Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Warum hat es die Feldlerche in unserer Agrarlandschaft so schwer?

Die Feldlerche - ein typischer Vogel unserer Kulturlandschaft

Die Feldlerche ist ein typischer Vogel der Kulturlandschaft. Ihre Ansprüche an Vegetation und Landschaftsstruktur ließen sich auch in der modernen Landwirtschaft oftmals erfüllen, wenn man einige Punkte bei der Bewirtschaftung beachten oder ändern würde.

Feldlerche steht auf sandigem Untergrund und ist gut getarnt | © Marcus Bosch © Marcus Bosch
Der trillernde Gesang der Feldlerche ist nur noch selten zu hören.

Rückkehr aus den Überwinterungsgebieten

Wenn im Spätwinter unsere bayerischen Feldlerchen aus ihren Überwinterungsgebieten in Südwesteuropa zu uns zurückkehren, dann nähern sie sich in Etappen ihren Brutgebieten.

Zunächst kehren die Männchen Ende Februar, Anfang März zurück. Sie treffen in kleinen Schwärmen auf den Feldern in der Nähe ihres Geburtsortes beziehungsweise in ihrem vorjährigen Brutgebiet ein. Denn die Feldlerche ist ausgesprochen ortstreu. Die Weibchen folgen etwa 10 bis 15 Tage später.

Die Brutgebiete

Feldlerchen-Gelege mit drei gesprenkelten Gelege | © Ralph Sturm © Ralph Sturm
Zur Nestanlage bevorzugt die Feldlerche Flächen, deren Pflanzenbestand mindestens eine Handbreit hoch steht W und 20 Zentimeter nicht wesentlich übersteigt.

Als Brutgebiet benötigen Feldlerchen weite, offene Flächen mit niedrigem Bewuchs. Dieser besteht idealerweise aus trockenen bis mittelfeuchten Gras- und Krautfluren.

Der Feldlerche kommt es entgegen, wenn die niedrige Vegetation abwechslungsreich strukturiert und die Vegetationsdecke nicht vollständig geschlossen ist.

Akribisch nimmt sie alle vertikalen Strukturen in ihrem Brutgebiet wahr: Bäume, Feldgehölze, Häuser, Höfe, Schuppen. Zu solchen Strukturen hält sie einen Mindestabstand ein: zu Siedlungen und geschlossenem Wald je nach deren Fläche zwischen 60 und 120 Metern.

Nestanlage

Zur Nestanlage bevorzugt die Feldlerche Flächen, deren Pflanzenbestand mindestens eine Handbreit hoch steht und 20 Zentimeter nicht wesentlich übersteigt.

Getreideäcker passen daher gut ins Suchmuster der Vögel: Ein mit Wintergetreide bestellter Acker hat im Februar/März einen etwa 10 Zentimeter hohen Aufwuchs und zwischen den Saatreihen ist nackte Erde zu sehen.

Die Feldlerche findet ihr Nest ausschließlich durch optische Orientierung. So ist es nicht verwunderlich, dass es bei Nestern im Zentrum eines Schlages meist einen nahen Orientierungspunkt gibt, wie zum Beispiel ein blühender Wildkrautstängel, ein größerer Stein, eine Bodenunebenheit oder ein Bereich mit spärlicherer Vegetation.

Schwierigkeiten bei der Brut

Ein Traktor fährt auf einem Acker und sprüht Gift | © Thomas Staab © Thomas Staab
Die intensive Landwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden bedrohen den Lebensraum der Feldlerche.

Weizen, Gerste und Roggen wachsen während der Brut schnell hoch. Bereits im Mai sind die Bedingungen derart schlecht, dass Feldlerchen nur noch mühsam in den Bestand einfliegen können. Aus diesem Grund eignen sich Wintergetreideäcker meist nicht für die zweite Brut oder Nachgelege. Stattdessen weicht die Feldlerche für die zweite Brut – wo dies möglich ist – auf andere Flächen wie zum Beispiel Luzerne-Felder oder die heutzutage sehr selten gewordenen Sommergetreideäcker aus.

Mais wird hingegen von Feldlerchen gemieden. Der Zeitpunkt der Bodenbearbeitung und Mais-Einsaat fällt mit der Hauptgelegezeit zusammen und der Ackerboden ist in dieser Periode vollkommen nackt.

Auch auf Grünland findet man Feldlerchen heute kaum noch, und dass obwohl sie dort ursprünglich weit verbreitet und häufig waren. Aufgrund der massiven Düngung eignet sich das meiste Grünland nicht mehr für die Vögel, da die Grasnarbe oft stark verfilzt ist. Das Schleppen und Walzen und die vielen Schnitte auf Intensivgrünland tun ihr Übriges.

So erklärt sich, warum die Feldlerche mittlerweile aus den Grünlandgebieten der Voralpen fast vollständig verschwunden ist. Natürlich spielt auch der Nahrungsreichtum einer Landschaft eine große Rolle für die Feldlerche – und wie gut die Nahrung für den am Boden laufenden Vogel zugänglich ist. Frisch gemähte Klee- und Kleegrasschläge sind als Nahrungsbiotope sehr beliebt, solange sie nur 2 bis 5 Zentimeter hoch sind. Dichtstehende höhere Pflanzenbestände können hingegen nur noch am Rand oder bei Lücken genutzt werden.

Über unsere Wiesenbrüter und Feldvögel:

Wiesenbrüter & Feldvögel

© Frank Derer

Wiesenbrüter zählen zu den am stärksten gefährdeten heimischen Vogelarten. 80 Prozent der Feldvögel sind verschwunden! Den Vogelarten der Agrarlandschaften geht es so schlecht wie nie zuvor, einige sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Dabei wissen wir, was wir tun müssen, um den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Konkret heißt das, Düngemittel und Pestizide zu reduzieren und Strukturen wie Hecken, Blühflächen, Wegränder und Feldraine in die Agrarlandschaft zurückzuholen.

Weiterlesen

Feldvögel und Wiesenbrüter richtig bestimmen

© Hans Clausen

Steckbriefe der wichtigsten Vogelarten in Bayerns Agrarlandschaften: Die Brutvögel auf Feldern und Wiesen richtig bestimmen. Im LBV-Wiki finden Sie alle Informationen, die Sie dafür benötigen. Wir haben Ihnen die Steckbriefe der wichtigsten Feldvögel und Wiesenbrüter zusammengestellt. Viel Spaß beim Erforschen der heimischen Vogelwelt!

Weiterlesen

Verhalten bei Bodenbrütern

© Henning Werth

Die Freizeitnutzung von Wiesenbrütergebieten und vor allem freilaufende Hunde erschweren vielen Vögeln oft die Jungenaufzucht und führen zu vielen Verlusten. LBV-Tipps, wie Sie sich richtig verhalten.

Weiterlesen

Volksbegehren Artenvielfalt: Verbesserter Schutz für Wiesenbrüter?

© Frank Derer

Für den Erhalt unserer Wiesenbrüter und ihrer Lebensräume sind die Vorgaben und Ergänzungen des Volksbegehrens Artenvielfalt wichtige Stützen. Doch auch darüber hinaus muss noch mehr für diese hochbedrohten Arten getan werden.

Weiterlesen

Bedrohte Feldvögel

© Manfred Delpho

Als Vogel des Jahres 2019 stand die Feldlerche stellvertretend für andere Feldvögel, denen es zum Teil sogar noch schlechter geht. Die immer intensivere Landwirtschaft ist zur Hauptursache für das Artensterben auch in Bayern geworden. Wir stellen Ihnen hier einige Leidensgenossen vor.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr