Traurige Gewissheit: Manfred ist ertrunken

Leider haben wir die traurige Bestätigung, dass Manfred wohl in eine oben offene Regenwassertonne (wie ein großer Güllespeicher) gefallen ist. Anhand der Senderbewegungsdaten kann die Vogelwarte feststellen, dass er wohl recht schnell ertrunken ist. Da die Senderdaten mit einem Tag Verzögerung zugeschickt werden, wäre auch bei schneller Nachsuche keine Rettung möglich gewesen.

Bei den anderen kommt jetzt richtig Bewegung rein: Elfie hat Thüringen verlassen und in vier Tagen die südfranzösische Küste (Rhonedelta) erreicht. Auch Spörlein-Reisen ist das Rhonetal abwärts unterwegs.

Die vier verbliebenen, neu besenderten Jungen sind auch losgeflogen, das wurde aber auch Zeit! Die drei Pörnbacher gemeinsam bis hinter Augsburg, dort hat Bembolina es eilig und zieht weiter nach Südwesten in drei Tagen am Genfer See vorbei ins Rhonetal, während Bella und Rosalie erst mal einen Abstecher ins Mindeltal machen.

Karlchen hat ebenfalls bis Augsburg das Paartal genommen und zieht etwas südlich von Bembolina nach Südwesten. Er kommt am 26.8. zwei Stunden nach Bembolina bei Bad Wurzach vorbei, wechselt dort dann aber die Richtung nach Südosten und fliegt Richtung Isny.

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr