Noch hat das Rotkehlchen den Schnabel vorn

Wahlkampfteams können noch viel Bewegung in die Wahl bringen

Seit gut drei Wochen stimmen Vogelfreund*innen in ganz Deutschland für Ihren Kandidaten in der Wahl um den Vogel des Jahres 2021 ab. Es wurden mittlerweile schon über 190.000 Stimmen abgegeben. Die Rangliste der Top Ten verändert sich allerdings im Moment kaum.

singendes Rotkechlchen sitzt auf einem Zweig | © Erich Obster © Erich Obster
Das Rotkehlchen sichert sich weiterhin den ersten Platz.

10. Februar 2021

Nach der turbulenten Startphase mit mehrfachen Führungswechseln, hat sich die Rangliste vorübergehend etwas beruhigt.

An der Spitze liefern sich Rotkehlchen und Rauchschwalbe ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem bisher meist das Rotkehlchen den Schnabel vorn hat. Zwischendurch lag aber auch die Rauchschwalbe kurzzeitig an der Spitze des Feldes. Kann sich das Rotkehlchen den Titel sichern?

Der kleine und unverwechselbare Singvogel mit der orangenen Brust war 1992 schon einmal Vogel des Jahres und würde sich über eine erneute Auszeichnung bestimmt freuen. In seinem Wahlprogramm setzt sich das Rotkehlchen für mehr Unordnung im Wald und höhere Gestrüppdichte im Garten ein. Konnte es mit diesen Forderungen die Wähler*innen überzeugen?

Gefährdete Vögel auf dem Vormarsch – doch eine bedrohte Art bleibt zurück

Goldregenpfeifer | © Heinz Tuschl © Heinz Tuschl
Der Goldregenpfeifer

Das Duo der gefährdeten Agrarvögel, Kiebitz und Feldlerche, folgen fast gleichauf auf Platz 3 und 4, während das Innenstadt-Duo aus Stadttaube und Haussperling aktuell das Mittelfeld auf Platz 5 und 6 abbilden.

Deutlich mehr Unterstützung benötigen noch Blaumeise, Eisvogel, Goldregenpfeifer und Amsel, die alle bisher ähnlich viele Stimmen gesammelt haben.

Besonders die niedrige Position des Goldregenpfeifers ist erstaunlich, war er doch einer der Stars der Vorwahl. Mit der Unterstützung starker Wahlkampfteams, unter anderem um Schriftsteller Saša Stanišić, hatte er es in der ersten Wahlrunde auf Platz 5 geschafft.

Warum schwächelt er nun so in der Hauptwahl? Dabei vertritt er eine dringende Wahlbotschaft. „I want Moor“, fordert der melancholische Vogel, der in Deutschland nicht mehr brütet und nur noch als Gast zu uns kommt. Der Abbau von Torf und das Trockenlegen von Mooren gefährden seinen Lebensraum

Auf dem letzten Platz steht im Moment die Amsel. Sie ist vielleicht ein unterschätzter Kandidat, den viele als zu selbstverständlich war nehmen. Dabei war sie noch nie Vogel des Jahres und besonders ihr Gesang ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Schon jetzt Mitte Februar beginnt sie ihr Frühjahrskonzert und wird sich so bestimmt noch bei einigen Wähler*innen beliebt machen.

Dominik Eulberg vertont Top-Ten-Kandidaten

Kiebitz | © Gunther Zieger © Gunther Zieger
Melancholische Klänge lassen den Bedrohungsgrad bei Kiebitz und Goldregenpfeifer nachempfinden.

Neben der Amsel werden mit den ersten, frühlingshaften Sonnenstrahlen unsere gefiederten Freunde immer lauter. Und so finden auch unsere Kandidaten ihre Simmen und entfalten einen Gesang der besonderen Art.

Seit mehr als 25 Jahren ist der Musiker und Ornithologe Dominik Eulberg mit seiner elektronischen Musik aktiv . Er begleitet die Wahl zum Vogel des Jahres. Mit dem Projekt „Synthibirds“ – einer Weltpremiere – setzt er die Stimmen der zehn Kandidaten musikalisch in Szene.

Der Gesang jeder Art wurde von Dominik Eulberg in einem kleinen Musikstück verewigt. Das Besondere daran: Alle Noten in den Stücken stammen tatsächlich von der jeweiligen Vogelart und wurden nur mittel Synthesizer übersetzt.

Der individuelle Charakter der Vögel und ihrer Situation findet sich so in jedem Stück.

Melancholische Klänge lassen den Bedrohungsgrad bei Kiebitz und Goldregenpfeifer nachempfinden. Das lustvolle Lied der Feldlerche bricht abrupt ab, denn wir Menschen berauben sie um ihren Lebensraum. Gartenvögel wie Amsel und Haussperling sind eher fröhlich interpretiert. Und auch in dem rollenden Gurren der Straßentaube steckt viel Schönheit.

Alles auf einen Blick:

Vogel des Jahres 2021

Alle Informationen zum Vogel des Jahres 2021 finden Sie hier.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Stadttaube liegt überraschend in Führung

© Zdenek Tunka

14. Oktober 2020: Seit fünf Tagen werden Kandidaten für den Titel „Vogel des Jahres 2021“ nominiert. Die Beteiligung an der noch bis 15. Dezember laufenden Urwahl anlässlich des 50. Jubiläums der Aktion ist überwältigend. Schon 67.700 Vogelfreund*innen haben abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Letzten werden die Ersten sein

© Dr. Christoph Moning

22. Oktober 2020: Nach zwei Wochen Vorwahl zum „Vogel des Jahres 2021“ soll es heute nicht um die Vögel auf dem Treppchen gehen, sondern um die Arten auf den hinteren Rängen. Aktuell haben bereits rund 71.000 Menschen für ihren Kandidaten abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Rennen um Platz 10

© Dieter Hopf

05. November 2020: Seit vier Wochen läuft die Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021 und es haben bereits 78.000 Personen abgestimmt. Heiß umkämpft ist derzeit der wertvolle 10. Rang: Denn die Top 10 kommen im Januar in die Stichwahl.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Bergfest bei der Vorwahl zum Vogel des Jahres

© Manfred Waldhier

19. November 2020: Die Halbzeit in der Vorwahl zum Vogel des Jahres ist erreicht, in der bereits 90.500 Stimmen abgegeben wurden. Auch wenn manche Kandidaten einen Platz in der Hauptwahl schon sicher zu haben scheinen, haben mehrere Vögel noch Chancen in die Top Ten zu flattern.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Vögel im Endspurt: noch wenige Tage, um den Vogel des Jahres zu nominieren

© Andreas Giessler

11. Dezember 2020: Am 15. Dezember endet die Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021, bei der mittlerweile 116.000 Vogelfreund*innen mitgemacht haben. In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, welche zehn Vögel in die Hauptwahl einziehen und damit dem begehrten Titel näher kommen.

 

Weiterlesen

Häufig gestellte Fragen zur Vogelwahl

© Rosl Roessner

Von wann bis wann findet die Wahl statt, wie wird der Vogel des Jahres 2021 bestimmt und was kann ich selbst tun? Wir haben die häufigsten Fragen & Antworten zusammengestellt.

Weiterlesen

Wen soll ich wählen?

© Zdenek Tunka

Von A wie Alpenbraunelle bis Z wie Ziegenmelker. In unserer Übersicht findest du unsere 307 in Deutschland heimischen Vögel im Portrait, die zum Vogel des Jahres 2021 nominiert werden können.

Weiterlesen

Vögel des Jahres 1971 - 2020

© Marcus Bosch

Seit 1971 küren NABU und LBV den Vogel des Jahres. In dieser Übersicht findet ihr alle vergangene Jahresvögel mit den dazugehörigen Vogelportraits.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr