Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Meldeformular zum Artenhilfsprogramm Kiesbrüter

Melden Sie uns Flussregenpfeifer, Flussuferläufer und Gänsesäger

Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrer Meldung das Artenhilfsprogramm, das der LBV in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt/ Vogelschutzwarte Garmisch-Partenkirchen (LfU) durch die Mithilfe vieler Ehrenamtlicher und vor Ort tätiger Betreuer möglich macht.

Unsere Flüsse wurden in den letzten 200 Jahren stark verändert: zur Gewinnung von landwirtschaftlichen Flächen oder Siedlungsbereichen und zur Energiegewinnung. Dies und die heute starke Nutzung der übrig gebliebenen hochattraktiven Flussabschnitte führt dazu, dass Flussuferläufer in Bayern hochgradig bedroht sind. Gleiches gilt in der alpinen Region auch für Flussregenpfeifer. Von ihnen leben die wenigsten noch an naturnahen kiesgeprägten Flüssen.

Der erste Überblick in der Vorbereitung des Artenhilfsprogrammes hat 2021 einen Bestand von 90-100 Brutpaaren des Flussuferläufers in Bayern ergeben. Damit hat der Bestand gegenüber der letzten Gesamterfassung 2012 um ein Drittel abgenommen. Dazu kommen max. 70 Brutpaare Flussregenpfeifer, die noch in aktiven Umlagerungsstrecken brüten.

Für beide Arten gilt es durch geeignete Schutzmaßnahmen die Brutplätze zu sichern und die Erholungsnutzung so zu regeln, dass die Vögel eine Chance auf Bruterfolg haben. Dazu werden auch wichtige Flussabschnitte identifiziert an denen weitere Brutplätze möglich wären.

So melden Sie Ihre Sichtungen

  1. Suchen Sie die Position Ihrer Sichtung und klicken Sie doppelt auf die Karte. Sie können die Position anschließend noch verschieben. Sie können auch weitere Sichtungen/Positionen per Doppelklick anlegen. Die jeweiligen Koordinaten werden automatisch in das Meldeformular übernommen.
  2. Wenn Sie zufrieden sind, klicken Sie bitte doppelt auf eine Ihrer Markierungen.
  3. Es wird anschließend auf das Formular gescrollt, in dem Sie weitere Informationen zu Ihrer Sichtung/Meldung eintragen können.

Diese Website nutzt Google Maps

Mit einem Klick auf dieses Plugin aktivieren Sie Google Maps und geben dadurch Ihr Einverständnis, dass Ihre IP-Adresse an Google übertragen und gemäß der Datenschutzerklärung von Google verarbeitet wird. Sie können Ihr Einverständnis jederzeit durch die Löschung des Cookies "dlh_googlemaps" in Ihrem Browser widerrufen.

Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Maps laden

Angaben zu Ihrer Sichtung:

Bitte geben Sie Ihre Sichtungen zu Flussuferläufer, Flussregenpfeifer und Gänsesäger jeweils separat ein.

Art*

Name Kartierer*in

Datenschutzerklärung

Der LBV erhebt und verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für Vereinszwecke. Dabei werden Ihre Daten nur für LBV-eigene Informations- und Werbezwecke verarbeitet und genutzt. Dieser Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit, z.B. an , widersprechen. Datenschutzerklärung

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr