Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Der Bayerische Naturschutzfonds fördert Ankauf eines Gebäudes für gefährdete Fledermausart

Wichtiges Quartier der Kleinen Hufeisennase in Waischenfeld kann nun gesichert werden

Ulrike Lorenz, Vorständin des Bayerischen Naturschutzfonds, hat am 05. August 2021 dem LBV-Vorsitzenden, Dr. Norbert Schäffer, in Waischenfeld einen Förderscheck für den Ankauf eines Gebäudes sowie erste Sicherungsmaßnahmen für gefährdete Fledermausarten überreicht. Ebenfalls vertreten waren die Erbengemeinschaft des sogenannten „Banzerhauses“, Bürgermeister Thomas Thiem und Mitglieder des Stadtrates sowie der 1. Vorsitzende des Naturparks Fränkische Schweiz-Frankenjura, Dr. Hermann Ulm.

Dr. Hermann Ulm, Thomas Thiem, Ulrike Lorenz, Rudi Leitl, Dr. Norbert Schäffer, Erbinnen des Anwesens, Jochen Uebelhoer (v.l.n.r.) | ©LBV ©LBV

Dr. Hermann Ulm (Naturpark Fränkische Schweiz-Frankenjura), Thomas Thiem (Bürgermeister Waischenfeld), Ulrike Lorenz (Bayerischer Naturschutzfond), Rudi Leitl (LBV), Dr. Norbert Schäffer (LBV-Vorsitzender), Erbinnen des Anwesens, Jochen Uebelhoer (LBV-Kreisgruppe Bayreuth (v.l.n.r.)

"Dank dieser Förderung ist der Startschuss für Maßnahmen zur Sicherung und Optimierung eines der drei bekannten Wochenstubenquartiere der Kleinen Hufeisennase in Nordbayern gesetzt“, sagt der LBV-Vorsitzende.

Dauerhaftes, warmes Quartier für die Kleinen Hufeisennasen gefunden

Kleine Hufeisennasen | © Dr. Andreas Zahn © Dr. Andreas Zahn
Die Kleine Hufeisennasen ist in Nordbayern vom Aussterben bedroht.

Die Kleine Hufeisennase ist in Nordbayern eine vom Aussterben bedrohte Fledermausart, die auf störungsarme Gebäude mit freien Einflugöffnungen und dunkle, warme Dachböden als Sommerquartier angewiesen ist. Trotz verschiedener Schutzmaßnahmen in Bayern hat sich die Situation der Art in Nordbayern nicht verbessert.

Durch den Ankauf des Banzerhauses in Waischenfeld kann eines der drei derzeit bekannten nordbayerischen Wochenstubenquartiere der Art für den Naturschutz gesichert werden. Dies ist ganz im Sinne des früheren Besitzers und seiner Angehörigen, die sich freuen, dass das Haus nun auch weiterhin für die Fledermäuse zur Verfügung steht.

„Als Bürgermeister von Waischenfeld freut es mich ganz besonders, dass hier im Banzerhaus ein Schutzraum, sozusagen ein Haus für Fledermäuse, entsteht und der Art Kleine Hufeisennase ein dauerhaftes Zuhause gibt“, schließt sich Thomas Thiem an.

Dem Ankauf des Banzerhauses sollen längerfristige Maßnahmen folgen

Ulrike Lorenz, Vorständin des Bayerischen Naturschutzfonds, würdigt das Engagement des LBV und aller an dem Projekt Beteiligten: „Mit dem Ankauf des Banzerhauses wird der Grundstein für ein Fledermaushaus in Waischenfeld für die Kleine Hufeisennase gelegt. Der Bayerische Naturschutzfonds fördert sowohl den Ankauf sowie die Durchführung von Sofortmaßnahmen zum Schutz dieser in Bayern stark gefährdeten Art mit 85 Prozent.“

Die Sofortmaßnahmen sind erforderlich, um die Ansprüche der Fledermäuse an ihr Quartier besser erfüllen zu können. Dabei geht es insbesondere um Abdichtungen von Löchern im Dach, um Zugluft zu verhindern, oder um den Einbau einer Fledermaus-tauglichen und wärmedämmenden Tür im Keller, der bei kalter Witterung auch als Hangplatz genutzt wird.

„Um der Kleinen Hufeisennase eine sichere Zukunft bei uns zu geben, erarbeitet ein Team des LBV in enger Kooperation mit den Naturschutzbehörden, Gemeinden, Landkreisen, dem Naturpark und zahlreichen Expert*innen aktuell einen Projektantrag an die EU, um weitere Maßnahmen in diesem und weiteren Quartieren in Nordbayern umsetzen zu können“, blickt Dr. Norbert Schäffer voraus.

,

Zurück

Flächenankauf ist Klimaschutz! Unterstützen Sie uns beim Ankauf wertvoller Moor- und Biotopflächen.

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr