Klimakrise: "Wann, wenn nicht jetzt?"

Ein offener Brief von zehn Umwelt- und Naturschutzverbänden

Klimaausgabe des Sterns 40/2019
Der offene Brief der Verbände wurde in der Klimaausgabe des sterns Nr. 40/2020 abgedruckt

Seit vielen Jahren setzen sich die großen Umwelt- und Naturschutzverbände ein für den nachhaltigen Schutz der Natur und unserer Lebensgrundlagen. Wir kämpfen für das gleiche Ziel, wenn auch jeder auf ganz unterschiedliche Art und Weise. In der Ausgabe des stern Nr. 40/2020, die zusammen mit Fridays for Future herausgegeben wurde, widmen wir uns gemeinsam in einem offenen Brief dem Thema Klimawandel.

"Aktuell bestimmt die Corona-Pandemie mit all ihren schrecklichen humanitären und ökonomischen Folgen unser Leben und unseren Alltag. Doch hinter dieser Katastrophe stehen zwei Krisen, die unsere Lebensgrundlage bedrohen: die Klima- und die Biodiversitätskrise.

Die Erderhitzung und der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt sind beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Beide Krisen sind nicht voneinander zu trennen und erfordern eine gemeinsame Lösung. Das Ruder muss jetzt herumgerissen werden, wenn wir unseren Kindern und Enkelkindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen wollen.

Und wenn wir jetzt sagen, meinen wir auch jetzt: Das Verzagen, Vertagen und Versagen muss ein Ende haben. Die Bekämpfung der Klima- und der Biodiversitätskrise muss zur ersten Priorität von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werden.

Dabei ist uns klar: Nur wenn die ökologische und die soziale Frage gemeinsam beantwortet werden und die gesellschaftliche Teilhabe gesichert ist, kann von einer besseren, einer nachhaltigen Gesellschaft gesprochen werden.

"Klimaschutz ist sicher nicht alles, aber ohne Klimaschutz ist alles nichts"

Im kommenden Jahr sind Bundestagswahlen. Die nächsten vier, fünf Jahre entscheiden darüber, ob Deutschland seiner Verantwortung für den globalen Klima- und Biodiversitätsschutz gerecht wird. Der Schutz unserer Lebensgrundlagen kann und darf kein Thema einzelner Parteien sein, sondern muss ein gesamtgesellschaftliches Projekt werden. Denn Klimaschutz ist sicher nicht alles, aber ohne Klimaschutz ist alles nichts.

Unser Leben und unsere Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten grundlegend ändern. Das Verbrennen von Öl, Gas und Kohle darf nicht länger die Grundlage unseres Wirtschaftens sein. Wir haben es jetzt in der Hand, ob dieser Wandel einen zukunftsfähigen Wohlstand und nachhaltige Lebensqualität bringen wird oder ob sich die negativen Trends von Umweltzerstörung und Ressourcenverschwendung fortschreiben.

Wenn wir die ökologische Situation weltweit betrachten, besteht durchaus Grund zur Panik. Aber panisch werden wir die Herausforderungen der Zukunft nicht meistern können. Wir brauchen jetzt das heiße Herz und den kühlen Verstand, um uns die lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

In diesem Sinne unterstützen wir den globalen Klimastreik von Fridays for Future und rufen alle zur Teilnahme auf. Damit sich endlich etwas verändert. Jetzt!"

Unterzeichner

Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV)
Naturschutzbund Deutschland (NABU)
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Deutscher Naturschutzring (DNR)
Deutsche Umwelthilfe
Deutscher Tierschutzbund
Germanwatch
Greenpeace
Grüne Liga Berlin
WWF

Mehr zum Klimawandel

Die Zwillingskrise: Artensterben & Klimawandel

© Dr. Christoph Moning

Zunehmend rücken zwei Themen immer mehr ins Bewusstsein vieler Menschen und auf die Titelseiten der Medien: Artensterben und Klimawandel. Wir stellen uns dieser Zwillingskrise in unserer Arbeit – und könnten dabei mehr Unterstützer finden als jemals zuvor. 

Weiterlesen

Veränderung der Tier- und Pflanzenwelt

© Dr. Olaf Broders

Der Klimawandel beeinflusst schon heute den Lebensrhythmus und die Verbreitung vieler unserer Tier- und Pflanzenarten. Große Sorge um die Artenvielfalt ist trotz mancher Neuansiedlungen auf alle Fälle angebracht. Der Mensch muss handeln, wenn er nicht selber zur aussterbenden Art werden will.

Weiterlesen

Folgen des Klimawandels in den Alpen

© Thomas Duerst

Der Alpenraum hat sich seit dem späten 19. Jahrhundert doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt, sodass die Alpen besonders stark vom Klimawandel betroffen sind. Die Folgen davon sind verheerend.

Weiterlesen

Klimaschutz durch Moorschutz

Unsere letzten Moore sind durch Entwässerung, Abbau oder intensive landwirtschaftliche Nutzung bedroht. Wir kämpfen seit Jahren für den Schutz dieses einzigartigen Lebensraums und zur Verbesserung unseres Klimas. Wie das aussehen kann zeigen wir am Beispiel der Niedermoorlandschaft Wittislinger Ried.

Weiterlesen

Folgen des Klimawandels für Vögel

© Henning Werth

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel zukünftig auf unsere heimische Vogelwelt? Für manche Arten könnte ein weiterer Anstieg der Temperaturen das Aus bedeuten.

Weiterlesen

Flächenankauf ist Klimaschutz

© J. Römheld

Ihm Rahmen des ARCHE NOAH FONDS kauft der LBV laufend Biotopflächen an. Hier hat die Natur absoluten Vorrang. Moorflächen gehören zu den wichtigsten Kohlenstoffspeichern der Welt. Unterstützen Sie uns beim Flächenankauf!

Weiterlesen

Naturlebensräume stärken - Klimawandel bremsen

© Dr. Eberhard Pfeuffer

Die Klimakatastrophe und der weltweite Verlust an Biologischer Vielfalt sind eine Zwillingskrise, die in vielerlei Hinsicht miteinander verwoben sind und zusammen gelöst werden müssen. Für den LBV stehen diese Themen daher seit Jahren im Zentrum seiner Arbeit und sie werden das auch in Zukunft tun.

Weiterlesen

Der Garten im Klimawandel

© Birgit Helbig

In Hitzesommern ist Wassermangel zum Problem geworden. Wir geben Tipps, wie man kostbares Wasser spart und seinen Garten auf trockene Zeiten vorbereitet.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr