Blume des Jahres 2019 – Die Besenheide (Calluna vulgaris)

Kein Mensch kann sich die Lüneburger Heide ohne die Blume des Jahres vorstellen, ebenso ist sie reichlich in Friedhöfen und Gärten anzutreffen. In der Landschaft aber fällt im Spätsommer und Frühherbst ihr Lila heute immer weniger auf.

Besenheide | © Bernd Raab © Bernd Raab

Während die Art als solche in Bayern noch fast flächendeckend verbreitet ist, gingen ihre Hauptlebensräume die Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen um mehr als 75% dramatisch zurück. Vor allem in den Mittelgebirgen mit mageren, bodensauren Standortbedingungen, wie dem Fichtelgebirge, dem Frankenwald oder dem Bayerischen Wald verschwinden die Lebensräume zusehends.

In den Mooren ist sie noch zuverlässig zu finden. Der Rückgang der Beweidung ist für die Gefährdung der Jahresblume ebenso ursächlich wie Stickstoffeinträge. Auch die Überalterung des kleinen immergrünen Zwergstrauchs führt zum Rückgang. Der Verbiss durch Weidetiere fördert nämlich die Verjüngung. Rückzugsräume sind heute sonnige Waldränder, ja sogar Straßenböschungen in den sandigen oder bodensauren Gebieten des Freistaates.

Infotext zur Blume des Jahres

von Nicole Friedrich | lbv.de,

Zurück

Alle Nachrichten zum Naturschutz in Bayern

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr