Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Sophie zurück in Portugal – Werni vermisst

Da unsere Sophie ohne Partner in ihrem Brutgebiet im Wiesmet im Altmühltal unterwegs war (wir berichteten am 1.6.2022), verließ sie Bayern dieses Jahr recht früh. Sie vagabundierte bereits ab Ende April durch die verschiedenen Wiesen im Altmühltal und besuchte auch immer wieder die Vogelinsel.

Die Vogelinsel ist ein Flachwasserbereich im Westen des Altmühlsees, der von einem Beobachtungsturm für Besucher gut einsehbar ist. Die Aufzucht junger Brachvogelküken beansprucht adulte Vögel meist bis mindestens Ende Juni – doch da Sophie nicht brütete, verließ sie bereits am 7.6.2022 das Wiesmet. Sie flog ein Stück in Richtung Südwesten und landete für drei Tage im Leipheimer Moos bei Günzburg zwischen.

Am 10.6.22 um 15:50 Uhr flog sie dann wieder Richtung Süden ab und kam am 12.6.22 um 02:35 Uhr nach einen Nonstop-Flug in ihrem bekannten Überwinterungsgebiet an. Ganze 34 Stunden und 44 Minuten war Sophie hierfür ununterbrochen unterwegs.

Werni alias "Werna" wird vermisst

Werni war zuletzt in fast ganz Bayern unterwegs und hat verschiedene bayerische Wiesenbrütergebiete besucht (wir berichteten am 28.5.2022). Schließlich landete er Mitte Mai dann im oberbayerischen Donaumoos – das Gebiet, in dem er aus dem Ei schlüpfte. Er wurde dort auch von unseren Mitarbeiter*innen gesichtet.

Es zeigte sich, dass Werni eigentlich „Werna“ heißen müsste, denn der Vogel ist eindeutig ein weibliches Tier. Die Geschlechtsbestimmung ist beim adulten Brachvogel leicht über die Schnabellänge möglich. Da bei Werni bei der Besenderung als junger Brachvogel-Teenager der Schnabel noch nicht voll entwickelt war, konnten wir das Geschlecht erst mit ihrer Rückkehr feststellen. Doch leider endete Ende Mai die Übertragung der Daten plötzlich.

Es gab keinen Hinweis auf Probleme mit der Sendertechnik oder auf ein Versterben des Vogels. Die von Werni zuletzt genutzten Flächen wurden abgesucht, jedoch ohne Hinweis auf ihren Verbleib. Die LBV-Aktiven im oberbayerischen Donaumoos halten nun gezielt Ausschau nach Werni. Aber vielleicht ist sie auch bereits wie Sophie wieder im Süden gelandet. Wir drücken die Daumen, dass der Sender sich doch bald wieder meldet.

Derzeit werden wieder junge Brachvögel mit Sendern ausgestattet. Sobald die diesjährige „Brachvogel-Truppe“ in Bayern unterwegs ist, werden wir Sie auf dieser Website darüber informieren.

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr