Kahlgrund

LBV-Schutzgebiet im Landkreis Aschaffenburg (Unterfranken)

Fluss im LBV-Schutzgebiet Kahlgrund | © Julia Römheld © Julia Römheld

Die Kahl entspringt im nördlichen Spessart und fließt auf einer Länge von ca. 40 km durch den Naturraum Vorderer Spessart dem Main zu. Die Kahl stellt eine wichtige Biotopverbundachse für feuchtgebiets- und gewässergebundene Arten zwischen Spessart und Maintal dar. Entlang des Baches erstreckten sich einst weitläufige Feuchtwiesen, die jedoch in Folge verschiedener Kultivierungsmaßnahmen stark dezimiert wurden. Die LBV-Flächen befinden sich am Oberlauf der Kahl. Die verbliebenen Feuchtwiesen sind von Ackerland oder intensiv genutztem Grünland umgeben.

Hier finden sich noch seltene Arten wie das gefleckte Knabenkraut oder Ameisenbläulinge. Auch der seltene Eisvogel und Wasseramseln können entlang der Kahl bei der Futtersuche beobachtet werden und in den Hecken entlang der Uferhänge ist der Neuntöter heimisch. Durch Entbuschungsaktionen und eine angepasste Mahd sollen die Lebensräume für Feuchtwiesenarten erhalten und verbessert werden.

Fakten Gebiet Kahlgrund

Status und Flächenbesitz LBV

Status:

Geschützter Landschaftsbestandteil „Schilfröhrichtan der Kahl“

Flächenbesitz des LBV:

ca. 26 ha

Schützenswerte Lebensgemeinschaften und Lebensräume
  • Nasswiesen
  • Feuchte Magerwiesen
  • Röhricht
  • Hecken und Feldgehölze
  • Stehende Kleingewässer
Bedeutende Tier- und Pflanzenarten
  • Vögel: Wasseramsel, Eisvogel, Neuntöter
  • Amphibien: Bergmolch, Teichmolch, Grasfrosch
  • Weitere Tierarten: Wiesenknopf-Ameisenbläulinge
  • Pflanzen: Geflecktes Knabenkraut, Großer Wiesenknopf
Lage des Gebiets

Im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg, zwischen Kleinkahl und Mömbris, liegt das LBV-Schutzgebiet „Kahlgrund“.

Flächenclip Kahlgrund

Naturschutzziele des LBV

Zwei Bekassinen im Wasser |  © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Wiesenbrüter wie die Bekassine sollen auf den Flächen brüten

Seit 1983 erwarb der LBV Flächen entlang der Kahl zwischen Mömbris und Kleinkahl sowie in zwei Seitentälern, dem Krombach und dem Fleutersbach. Mittlerweile gehören dem LBV 26 ha ökologisch wertvoller Feuchtgebiete.

Durch gezielte Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen der Ehrenamtlichen in der Kreisgruppe Aschaffenburg und den Ortsgruppen Mömbris und Blankenbach konnten die Flächen erhalten und optimiert werden. Gräben wurden aufgeweitet, Kopfweiden gepflanzt und kleine Flachteiche angelegt. So konnte sich aus dem schmalen Feuchtgebietsstreifen entlang der Kahl wieder ein zusammenhängendes Feuchtgebiet entwickeln. Auch wurden Hecken gepflanzt, um nahe der Straße gelegene Flächen abzuschirmen. Um die Flächen offenzuhalten und um bestimmte Pflanzenarten wie den Großen Wiesenknopf oder Orchideen zu fördern, wurde für das Gebiet ein abgestimmtes Pflegekonzept erarbeitet.

Ziel der Pflegemaßnahmen ist es, das Gebiet als Lebensraum für zahlreiche, zum Teil seltene, Tier- und Pflanzenarten zu verbessern. So erhofft man sich, dass Wiesenbrüter wie die Bekassine wieder auf den Flächen brüten. Durch diese extensive Bewirtschaftung soll der Nährstoffeintrag in die Kahl vermindert werden.

Newsletter