Wie sollen unsere Wälder aussehen und was ist dafür nötig?

LBV-Positionen zu Wald und Forstwirtschaft der Zukunft

Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) Wald - Förderung von Naturschutzmaßnahmen

Rotbuche | © Rudolf Wittmann © Rudolf Wittmann
Rotbuche

Über das Vertragsnaturschutzprogramm Wald werden Fördergelder für freiwillige Natur- und Artenschutzmaßnahmen im Privat- und Körperschaftswald ausgezahlt. Dadurch sollen ökologisch wertvolle Flächen und naturschutzfachlich bedeutsame Strukturelemente erhalten, entwickelt und geschützt werden.

LBV fordert Ausweitung des VNP-Programms

Gerade einmal 3,2 % der Natura 2000-Flächen im Privat-und Kommunalwald wurden durch Maßnahmenförderungen über das VNP-Wald abgedeckt. Hier besteht also dringender Handlungsbedarf, die Förderung des Vertragsnaturschutzes im Privatwald ist auf 10% der Fläche anzustreben. Die naturschutzfachliche Beratung ist unverzichtbar und muss intensiviert werden. Dies ist umso schwieriger zu realisieren, da die Zahl der Privatwaldberater in der Forstverwaltung in den Jahren stark gekürzt wurde.

Gleichzeitig ist die zu betreuende durchschnittliche Revierfläche im Privatwald weiter angestiegen. Die Fördermöglichkeiten sind auf alle Waldflächen auszuweiten. Auf eine stärkere Vernetzung der Naturschutz- und Forstbehörden ist hinzuwirken. Das Vertragsnaturschutzprogramm muss finanziell deutlich aufgestockt werden.

Biotopbäume und Totholz - Hot Spots des Waldnaturschutzes

Totholz im Spessart | © Dr. Eberhard Pfeuffer © Dr. Eberhard Pfeuffer
Totholz im Spessart

Tot- und Altholz ist voller Leben. Unzählige Pilze und Insekten, Vögel und Fledermäuse leben hier: Schwarzspechte zimmern ihre Höhlen in alte Bäume. Ziehen sie aus, werden die Baumhöhlen sofort von Fledermäusen oder anderen Vögeln weiter benutzt. Die Larven des streng geschützten Eremiten leben ausschließlich in alten Eichen. Die Bedeutung von Biotopbäumen und Totholz für den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt im Wald ist unbestritten.

Mehr Totholz im Wald ist wichtiger denn je!

Doch bei den Alt- und Totholz bewohnenden Arten herrscht akute Wohnungsnot. Viele von ihnen sind stark bedroht. So sind in Bayern beispielsweise 85 % aller gefährdeten Käferarten Holzbewohner. Neben der Lebensraumfunktion erfüllt Totholz noch weitere wichtige Aufgaben: Es dient als Nahrungsquelle, bietet Schutz gegen Steinschlag, Lawinen und Rutsche und ist Keimsubstrat für Baum- und andere Sämlinge. Deshalb ist Totholz wichtiger denn je.

Das Wald Bündnis Bayern, dem auch der LBV angehört, hat in seinem Bürgerwaldbericht 2008 Ausführungen zu einer artenschutzgerechten Waldpflege gemacht, die im Wesentlichen drei Punkte beleuchtet: Der Schutz alter Wälder, die Erhöhung von Totholzmengen sowie die Bewirtschaftungsmaßnahmen zur Entwicklung und Sicherung von Biotopbäumen.

Wald und Klimawandel - Wir brauchen naturnähere Wälder

Laubwald am Tag | © Bernd Raab © Bernd Raab
Bäume nehmen viel CO2 auf

Wälder entlasten die Atmosphäre durch die Bindung großer Mengen von CO2, wirken dem Klimawandel also entgegen. Der Klimawandel belastet jedoch die Wälder z.B. in ihrer Anfälligkeit gegenüber Naturereignissen. Deshalb müssen die Wälder fit für die Zukunft gemacht werden. Mit entsprechenden waldbaulichen Methoden kann dies gelingen.

Die Auswirkungen des Klimawandels gefährden ganze Waldökosysteme. Am Besten lässt sich dies an der Fichte verdeutlichen: Fichten bevorzugen feuchte, kühle Standorte und sind daher wenig trockenheits- und hitzetolerant. Aufgrund des zunehmenden Trockenstresses sind sie anfällig gegenüber Borkenkäferbefall und in der Folge auch gegenüber häufiger auftretenden Sturmereignissen.

Hinzu kommt die Instabilität von Fichtenwäldern durch großflächige Pflanzung auf ungeeigneten Standorten. Die Fichtendominierten Wirtschaftswälder haben als ein ernsthaftes Problem. Ein Großteil der Fichtenbestände muss deshalb in klimatolerante Mischwälder umgebaut werden - Eine verantwortungsvolle Aufgabe mit höchster Brisanz.

 

Biodiversitätsstrategien im Wald - LBV stellt klare Forderungen an nachhaltige Forstwirtschaft

Waldohreule in einem Baum im Steigerwald | © Thomas Stephan © Thomas Stephan
Waldohreule im Steigerwald

Die biologische Vielfalt bildet die Lebens- und Wirtschaftsgrundlage für uns Menschen. Ihr Schutz dient also unmittelbar der Existenzsicherung der Menschheit als auch unzähliger Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräume. Der Wald ist die vorherrschende natürliche Vegetationsform in Mitteleuropa. Bedingt durch frühere waldbauliche Umstrukturierungen, Einführung standortfremder Gehölz, Flächenverluste, Zerschneidung und Stoffeinträge sind viele Waldlebensräume und –arten auch in Bayern bedroht.

Die Bundesregierung hat im November 2007 ein „Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt“ erarbeitet, die kritisch die Situation der deutschen Wälder beschreibt. Darin bemängelt sie zusammenfassend die massive Veränderung der Artzusammensetzung und der Bestandstruktur der Wälder, das Vorherrschen standortsfremder Baumarten und das völlige Fehlen alter, ökologisch wertvoller Wälder.

Die nationale Strategie deckt sich mit den Forderungen des LBV an eine nachhaltige Forstwirtschaft zur Sicherung der Biodiversität. Diese konkreten Forderungen müssen auch in Bayern Anwendung finden! Der LBV sieht sich in seinen Forderungen an eine nachhaltige Forstwirtschaft bestätigt. Nun ist die Bayerische Staatsregierung in der Pflicht, diese auch für Bayerns Waldflächen, insbesondere für den Staatswald, umzusetzen. Nur so kann dem Verlust der Artenvielfalt in unseren Wälder effizient, schnell und langfristig gestoppt werden!

Wald Bündnis Bayern

Der LBV ist aktiver Partner im Wald Bündnis Bayern. Das Bündnis hat sich 2004 gegründet, um durch das Volksbegehren „Aus Liebe zum Wald“ die von der Bayerischen Staatsregierung beschlossene Forstreform und ihre negativen Auswirkungen auf Bayerns Wälder zu verhindern. Danach sollen die großen Staatswälder in Bayern durch eine vorrangig gewinnorientierte Anstalt öffentlichen Rechts bewirtschaftet werden. Um diese Entwicklung zu verhindern haben sich damals über 50 Verbände und Vereinigungen von Waldbesitzern, Naturschutzverbänden und Waldfreunden in einer breiten überparteilichen Allianz im Wald Bündnis Bayern zusammengeschlossen.

Schutzfunktion im Staatswald

Die Verbände im Wald Bündnis Bayern legen knapp drei Jahre nach dem Start der Bayerischen Staatsforsten einen detaillierten Bürgerwaldbericht vor. Darin werden für den Staatswald die Ziele und deren Umsetzung kritisch bilanziert. Aufgegriffen werden u.a. die Themen Bergwald, Artenvielfalt, Holzernte und Waldpflege und Jagd. Die Bilanz fällt dabei zwiespältig aus. Insgesamt zeigt sich, dass zwar Zielvorgaben existieren, die das Wald Bündnis begrüßt, wie z.B. für den Schutz von Biotopbäumen oder für den Grundsatz Wald vor Wild. Allerdings wird immer deutlicher, dass diese positiven Ansätze oft von konkurrierenden bzw. gegenläufigen wirtschaftlichen Zielen überlagert werden und vielerorts nicht umgesetzt werden, nicht zuletzt wegen des Personalabbaus.

Das Wald Bündnis Bayern legt jährlich den Bürgerwaldbericht vor. Den aktuellen Bericht können Sie hier herunterladen (PDF)

LBV-Einsatz für Naturschutz im Wald

Mehr als ein Drittel Bayerns ist mit Wald bedeckt: 2,5 Mio. Hektar. Neben Staat, Kommunen und Privatpersonen ist auch der LBV Waldbesitzer. Unser Aushängeschild ist der 240 Hektar große "Rainer Wald" im Landkreis Straubing–Bogen. Der Rainer Wald ist ein Waldkomplex von außergewöhnlich hoher Bedeutung. Er bietet über 80 bedrohten Tier- und Pflanzenarten Heimat.

LBV-Positionspapier Wald

Mit Klick downloaden

Mit der Suche nach einem 3. Nationalpark wird in Bayern erstmals seit langem wieder über Großschutzgebiete gesprochen. „Bayern muss wieder den Mut haben, Vorreiter im Naturschutz zu werden, denn das ist verloren gegangen“, forderte der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer auf der Delegiertenversammlung am 22. und 23. Oktober 2016 deshalb. „Große Schutzgebiete sind ein Weg.“

Mit der Verabschiedung eines Positionspapiers zum Thema „Wald“ machten sich die LBV-Delegierten unter anderem stark für mehr ungenutzte Waldflächen, Artenschutz im Wald durch Horstschutzzonen und Erhalt von Biotopbäumen sowie eine Beschränkung der Erschließung durch weitere Wegen, die meist zu mehr Störungen durch Freizeitaktivitäten führen.

Wichtige Begriffe und deren Erklärung

Biotopbäume: Als Biotopbäume bezeichnet man speziell jene Bäume, die aufgrund ihrer Beschaffenheit und ihrer Biotoptradition für zahlreiche spezialisierte Tier-, aber auch Moos- und Flechtenarten ein wichtiger Bestandteil ihres Lebensraumes sind. Dazu zählen vor allem alte und stark dimensionierte Bäume. Beispiele für Biotopbäume sind Horstbäume, Höhlenbäume, Bäume mit großen Stammverletzungen und - fäulen und Pilzbefall sowie uralte Bäume und Totholz.

FFH-Waldlebensraumtypen: Waldlebensraumtypen (z.B.: Mitteleuropäischer subalpiner Buchenwald mit Ahorn und Rumex arifolius), die im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat Richtlinie definiert worden sind. Die Richtlinie hat den Erhalt der biologischen Vielfalt und die Bewahrung bzw. Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes von Lebensraumtypen zum Ziel.

Gute fachliche Praxis (nach W. Scherzinger, 2011): Unter diesem Begriff werden sowohl Positiv-Merkmale zusammengefasst, die für die Artensicherung im Wald wichtig sind (wie hohe Altersklassen, ausreichend Totholz, Schonung von Höhlen- und Horstbäumen, Belassen von Pionierstadien auf beschränkter Fläche, günstige Vertikalstrukt und Horizontalstruktur), als auch Negativ-Merkmale (z.B. Ganzbaum-Nutzung, Großkahlschlag, Holzeinschlag zur Balz- und Brutzeit, exzessiver Wegebau und Übererschließung, Einsatz von Düngern und Pestiziden, großflächiger Anbau von Monokulturen, speziell von florenfremden Nadelhölzern).

Klasse 1-Wälder: Alte naturnahe und seltene Waldbestände Waldbestände, die aufgrund ihres hohen Alters oder ihrer Besonderheit eine naturschutzfachliche Ausnahmestellung einnehmen. Neben den naturnahen alten Beständen können auch seltene naturferne oder in der Vergangenheit besonders bewirtschaftete Bestände (z.B. Nieder- und Mittelwälder) ausgewählt werden. Naturwaldreservate gehören grundsätzlich der Klasse 1 an. Es gelten unterschiedliche Altersgrenzen für die jeweiligen Bestände.

Klasse 2-Wälder: Ältere naturnahe Waldbestände Wälder, die über ein hohes Alter verfügen und gleichzeitig eine naturnahe Baumartenzusammensetzung aufweise. Das Mindestalter beträgt normalerweise 40 Jahre (Buchen- und Eichenbeständen, Edellaubholz-, Bergmischwald- oder autochthonen Fichtenbeständen außerhalb des Hochgebirges). Bei naturnahen Beständen auf Sonderstandorten kann ein Mindestalter von 80 Jahren ausreichen.

Kollin: Höhenstufe; umfasst die untersten Hangpartien und die Vorhügelzone, 150-300m über NN. Die Hügelstufe ist ein wichtiges Landwirtschaftsgebiet und es werden auch wärmeliebende Sonderkulturen wie Obst oder Reben angebaut.

Submontan: Höhenstufe von 300-450 m, das Gros der bayerischen Hügelländer Montanstufe: Höhenstufe von 450-1000 m; in den Alpen meist dicht mit Fichten bewaldet.

Mosaik-Zyklus-Konzept: Modell aus der Ökologie, das die Abfolge unterschiedlicher Phasen eines Ökosystems (Sukzessionsstadien) durch einen Zyklus und nicht durch eine lineare Darstellung erklärt. Beispielsweise treten in Wäldern immer wieder „Nester“ auf, wo die Bäume sterben und eine andere Vegetation entsteht, die dann später wieder von der betreffenden Baumart verdrängt wird.

Natura 2000: Bezeichnet ein EU-weites Netz von Schutzgebieten zur Erhaltung gefährdeter Habitate und Arten, bestehend aus den Gebieten der Vogelschutzrichtlinie und der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie.

Nieder- und Mittelwald: Im Niederwald wird regelmäßig kräftig aufgelichtet und so Refugien für wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten zu schaffen. Der Mittelwald beinhaltet außerdem noch vereinzelte Altbäume, die für eine Vielfalt an Waldentwicklungsphasen sorgen und urwaldartige Zerfallsphasen nachahmen.

Ökologische Kohärenz: beschreibt die funktionale und räumliche Kohärenz von Schutzgebietssystemen. Ziel ist es die Ausbreitung von Arten, den genetischen Austausch und die Wechselbeziehung von Arten mit ihrer Umwelt zu unterstützen.

Prozessschutz: Gebiete werden der natürlichen Entwicklung mit den dazugehörigen Prozessen überlassen. Prozessschutz hat einen möglichst ungestörten Ablauf der Naturvorgänge und ihrer natürlichen Dynamik zum Ziel.

Starkholz: Beim stehenden Vorrat das Kollektiv der Bäume mit einem Mindestdurchmesser (in 1,3 m über Grund) von 50 cm mit Rinde. Beim aufbereiteten Stammholz sind beim Langholz (10 bis 20 m) alle Stämme ab einem Mittendurchmesser von 40 cm ohne Rinde als Starkholz definiert.

Sukzession: Die zeitliche Abfolge von Lebensgemeinschaften innerhalb eines Lebensraums. Bei der primären S. handelt es sich um die Erstbesiedlung eines neuen Lebensraumes. Es treten erst Pioniergesellschaften, anschließend Folgegesellschaften und zuletzt die Klimaxgesellschaft auf. Sekundäre S. sind die Wiederherstellungsprozesse nach einer vorangegangenen Zerstörung.

Trittsteine: Inselhafte Biotope, die als Zwischenstation weitere Entfernungen zwischen zwei Lebensräumen überbrücken sollen. So können Waldgebiete und andere Biotope vernetzt vernetzt werden.

Vertragsnaturschutzprogramm: Programm zum Erhalt der Biodiversität. Gegenstand ist die extensive Bewirtschaftung naturschutzfachlich bedeutsamer, landwirtschaftlich nutzbarer Flächen. Zuwendungen gehen bei Umsetzung von bestimmten Maßnahmen an landwirtschaftliche Unternehmer, Zusammenschlüsse von Landwirten sowie sonstige Landbewirtschafter um zusätzliche Kosten und Einkommensverluste auszugleichen.

Waldinnenklima: typisches Waldinnenklima beinhaltet ausgeglichene Temperaturen, geringere Luftbewegungen und Lichtintensitäten, eine höhere Luftfeuchtigkeit und weniger Niederschlag. Alle diese Faktoren haben einen Einfluss auf die Artenzusammensetzung des Waldökosystems.

Wirtschaftswald: Wald, der gemäß den Prinzipien naturnaher und nachhaltiger Forstwirtschaft unter Berücksichtigung von Mindeststandards des Naturschutzes bewirtschaftet wird. Dies betrifft den absolut größten Flächenanteil der Wälder in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wald und Naturschutz

© Dr. Eberhard Pfeuffer

Mehr als ein Drittel der Landesfläche Bayerns ist mit Wald bedeckt. Dem Wald kommt damit eine wichtige Funktion als Lebensraum und Rückzugsgebiet für Pflanzen und Tiere. Um dieser Funktion gerecht zu werden, sind klare Richtlinien notwendig.

Weiterlesen

Waldnaturschutz im Spessart

© Dr. Eberhard Pfeuffer

Die Herausnahme des Spessarts aus der Liste der Kandidaten für einen 3. Nationalpark in Bayern aus rein politischen Gründen war für uns schwer hinzunehmen. Für den Spessart fordern wir deshalb nun dringend die zusätzlichen „substanziellen Maßnahmen zur Förderung des Natur- und Artenschutzes.“ 

Weiterlesen

3. Nationalpark in Bayern

© Thomas Stephan

Natur Natur sein lassen“ können - dieser Gedanke hat weltweit dazu geführt, Nationalparke auszuweisen. Der LBV hat sich von Anfang an sehr intensiv in die Diskussion um einen dritten Nationalpark in Bayern eingebracht. 

Weiterlesen

Lebensraum Wald & Flur

© Dr. Christoph Moning

Auch wenn man im Wald, auf Wiesen oder Feldern unterwegs ist, kann man viel für die Natur tun und sie erleben. Alles rund um das richtige Verhalten in der freien Natur und Tipps zum Beobachten.

Weiterlesen

Aktuelle Nachrichten zum Thema Wald in Bayern

Newsletter