Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Rötelseeweihergebiet

einschließlich Regen und Chambaue

Gebietsbeschreibung und Schutzstatus

Das Rötelseeweihergebiet und die Regentalaue sowie die in geringer Entfernung östlich anschließende untere Chambaue sind eines der avifaunistisch herausragenden Feucht- und Wiesenbrütergebiete in Ostbayern. Es umfasst insgesamt 4180 ha und liegt im Landkreis Cham.

Der Chamb und der Regen sind ausgeprägt mäandrierende Flüsse, begleitet von zahlreichen Altwässern und Gräben mit schmalen Säumen von Uferbewuchs. Das Gebiet besteht zu etwa 85% aus Feucht- bzw. Halbfeuchtgrünland, das jährlich überschwemmt wird. Weitere wichtige Lebensraumtypen sind Stillgewässer sowie Moor- bzw. Sumpfflächen.

Bestandteil des Gebietes ist das 194 ha große NSG Rötelseeweiher. Ca. 70% des NSG und weitere Flächen im Chambtal sind im Besitz des LBV.

Arten und Erhaltungsgebiete

Blaukehlchen | © Stefan Masur © Stefan Masur
Blaukehlchen

Das Gebiet ist neben seines hohen Wertes als Wiesenbrüterlebensraum auch für zahlreiche Wasser- und Watvögel als Rastgebiet bedeutsam. Es ist neben einer großen Zahl an Lachmöwen auch für Blaukehlchen und Wachtelkönige ein geeigneter Brutplatz. Daneben findet man dort auch vereinzelt brütende Weißstörche, Tüpfelsumpfhühner und Schwarzkopfmöwen. Als Zuggast findet die Schnatterente besonders gute Rastbedingungen vor.

Der Erhalt des großflächigen, naturnahen und unzerschnittenen Gewässer-Grünland-Komplexes in der Further und Cham Further Senke als Lebensraum für die Vogelwelt soll weiterhin sichergestellt werden. Dazu gehört gerade auch im Hinblick auf die starken strukturellen Veränderungen in der Landwirtschaft der Erhalt und möglichst die Verbesserung des Nutzungsmosaiks der Wiesenbereiche hinsichtlich Intensität und zeitlicher Nutzungsabfolge.

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr