Schnellenzipf

LBV-Schutzgebiet im Landkreis Freyung-Grafenau (Niederbayern)

Birkhahn auf Stamm | ©  Marcus Bosch © Marcus Bosch
Birkhuhn

Das LBV-Schutzgebiet erstreckt sich entlang der Staatsgrenze zur Tschechischen Republik. Hochmoorreste, Nasswiesen, eine Bachaue sowie trockene Bergmagerwiesen gehören zu diesem wahren Kleinod der Natur. Außerdem steht es in unmittelbarem Kontakt zum großflächigen Biosphärenreservat des Nationalparks Sumava (Böhmerwald) in der Tschechischen Republik.

Der Schnellenzipf ist einer der wenigen Gebiete außerhalb der Alpen, in dem das vom Aussterben bedrohte Birkhuhn noch vorkommt. Durch umfangreiche Maßnahmen, die die ehrenamtlich Aktiven des LBV hier durchgeführt haben, konnten die Lebensbedingungen für diese seltene Art inzwischen erheblich verbessert werden. Hierzu zählen die Wiedervernässung des trockengefallenen Moores, die Anlage von Nahrungsäckern sowie die Verlegung eines Wanderweges.

Der Schnellenzipf ist einer der wenigen Gebiete außerhalb der Alpen, in dem das vom Aussterben bedrohte Birkhuhn noch vorkommt. Durch umfangreiche Maßnahmen, die die ehrenamtlich Aktiven des LBV hier durchgeführt haben, konnten die Lebensbedingungen für diese seltene Art inzwischen erheblich verbessert werden. Hierzu zählen die Wiedervernässung des trockengefallenen Moores, die Anlage von Nahrungsäckern sowie die Verlegung eines Wanderweges.

Beobachtungshütte im LBV-Schutzgebiet Schnellenzipf | © E. Völk © E. Völk
Beobachtungshütte im Schnellenzipf

Im Herbst 2007 konnte der LBV den Kaufvertrag für zwei artenreiche Berg-Magerwiesen unterzeichnen. Dadurch konnten wir die vorhandenen LBV-Wiesen als Lebensraum für bedrohte Tagfalterarten wie z.B. den Hochmoor-Gelbling vergrößern. 

Es konnten mehrfach Birkhühner im LBV-Schutzgebiet Schnellenzipf beobachtet werden, die allerdings bei Störungen sofort wegflogen. Daher wurde eine Besucherlenkung erforderlich. Um diese Absperrung akzeptabel zu gestalten, errichtete die LBV-Kreisgruppe Freyung-Grafenau einen Beobachtungsstand. Dieser gibt interessierten Naturfreunden Gelegenheit, Einblick in den besonderen Lebensraum zu nehmen und die Vielfalt der Natur zu erleben, ohne Störungen zu verursachen.

Newsletter