Artenhilfsprogramm Schwarzstorchschutz im Allgäu

Biodiversitätsprojekte in Schwaben

Das Artenhilfsprogramm Schwarzstorchschutz im Allgäu wird seit mehreren Jahren durch ehrenamtliche Mitarbeiter des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern e.V., Bezirksgeschäftsstelle Schwaben (LBV) ausgeführt.

Beringung zweier junger Schwarzstörche im Nest
Im Rahmen des Artenschutzprojekts werden Jungstörche beringt

Mit den Jahren hat der Schwarzstorch-Schutz in den drei Allgäuer Landkreisen in Schwaben (Ostallgäu, Unterallgäu und Oberallgäu) zunehmend an Relevanz gewonnen. Dies ist zum einen durch den Klimawandel, der Arealausweitung und auch durch die zunehmenden Kalamitäten bei Nadelbäumen und –wäldern, die bei Holzentnahmen zur Vogelbrutzeit oftmals eine Horstschutzzone und eine Beratung der Waldbesitzer notwendig machen, bedingt.

Gleichzeitig nimmt die Freizeitnutzung in den Wäldern und Wiesen der Schwarzstorch-Kernlebensräumen kontinuierlich zu. Drohnenflüge, Paragliding, Mountainbiking, Geocaching und andere Freizeitaktivitäten erfordern einen höheren Betreuungsaufwand der Art und ihrer Lebensräume, die der Freinutzung und dem Artenschutz gerecht werden.
Neben der Brutbestandskartierung durch Synchronerfassungen, sieht das Projekt v. a. die Umsetzung von Maßnahmen vor, die am Horst, in dessen Umfeld und in relevanten Waldlebensräumen notwendig werden. Das Projekt löst sich daher von einem reinen Monitoring. Zur Beratung von Förderprogrammen bei Privatwaldbesitzern und Wald- und Weiderechtlern wird das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Krumbach eingebunden.

Ziel des Artenschutzprogramms

Ziele sind Erhalt und Förderung eines strukturreichen, standorttypischen, stabilen und klimatoleranten Mischwaldes mit Alters- und Zerfallsphasen sowie insbesondere der Erhalt und die Verbesserung der Lebensraumeignung für den Schwarzstorch.

Die Umsetzung des Konzepts soll daher vorrangig durch Maßnahmen im Vertragsnaturschutzprogramm Wald erfolgen. Besonders geeignet ist insbesondere der Nutzungsverzicht (Maßnahme 2.3.1). Die Maßnahme beinhaltet "Schlucht- und Hangmischwälder, Moorwälder, gewässerbeeinflusste Feuchtwälder und Erlenbruchwälder, Bestände im Umgriff von Horststandorten besonders störungsempfindlicher Vogelarten" auch außerhalb von Natura 2000-Gebieten.

Im Rahmen des Projektes werden auch Jungvögel beringt und eine Reviernutzungserfassung mittels Wildtierkameras durchgeführt.

Projektgebiet / Größe

Das Projektgebiet umfasst die Kernbereiche der Schwarzstorchpopulation im Allgäu und der Natura 2000-Gebiete im geografischen Raum zwischen Memmingen, Kaufbeuren und Kempten.

Landkreise

Unterallgäu, Ostallgäu, Oberallgäu

Träger

Landesbundes für Vogelschutz in Bayern e.V., Bezirksgeschäftsstelle Schwaben (LBV)

Ansprechpartner*innen

Projektmanagement: Brigitte Kraft, Leiterin LBV Bezirksgeschäftsstelle Schwaben
E-Mail: , Tel: 0821/327-2224, Fax: 08331-96677-29

Margarete Siering, Regierung von Schwaben, Sachgebiet 51 – Naturschutz,
E-Mail: , Tel: 0821/327-2224, Fax: 0821/327-12224

Projektbetreuer: Harald Farkaschovsky, E-Mail: 

Mehr zum Thema

Schwarzstorch

© Thomas Stephan

Zwar breitet sich der seltene Vogel wieder aus, doch auch die Gefahren nehmen zu. Denn er brütet in großen, stillen Wäldern wie dem Bayerischen Wald, Frankenwald, Oberpfälzer Wald, Steigerwald oder Spessart.

Weiterlesen

Gefährdungsfaktoren Schwarzstorch

© Cordula Kelle-Dingel

Der Schwarzstorch ist ein seltener und gefährdeter Brutvogel in Bayern. Seine Neststandorte sind durch direkte Eingriffe am Horst bzw. im unmittelbaren Nestumfeld gefährdet. 

Weiterlesen

Horstschutz für den Schwarzstorch

© Cordula Kelle-Dingel

Da Schwarzstörche auf Störungen am Brutplatz, besonders zu Beginn der Brutzeit, sehr sensibel reagieren, ist der Schutz der Horste eine der wichtigsten Schutzmaßnahmen für die Art. Die Ruhe am Brutplatz ist der wichtigste Faktor für den Bruterfolg der Schwarzstörche.

Weiterlesen

Wald & Wasser - Lebensraum des Schwarzstorchs

© Marcus Bosch

Zum einen braucht der Schwarzstorch ruhige Waldbestände zum Brüten und zum anderen Gewässer zur Nahrungssuche. Im Idealfall ist beides eng verzahnt und nah beieinander, es können aber auch mehrere Kilometer zwischen Brut – und Nahrungsrevier liegen.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr