Die Störche beziehen ihr vorläufiges Winterquartier

Bembo-Sparky hat wohl sein Winterquartier auf der Müllkippe südlich Madrid bezogen.

Rosalie bleibt gleich noch weiter nordöstlich auf der Müllkippe bei Lleida hängen. Ihren ersten Winter hatte sie etwas weiter westlich verbracht, dann als einjährige sich doch schon wieder im Brutgebiet aufgehalten.

Elfie scheint wie letzten Winter einfach in der Camargue in Südfrankreich bleiben zu wollen.

Klippi funkt mal wieder aus dem Tschad. Er hat in Süddarfur überwintert, den Sommer anscheinend in Israel verbracht und ist jetzt wieder nach Afrika geflogen. Dort gibt es nur wenig Funkkontakt.

Pörnbach-1 heißt jetzt Konrad und hat den Tschad angesteuert, etwas weiter südlich als Klippi.

Auch Odette (vorher: Hohenwart-1) hat den Tschad als Ziel gewählt, ihr Sender hat eine andere Einstellung und sendet wesentlich mehr Datenpunkte als Konrad, so sieht man den genauen Zugverlauf besser. Sie scheint sich jetzt mit ihm zusammen in der gleichen Gegend aufzuhalten.

Oskar (vorher: Pörnbach-2) hat sich nach einer Erkundungsschleife durch die Lkr. KEH, LA wohl bei Neustadt an der Donau doch noch einem Zugtrupp nach Westen angeschlossen, am Bodensee vorbei, nördlich Lyon entlang des Rhonetals zum Mittelmeer, an der Küste entlang nach Spanien rein, er zieht tatsächlich weiter, bei Gibraltar rüber nach Afrika, durch Marokko weiter, aktuell steht er im Senegal.

Der Zugweg von Pfaffenhofen-2 endet am 3.9. in der Schweiz nördlich Zürich…

Das letzte Funksignal von Baar-Ebenhausen-2 stammt aus dem Süden des Sinai vom 13.9., auch er wird von der Vogelwarte als tot eingestuft.

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr