Und da waren es nur noch vier

Leider gibt es wieder zwei Verluste zu melden: Der Große Brachvogel 1917-83 hat seit dem 5.9.2020 keine Daten mehr gesendeten, ebenso 1917-90, der auch am 5.9. zum letzten Mal ein Lebenszeichen von sich gegeben hat. Aber das muss noch lange nicht heißen, dass die Vögel tot sind, denn bisher mehren sich die Hinweise, dass es am Sender und an der Netzabdeckung liegt. 

Bei Nr. 83 handelt es sich wohl um einen kaputten Sender, denn laut unseren Daten verzeichnete der Sender einen sehr schnellen Batterieabfall, was so nicht normal ist. Vermutlich sind die hohen Temperaturunterschiede in Portugal schuld daran. Zwar halten die Sender einiges aus, aber wenn die Unterschiede zu schnell und zu hoch sind, kann es zu einem Materialschaden kommen. Schon kleine Risse im Solarpanel führen dazu, dass die Batterie nicht mehr auflädt und der Vogel keine Daten mehr senden kann. 

Bei Nr. 90 halten wir eine schlechte Netzabdeckung in Teilen Marokkos für wahrscheinlich, denn ohne ein Mobilfunknetz kann der Sender keine Daten an uns schicken. Wir hoffen, dass Nr. 90 trotzdem Daten sammelt und an uns übermittelt, wenn er/sie wieder eine Verbindung hat. Von daher: Abwarten und Tee trinken!

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr