Aktuelles zu unseren Satelliten-Weißstörchen

Alle Neuigkeiten rund um unsere Sendervögel

Neben der Live-Darstellung der Routen auf unserer Karte werden wir hier spannende Neuigkeiten teilen, die uns bei dem Blick auf die Daten auffallen. 

Weißstorch im Flug auf blauem Himmel | © Carl-Peter Herbolzheimer © Carl-Peter Herbolzheimer

Sechs neue Senderstörche in 2020

Neue Senderstörche 2020: ab Mitte Juni gehen die nächsten Sender an den Start, folgende Jungstörche sind damit ausgestattet worden:

  • Baar-Ebenhausen-1 (leider ab 15.7. anscheinend in Schwierigkeiten, keine Senderdaten mehr…)
  • Baar-Ebenhausen-2
  • Hohenwart
  • Pfaffenhofen-2
  • Pörnbach-1
  • Pörnbach-2

von Oda Wieding,

Neue Updates zu unseren Satelliten-Weißstörchen

Sechs Störche konnten bei ihrer Rückkehr aus dem Winterquartier begleitet werden, die vom Vorjahr sind wieder zu den Brutstandorten in Thüringen, Kleinbreitenbronn und Elsaß-Lothringen zurückgekehrt.

Bembo-Sparky brütet wieder in Kleinbreitenbronn am Rand des Aurachtals südöstlich Ansbach.

Bembolina: ab 10.5. kommen leider keine Daten mehr.

Elfie brütet wieder in Thüringen

Klappi: ab 3.4. kommen von Klappi keine Daten mehr.

Rosalie stammt von 2019 und sollte einfach in Spanien einen schönen Sommer verbringen.

Spörlein-Reisen-2 ist wieder nach Elsaß-Lothringen geflogen. Ab Mitte Mai kommen von ihm keine Senderdaten mehr… er gilt als tot, d.h. hier sind bei der Vogelwarte Rückmeldungen eingegangen.

Am 28.3.2020 funkt plötzlich Klippi wieder, der hatte über den Winter erfreulicherweise doch nur Funkstille! Ab 16.8. schwächelt sein Sender wieder… mal sehen, was da los ist…

von Oda Wieding,

Alle Störche haben Vorläufiges Winterquartier erreicht

Wenig Bewegung in den letzten Tagen/Wochen, das vorläufige Winterquartier scheinen alle Störche erstmal erreicht zu haben.

Elfie bleibt wieder der Camargue treu (mit Frühstück auf der Müllkippe nördlich Saint Gilles.)

Karlchens Sender funkt auffälligerweise seit mindestens 15.10. von nur noch einer Stelle, einem Gehöft südlich Empuriabrava an der Spanischen Mittelmeerküste gleich südlich der franz. Grenze.

Spörlein-Reisen wechselt weiterhin südlich Lleida zwischen Fressen auf der Mülldeponie und Übernachten auf Bäumen neben einer Mautstation hin und her.

Klappi hält sich weiterhin südlich von Ejea de los Caballeros auf, übernachtet anscheinend auf Solaranlagen-Paneelen.

Rosalie befindet sich westlich Klappi bei Valarena und ist aktuell der einzige Sendervogel ohne direkte Anbindung an eine Müllkippe, sie übernachtet u.a. anscheinend mehrfach in einem Reisfeld.

Bembo-Sparky streunt südlich Madrid umher, wechselt zwischen zwei Müllkippen und dem Tal des Manzanares.

Bembolina hat es sich in Marokko in der Umgebung von Ksar-el-Kebir gemütlich gemacht, frisst auf Feldern und übernachtet auf Strommasten (hoffentlich alle sicher…).

Bella geht leider verloren in Spanien.

Adi hat Ende September anscheinend entweder seinen Sender verloren oder ist verunglückt.

von Oda Wieding,

Müllkippen sind beliebt

Adi ist an Frankfurt vorbei und rastet zwischen Darmstadt und Groß-Gerau auf einer Müllkippe.

Karlchen hat am 11.9. um halb sechs das Frühstücken angefangen und ist um halb acht losgeflogen bis ins Rhonetal. Elfie bleibt in der Camargue. Bembo-Sparky streunt weiter bei Lleida umher, während Bella von dort wieder Richtung Westen aufgebrochen ist zum Ebrotal, wo sich auch Rosalie bei Saragossa aufhält.

Klappi bleibt der Müllkippe südlich Ejea de los Caballeros treu.

Aber Bembolina zieht es tatsächlich weiter von Gibraltar aus nach Marokko und dort a Ksar-el-Kebir vorbei.

von Oda Wieding,

Fast alle Störche auf dem Weg

Bembolina hatte es am eiligsten und ist zügig durch Frankreich und Spanien bis an die Meerenge bei Gibraltar gezogen. Bella und Rosalie fliegen weiterhin weitgehend gemeinsam das Rhonetal hinab und an der französischen Mittelmeerküste, eine Übernachtung bei Narbonne zeigt typische Gewohnheiten: Übernachtung diesmal nicht auf einem Baum oder Gebäude sondern im Wasser, Frühstück dann auf der Müllkippe, am späten Vormittag geht´s weiter, diesmal bis zum klassischen Zwischenstopp für sehr viele Störche bei Lleida. 

Auch Bembo Sparky zieht das Rhonetal abwärts, für die gut 300km von Bourg-en-Bresse bis ins Delta lässt er sich 2 Tage Zeit, nach einem weiteren Tag Pause in der Camargue fliegt er dann 500km an einem Tag durch bis Lleida.

Karlchen geht die Reise etwas langsamer an, hat sich Anfang September dann erstmal noch südlich des Ammersees die Storchennester in Raisting angesehen und bis zum 7.9. gemächlich den Bodensee erreicht, dort zwei Tage für eine große Schleife verbraucht, am 10.9. dann auf dem Weg durch die Schweiz noch vor dem Genfer See auf Höhe Neuenburger See mitten in Payerne auf dem Kirchturm übernachtet.

Auch Adi hat sich jetzt so langsam auf den Weg gemacht und ist von Braunschweig bis nördlich Frankfurt in 3 Tagen knappe 300km geflogen.

Elfie in der Carmague (mit Besuchen auf der Müllkippe für gefährliche Abfälle am Ostrand) und Klappi bei Ejea de los Caballeros in Nordspanien (wiederum auf einer Müllkippe) haben sich in den letzten Tagen nicht viel bewegt.

von Oda Wieding,

Traurige Gewissheit: Manfred ist ertrunken

Leider haben wir die traurige Bestätigung, dass Manfred wohl in eine oben offene Regenwassertonne (wie ein großer Güllespeicher) gefallen ist. Anhand der Senderbewegungsdaten kann die Vogelwarte feststellen, dass er wohl recht schnell ertrunken ist. Da die Senderdaten mit einem Tag Verzögerung zugeschickt werden, wäre auch bei schneller Nachsuche keine Rettung möglich gewesen.

Bei den anderen kommt jetzt richtig Bewegung rein: Elfie hat Thüringen verlassen und in vier Tagen die südfranzösische Küste (Rhonedelta) erreicht. Auch Spörlein-Reisen ist das Rhonetal abwärts unterwegs.

Die vier verbliebenen, neu besenderten Jungen sind auch losgeflogen, das wurde aber auch Zeit! Die drei Pörnbacher gemeinsam bis hinter Augsburg, dort hat Bembolina es eilig und zieht weiter nach Südwesten in drei Tagen am Genfer See vorbei ins Rhonetal, während Bella und Rosalie erst mal einen Abstecher ins Mindeltal machen.

Karlchen hat ebenfalls bis Augsburg das Paartal genommen und zieht etwas südlich von Bembolina nach Südwesten. Er kommt am 26.8. zwei Stunden nach Bembolina bei Bad Wurzach vorbei, wechselt dort dann aber die Richtung nach Südosten und fliegt Richtung Isny.

von Oda Wieding,

Ist Manfred auch etwas zugestoßen?

Manfred ist weitergezogen ins Mindeltal bis Gennach, dort ist ein größerer Zugtrupp gesichtet worden. Seine Daten kommen aber seit 19.8. nur noch von einer Stelle, das lässt befürchten, dass ihm auch etwas zugestoßen ist. Wir werden versuchen, dort vorbeizuschauen.

von Oda Wieding,

Abschied von Arpaard

Leider müssen wir uns von Arpaard wohl verabschieden, sein Sender schickt schon seit ein paar Tagen keine Daten mehr. Das könnte zwar auch an einem technischen Defekt liegen, aber die Sterblichkeitsrate bei Jungstörchen liegt bei rund 60% im ersten Jahr, manche schaffen es nicht mal bis ins Winterquartier.

von Oda Wieding,

Elfie wird unruhig

Elfie in Thüringen beginnt unruhig zu werden und weitere Kreise zu ziehen. Bei den neu besenderten Jungstörchen halten sich die Pörnbacher weiterhin in Nestnähe auf, Karlchen streunt auch weiter umher und Manfred und Arpaard hat es bis kurz vor Augsburg gezogen, wo sie dann aber bereits getrennte Wege gehen, Manfred macht eine weite Schleife nördlich Augsburg. 

von Oda Wieding,

Der Zug beginnt

Manfred und Arpaard haben gemeinsam das Nest in Hohenwart verlassen und sind das Paartal in Richtung Südwesten losgezogen. Die meisten der in Bayern brütenden Störche ziehen nach Südwesten ab, nur in Ostbayern gibt es einige Zugtrupps von Ostziehern.

von Oda Wieding,

Jungstörche noch bei Heimatnestern

Karlchen aus Baar-Ebenhausen macht jetzt auch weitere Ausflüge, alle Jungstörche halten sich noch in der Nähe der Heimatnester auf, auch die anderen fünf Senderstörche zeigen noch keine Zugbewegungen.

von Oda Wieding,

Störche haben endlich Namen!

Das mit der Namensvergabe bzw. dem Eintrag in den Computer hat sich hingezogen, jetzt haben die drei in Pörnbach die Namen Rosalie, Bella und Bembolina bekommen, die zwei in Hohenwart wurden Manfred und Arpaard getauft und der eine in Baar-Ebenhausen heißt jetzt Karlchen.

von Oda Wieding,

Ausflüge werden nur allmählich länger

Die Ausflüge werden nur allmählich länger, es ist doch recht anstrengend. Hotel Mama funktioniert allerdings nur noch in Einzelfällen. Wenn die Jungen sehr energisch betteln, kann es nochmals dazu kommen, dass ein Altvogel Futter auswürgt.

von Oda Wieding,

Pörnbach und Hohenwart üben gemeinsam

Üben üben üben… und die Nachbarn treffen! Auf den Wiesen zwischen Hohenwart und Pörnbach wird jetzt gemeinsam nach Heuschrecken und Mäusen gejagt.

von Oda Wieding,

Futtern will gelernt sein

Jetzt heißt es Starts und Landungen üben und auf den Wiesen lernen, wo denn eigentlich das Futter herkommt. Schmeckt der Hüpferling ähnlich gut wie der von den Altstörchen ausgewürgte Matschbrei? Wanzen schmecken wohl eher weniger gut. Mäuse sind nicht so einfach zu kriegen!

von Oda Wieding,

Ausflüge vom Nest werden länger

Die Ausflüge werden länger, man sieht anhand der Punktdichte die aktuell beliebten Nahrungswiesen. Schön, dass alle erfolgreich flügge geworden sind.

von Oda Wieding,

Erste Flugübungen

An allen drei Nestern sieht es so aus, als würden die Flugübungen der letzten Tage zu ersten kleinen Ausflügen auf die Nachbardächer führen! Hoffentlich kommt es nicht irgendwo zu einem missglückten Anflug oder Absturz.

von Oda Wieding,

Wo halten sich unsere Senderstörche im Sommer auf?

Elfie brütet schon das zweite Jahr in Thüringen in Porstendorf östlich Triptis. Elfie ist ein Männchen und stammt von 2015 aus Pörnbach.

Spörlein-Reisen brütet ebenfalls schon das zweite Jahr in Elsass-Lothringen bei Saint-Clément, ist wie Elfie schon 4 Jahre alt, stammt aber aus Unterneuses im Lkr. Bamberg.

Bembo-Sparky hat dieses Jahr das erste Mal gebrütet und zwar im Baumnest am Waldrand bei Kleinbreitenbronn (Lkr. Ansbach), kommt aus Pörnbach aus dem Jahr 2016.

Klappi ist diesen Sommer noch in Spanien geblieben und streunt durch Nordspanien, in den letzten Wochen in der Provinz Navarre bei Sádaba (östlich Alfaro). Er (oder Sie) stammt von 2018 aus Baar-Ebenausen, ist auch mit einem Jahr noch nicht geschlechtsreif und hat im Brutgebiet nichts zu suchen.

von Oda Wieding,

Mehr über den Weißstorch in Bayern:

Satelliten-Telemetrie Weißstorch

© LBV

Verfolgen Sie Weißstörche live! Mit unserem neuen Satelliten-Telemetrie-Projekt über den Weißstorch wollen wir die Zugrouten und Überwinterungsgebiete besser kennen lernen, um ihn dann besser schützen zu können.

Weißstörche live verfolgen

Satelliten-Telemetrie: Modernste Technik

© Dr. Andreas von Lindeiner

Mit unserem neuen Satelliten-Telemetrie-Projekten wollen wir die Zugrouten und Überwinterungsgebiete ausgewählter Vogelarten besser kennenlernen, um sie so besser schützen zu können. Auf einer Karte können die Routen live mitverfolgt werden.

Weiterlesen

Die große Weißstorchkarte

© LBV

Verfolgen Sie live, wo die Störche in Bayern leben und brüten. Details zu jedem Nest-Standort erhalten Sie durch Klick auf die einzelnen Punkte in der Karte aller besiedelten Nester unterhalb der Karte.

Zur Storchenkarte

Jetzt Storchenpate werden!

© Heidi Källner

Weißstörche zu schützen bedeutet, die Lebensräume wie Überschwemmungsgebiete und Feuchtwiesen mit vielen Gräben, Wiesenrändern und Säumen zu erhalten. Werden Sie Storchen-Pate und unterstützen Sie den Storchenhorst in Ihrer Nähe. Wählen Sie dazu einfach Ihr Lieblingsnest in unserer Storchenkarte aus.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr