasserkraftwerk im Allgäuer Naturdenkmal „Eisenbreche“, rettete der LBV ein weiteres Stück wilde Natur vor Verbauung. Auch der langjährige Kampf des LBV gegen Naturschutzkriminalität trug dieses Jahr Früchte. Z

um ersten Mal wurde ein Fall von Artenschutzkriminalität vor Gericht verhandelt und der Täter wegen vorsätzlichen Nachstellens sowie der Tötung von Luchsen verurteilt.

LBV-Medienpreis 2019 für Naturfilmer Jan Haft

Naturfilmer Jan Haft und LBV-Vorstandsmitglied Hans-Joachim Fünfstück | © Manuel Zänger © Manuel Zänger
Naturfilmer Jan Haft und LBV-Vorstandsmitglied Hans-Joachim Fünfstück

Den LBV-Medienpreis erhält dieses Jahr der bayerische Dokumentarfilmer Jan Haft für seine Verdienste um den Naturschutz und seinen Einsatz für die Bayerische Heimat durch sein bisheriges filmisches Schaffen.

Er versteht es in seinen beeindruckenden Naturdokumentationen, für das menschliche Auge kaum sichtbare Vorgänge erlebbar zu machen.

„Wie kaum ein anderer Filmemacher trägt Jan Haft den Naturschutz im Herzen und im Fokus seiner Kameralinse.“, so LBV-Vorstandsmitglied Hans-Joachim Fünfstück.

Jan Haft ist ein Kämpfer für die Natur und die Heimat und gerade sein Film „Die Wiese“ hat im Zuge des Volksbegehrens die damit verbundene Problematik anschaulich aufgegriffen.

LBV-Engagement-Preis

Mit dem LBV-Engagement-Preis zeichnet der LBV auch 2019 aktive Mitglieder für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im LBV aus.

Die 13 Preisträger aus allen bayerischen Bezirken sind: Adolf Wimmer (Miesbach), Christine Schenkl (München), Günter Klein (Neustadt/Weiden), Manfred Lang (Augsburg), Bruno Elischer (Ostallgäu-Kaufbeuren), Inge und Robert Pfeifer (Bayreuth), Siegfried Hösch (Hof), Erwin Taube und Erich Taube (Neustadt/Aisch), Elaine und Richard Sims (Main-Spessart), Karl Pscheidl (Regen).

Erstmals vergibt der LBV auch einen LBV-Nachwuchs-Engagement-Preis an aktive Mitglieder, die mit innovativen Ideen, gelungen Kooperationen oder großflächig wirksamen Aktionen die Arbeit des LBV besonders unterstützen. Die 11 Preisträger aus allen bayerischen Bezirken sind: Anne Scheloske und Martina Weber (Bamberg), Isabel Rhode (München), Beate Weirather und Juliane Schneider (Kempten-Oberallgäu), Philipp Sagstetter (Kitzingen), Lukas Sobotta (Erlangen), Josef und Korbinian Fuchshuber (Traunstein), Fabian Dötsch und Andreas Wolf (Neustadt/Weiden).

Darüber hinaus ehrte der LBV Herbert Klein (Neustadt/Aisch) für 40 Jahre LBV-Kreisgruppenvorsitz.

Zur LBV-Delegiertenversammlung

Die Delegiertenversammlung ist das Parlament des LBV und tagt einmal jährlich. 72 Kreisgruppen entsenden gewählte Vertreter, welche die große Linie des Verbands diskutieren und inhaltliche Schwerpunkte setzen.

von Nicole Friedrich | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr