Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Die ersten besenderten Jungvögel aus 2021 brechen in den Süden auf

Großer Brachvogel_Jungvoge_mit_Sender | © Rebekka Leiss © Rebekka Leiss

Die Besenderung der jungen Großen Brachvögel zeigt, dass alle Vögel sehr individuelle Routen haben. Während manche schon in die südlichen Wintergebiete geflogen sind, bleiben andere  bisher nahe ihres Brutgebiets.

Im Detail handelt es sich um diese Vögel:

  • Domo1: Flog am 29.7. los aus dem Donaumoos Richtung Süden. Über Füssen ging es direkt nach Süden quer über die Alpen bis zum Gardasee. Dabei ist er über 3660 Meter hoch geflogen! Eine ungewöhnliche Route so direkt über die Alpen. Dann ist er Richtung Süd-Westen abgebogen und bei Marseille an die Küste gekommen. Wie auch schon andere Jungvögel vor ihm ist er etwa 20 km ins offene Meer hinaus, um dann wieder umzukehren. Er ist nun in der Camargue, westlich von Marseille.
  • KöMo2: Flog gemeinsam mit Kömo3 am 12.7. Richtung Augsburg. Dort blieben beide ein paar Tage und flogen dann ins Gundelfinger Moos bei Günzburg. Dort hält er sich direkt an der Grenze nach Baden-Württemberg, sehr ortstreu, bis heute auf.
  • KöMo3: KöMo3 blieb mit KöMo2 im Gundelfinger Moos - aber nicht lange. Am 21.7. zog er weiter über Zürich, Genf, Toulouse, Bilbao nach Portugal und ist dort seit dem 23.7. südlich von Porto.
  • KöMo4: Nachdem der Jungvogel sich lange bei Wörth an der Donau - nur etwa 15 km vom Königsauer Moos entfernt - aufhielt, brach er am 25.7. Richtung Süden auf. Nach einem Zwischenstopp im Flughafen München ging es direkt über Zürich und Genf an die Nordküste Spaniens.
  • RTA1: RTA1 ist am 22.7. los Richtung Süden. Flog erst fast bis nach Barcelona, kehrte dann wieder um, zurück bis in die Camargue. Dort ist er noch uns damit nahe dem Gebiet von Domo1. Auch sein Weg hatte ihn über die - westlichen - Alpen geführt. Dabei war er auf Höhe des Nationalparks Écrins in Frankreich auf 4870 Meter gestiegen!!
  • RTA2: RTA2 st noch in der Regentalaue und dort auch sehr ortstreu.
  • Wiesmet1: Geschwistervogel von WiesmetA.2. Die beiden Wiesmet-Vögel sind noch immer im Wiesmet, wechseln in der Nacht meist auf die Vogelinsel im Altmühlsee. Beide haben noch keine Ausflüge aus dem Gebiet heraus gemacht.
  • WiesmetA.2: Siehe Geschwistervogel Wiesmet1 

 

,

Zurück

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr