Rennen um Platz 10

Wird der Rotmilan noch eingeholt?

Seit vier Wochen läuft die Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021 und es haben bereits 78.000 Personen abgestimmt. Heiß umkämpft ist derzeit der wertvolle 10. Rang: Denn die Top 10 kommen im Januar in die Stichwahl.

Rotmilan auf Beuteschau am Himmel | © Markus Gläßel © Markus Gläßel
Etwa die Hälfte der Rotmilane lebt in Deutschland

5. November 2020 

Noch fünfeinhalb Wochen haben die Kandidaten und ihre Unterstützer*innen Zeit, ihre Kampagnen in Schwung zu bringen, um den entscheidenden 10. Rang zu erobern. Denn nur die Vögel auf den ersten zehn Plätzen nehmen an der Stichwahl teil.

Während die obersten Ränge derzeit wie festzementiert erscheinen – mit den Überraschungsvögeln Stadttaube und Goldregenpfeifer an der Spitze und einer Mischung aus allgegenwärtigen Gartenvögeln und Naturschutz-Sorgenkindern auf den folgenden Plätzen – bringen sich einige Arten in aussichtsreiche Ausgangspositionen für den Sprung in die nächste Wahlphase.

Kuckuck auf Ast | © A. Hartl © A. Hartl
Hat auch gute Chancen auf Platz 10: der Kuckuck

Noch hält der Rotmilan mit derzeit 1.800 Stimmen Platz 10. Es ist die Vogelart, von der Deutschland mit etwa der Hälfte den größten Anteil der Weltpopulation hält. Doch nur 100 Stimmen trennen ihn von Platz 11. Besonders Schwarzhalstaucher, Kuckuck, Rebhuhn und Auerhuhn machen derzeit Druck auf die Top 10, jeweils unterstützt von aktiven Kampagnenteams.

Das bisher erfolgreichste Wahlkampfteam stellen die Anhänger des Fußball-Podcasts„Drei90“. Mit fast 900 Teamstimmen gelang es, den seltenen Schwarzhalstaucher auf Platz 15 zu hieven.

Ebenfalls schon mehr als 800 Stimmen hat „Kuck Kuck Schwarzwald“ gesammelt, so dass der Schwarzwälder-Uhren-Vogel bis auf Platz 16 vorgerückt ist.

Dagegen ist beim lange Zeit führenden Wahlkampfteam, den „Goldregenpfeifer Ultras“, Stagnation eingetreten. Laut ihrem Sprecher bereiten sie sich bereits auf die entscheidende Stichwahl vor. Wenn sie sich da mal nicht verrechnen, denn selbst ein paar Tausend Stimmen zu sammeln ist möglich, wenn gute Argumente und passende Multiplikator*innen zusammenkommen.

Noch gibt es weitere Optionen

Rotkehlpieper im halbhohen Gras | © Gunther Zieger © Gunther Zieger
Der Rotkehlpieper ist mit 2 Stimmen immer noch auf dem letzten Platz

Für diejenigen, die noch Entscheidungshilfen benötigen, stellen LBV-Mitarbeiter*innen ihre Lieblingsvögel in kurzen Videos vor und berichten, warum sie diese Arten so schätzen. Vielleicht ist hier noch der ein oder andere Vogel dabei, der eine Wahlstimme verdient hat.

In unserem letzten Wahlbericht hatten wir den Blick auf die Arten am Schluss der Tabelle gerichtet.

Nicht unbedingt mit durchschlagendem Erfolg. Immerhin hat aber selbst der am Polarkreis brütende und bei uns nur höchst selten auf dem Durchzug auftretende Rotkehlpieper auf dem letzten Platz nun zwei Nominierungen.

Während es für die hinteren Ränge schwer werden dürfte, noch ganz nach vorne zu kommen, reichten zum Beispiel bereits 200 Stimmen für Platz 80 unter 307 Arten. Taktieren ist gut, aber es dürfte gefährlich sein, sich vollständig auf einen Überraschungs-Coup kurz vor der Vorwahl-Deadline zu verlassen.

Stimmabgabe für mehrere Vögel erlaubt

Seit Beginn der Aktion vor vier Wochen haben bereits 78.000 Personen 81.000 Nominierungen abgegeben.

An dieser Stelle sei noch einmal daran erinnert, dass jede*r im Prinzip für jede Vogelart eine Stimme abgeben darf, aber eben nicht mehr als eine. Das eröffnet spannende Möglichkeiten für strategisches Wählen. Dabei sollte man aber nicht vergessen, den per E-Mail erhaltenen Bestätigungslink zu betätigen, sonst zählen die Stimmen nicht.

Alles auf einen Blick:

Vogel des Jahres 2021

Alle Informationen zum Vogel des Jahres 2021 finden Sie hier.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Stadttaube liegt überraschend in Führung

© Zdenek Tunka

14. Oktober 2020: Seit fünf Tagen werden Kandidaten für den Titel „Vogel des Jahres 2021“ nominiert. Die Beteiligung an der noch bis 15. Dezember laufenden Urwahl anlässlich des 50. Jubiläums der Aktion ist überwältigend. Schon 67.700 Vogelfreund*innen haben abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Letzten werden die Ersten sein

© Dr. Christoph Moning

22. Oktober 2020: Nach zwei Wochen Vorwahl zum „Vogel des Jahres 2021“ soll es heute nicht um die Vögel auf dem Treppchen gehen, sondern um die Arten auf den hinteren Rängen. Aktuell haben bereits rund 71.000 Menschen für ihren Kandidaten abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Bergfest bei der Vorwahl zum Vogel des Jahres

© Manfred Waldhier

19. November 2020: Die Halbzeit in der Vorwahl zum Vogel des Jahres ist erreicht, in der bereits 90.500 Stimmen abgegeben wurden. Auch wenn manche Kandidaten einen Platz in der Hauptwahl schon sicher zu haben scheinen, haben mehrere Vögel noch Chancen in die Top Ten zu flattern.

Weiterlesen

Häufig gestellte Fragen zur Vogelwahl

Von wann bis wann findet die Wahl statt, wie wird der Vogel des Jahres 2021 bestimmt und was kann ich selbst tun? Wir haben die häufigsten Fragen & Antworten zusammengestellt.

Weiterlesen

Wen soll ich wählen?

© Zdenek Tunka

Von A wie Alpenbraunelle bis Z wie Ziegenmelker. In unserer Übersicht findest du unsere 307 in Deutschland heimischen Vögel im Portrait, die zum Vogel des Jahres 2021 nominiert werden können.

Weiterlesen

Vögel des Jahres 1971 - 2020

© Marcus Bosch

Seit 1971 küren NABU und LBV den Vogel des Jahres. In dieser Übersicht findet ihr alle vergangene Jahresvögel mit den dazugehörigen Vogelportraits.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr