Der Kuckuck in Bayern - Beeinflusst vom Klimawandel?

Wie Sie mit uns die Zukunft des Frühlingsboten erforschen - Jetzt Ihren ersten Kuckuck des Jahres melden!

Kuckuck sitzt auf einem Ast, der linke Flügel ausgebreitet | © Herbert Henderkes © Herbert Henderkes
Durch unser Citizen Science- und unser Satelliten-Telemetrie-Projekt wollen wir den Kuckuck besser erforschen

Durch den starken Rückgang und die zunehmende Ausdünnung der Bestände seiner wichtigsten Wirtsvogelarten als Folge von Zerstörung und Verlust ihrer Lebensräume hat es auch der Kuckuck zunehmend schwerer bei uns in Bayern. Der Verlust von Rastbiotopen auf den Zugwegen und illegaler Verfolgung bei seiner Rückkehr nach Bayern mach ihm ebenfalls zu schaffen.

Uns beschäftigt außerdem die Frage, ob der Klimawandel einen Einfluss auf seinen Bestand hat, denn: Die Arten, in deren Nester der Kuckuck seine Eier legt, kommen immer früher aus ihren Winterquartieren zurück. Eine Anpassung an den Klimawandel? Der Kuckuck tut das bisher nicht. Ist er in Zukunft zu spät, um noch geeignete Nester für seine eigene Eiablage zu finden?

Mit Ihrer Meldung helfen Sie, eine Antwort darauf zu finden. Denn nur mit langjährigen Datenreihen wird es möglich, mehr über den Jahresverlauf des Kuckucks zu erfahren und eventuelle zeitliche Veränderungen festzustellen.

Zur Live-Karte der Kuckuckankunft

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Verena Auernhammer

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr