Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Der verloren geglaubte Tajo ist in Bayern

Tajo | © Jan Heikens/LBV © Jan Heikens/LBV

Der Gebietsbetreuer Jan Heikens staunte nicht schlecht, als er am 18.5.22 bei seiner morgendlichen Runde im Wiesmet einen beringten Vogel mit Sender auf dem Rücken sichtete und fotografieren konnte. Nach Rücksprache mit der Projektleiterin Verena Rupprecht zum Abgleich der Nummer auf dem Ring war klar: Tajo ist zurück im Wiesmet! Er wurde 2020 im Wiesmet als junger Vogel besendert. Leider brach dann im Oktober 2021 die Datenübertragung seines Senders plötzlich ab. Die Lage war unklar – ist der Vogel dort im Wintergebiet bei Lissabon verstorben oder ist es ein technischer Defekt? Die Herstellerfirma der Sender prüfte alle verfügbaren Daten, die der Sender zuletzt übertragen hatte, doch ein Rückschluss auf die Ursache war nicht möglich.

Um so erfreulicher ist es nun, dass Tajo definitiv wohlauf ist und auch in sein Gebiet im Altmühltal zurückkehrte.

Bereits im Jahr 2021 tauchte ein verloren geglaubter Brachvogel wieder im Brutgebiet auf: Die berühmte Schnepfingerin!

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr