Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Hohe Wahlbeteiligung, enges Rennen

Bei der Jahresvogelwahl liegen Rauchschwalbe und Rotkehlchen vorne

Wer folgt auf die Turteltaube? Innerhalb einer Woche wurden bei der Stichwahl zum Vogel des Jahres 2021 bereits über 125.000 Stimmen abgegeben. Bei der ersten öffentlichen Wahl anlässlich des goldenen Jubiläums der Aktion ist das digitale Wahllokal noch bis zum 19. März geöffnet.

Rauchschwalbe sitzt auf einer Leitung | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Rauchschwalbe und Rotkehlchen liegen an der Spitze

26. Januar 2021

Kurz nach dem Wahlbeginn hatte es den Anschein, als würden die Vögel nahtlos an die Reihenfolge der Vorwahl anknüpfen. Die Stadttaube als Vorwahlsiegerin erwischte einen Traumstart und setzte sich sofort an die Spitze – unterstützt durch mehrere Wahlkampfteams, die offensichtlich sehr gut und pünktlich vorbereitet waren. An ihre Fersen heftete sich das Rotkehlchen, das schon in der Vorwahl den zweiten Platz belegt hatte.

Vorwahlsiegerin Stadttaube bisher nur auf Rang 5

Amsel sitzt auf morschem Ast und singt | © Erich Obster © Erich Obster
Die Amsel treibt von Platz 10 aus das Feld der potentiellen Vögel des Jahres vor sich her.

Doch schon bald wurde das Rennen ordentlich durcheinander gewirbelt: Während die Stadttaube schwächelte – vielleicht im frühen Gefühl eines sicheren Sieges –, machten die gefährdeten Agrarvogelarten KiebitzFeldlerche und Rauchschwalbe große Sprünge.

Derzeit liegen Rauchschwalbe und Rotkehlchen nahezu gleichauf an der Spitze, die Stadttaube ist auf den fünften Platz zurückgefallen. Das zeigt: Die Unterstützer*innen der jeweiligen Kandidaten müssen ständig dran bleiben, damit ihr Schützling nicht den Anschluss verliert.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Rauchschwalbe sicher die größte Überraschung, war sie doch in der Vorwahl mit Rang 10 gerade noch so in die Stichwahl gerutscht. Sie straft auch alle Expert*innen Lügen, die strategische Nachteile für einen während der winterlichen Wahlphase nicht einmal anwesenden Zugvogel-Kandidaten vorhergesagt hatten.

Kein Vorteil für die Gartenvögel

Ein Rotkehlchen sitzt auf einem verschneiten Baumstumpf | © Frank Derer © Frank Derer
Während das Rotkehlchen an der Spitze mitmischt sind die anderen Gartenvögel bisher nur in der zweiten Tabellenhälfte vertreten

Dagegen finden sich mit Ausnahme des Rotkehlchens die derzeit in den Gärten ständig zu sehenden Kandidaten – HaussperlingBlaumeise und Amsel – bisher in der zweiten Tabellenhälfte, wo auch Goldregenpfeifer und Eisvogel in Lauerstellung sind. Doch das Feld liegt insgesamt noch dicht zusammen, keine Art ist abgehängt.

Die zur Wahl stehenden Vögel sind aus der Vorwahlphase von Oktober bis Dezember hervorgegangen. Fast 130.000 Menschen wählten aus 307 Arten – Brutvögel und die wichtigsten Gastvögel – die Top Ten aus. Zahlreiche Wahlkampfteams hatten sich zusammengetan und vor allem in den Sozialen Medien für ihre Kandidaten geworben.

Nach der ersten Abstimmungswoche in der Stichwahl lautet die vorläufige Reihenfolge:
Rauchschwalbe, Rotkehlchen, Kiebitz, Feldlerche, Stadttaube, Haussperling, Blaumeise, Goldregenpfeifer, Eisvogel und Amsel.

Wahlkampf ist erwünscht

Aktiver Wahlkampf für die eine oder andere Art und die Themen, die sie repräsentieren, ist ausdrücklich erwünscht und kann das Blatt sehr schnell wenden, wie die Vorwahl gezeigt hat. Die besten Argumente und stärksten Unterstützer*innen werden das Rennen entscheiden. Über die Wahl-Webseite kann jede*r ein eigenes Wahlkampfteam gründen oder ein bestehendes Team unterstützen.

Dass trotz reger Teilnahme die Jahresvogelwahl noch nicht überall bekannt ist, zeigte die Freitags-Sendung von „Wer wird Millionär?“: Ein Kandidat verspielte dort einen Gewinn von 64.000 Euro, weil er nicht wusste, dass der Vogel des Jahres 2021 von der Bevölkerung direkt gewählt wird. Auch der Expert*innenjoker half wenig, da nur 3 der 18 ehemaligen Gewinner*innen die richtige Antwort kannten.

Alles auf einen Blick:

Vogel des Jahres 2021

Alle Informationen zum Vogel des Jahres 2021 finden Sie hier.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Stadttaube liegt überraschend in Führung

© Zdenek Tunka

14. Oktober 2020: Seit fünf Tagen werden Kandidaten für den Titel „Vogel des Jahres 2021“ nominiert. Die Beteiligung an der noch bis 15. Dezember laufenden Urwahl anlässlich des 50. Jubiläums der Aktion ist überwältigend. Schon 67.700 Vogelfreund*innen haben abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Die Letzten werden die Ersten sein

© Dr. Christoph Moning

22. Oktober 2020: Nach zwei Wochen Vorwahl zum „Vogel des Jahres 2021“ soll es heute nicht um die Vögel auf dem Treppchen gehen, sondern um die Arten auf den hinteren Rängen. Aktuell haben bereits rund 71.000 Menschen für ihren Kandidaten abgestimmt.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Rennen um Platz 10

© Dieter Hopf

05. November 2020: Seit vier Wochen läuft die Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021 und es haben bereits 78.000 Personen abgestimmt. Heiß umkämpft ist derzeit der wertvolle 10. Rang: Denn die Top 10 kommen im Januar in die Stichwahl.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Bergfest bei der Vorwahl zum Vogel des Jahres

© Manfred Waldhier

19. November 2020: Die Halbzeit in der Vorwahl zum Vogel des Jahres ist erreicht, in der bereits 90.500 Stimmen abgegeben wurden. Auch wenn manche Kandidaten einen Platz in der Hauptwahl schon sicher zu haben scheinen, haben mehrere Vögel noch Chancen in die Top Ten zu flattern.

Weiterlesen

Blogbeitrag: Vögel im Endspurt: noch wenige Tage, um den Vogel des Jahres zu nominieren

© Andreas Giessler

11. Dezember 2020: Am 15. Dezember endet die Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021, bei der mittlerweile 116.000 Vogelfreund*innen mitgemacht haben. In den nächsten Tagen wird sich entscheiden, welche zehn Vögel in die Hauptwahl einziehen und damit dem begehrten Titel näher kommen.

 

Weiterlesen

Häufig gestellte Fragen zur Vogelwahl

© Rosl Roessner

Von wann bis wann findet die Wahl statt, wie wird der Vogel des Jahres 2021 bestimmt und was kann ich selbst tun? Wir haben die häufigsten Fragen & Antworten zusammengestellt.

Weiterlesen

Wen soll ich wählen?

© Zdenek Tunka

Von A wie Alpenbraunelle bis Z wie Ziegenmelker. In unserer Übersicht findest du unsere 307 in Deutschland heimischen Vögel im Portrait, die zum Vogel des Jahres 2021 nominiert werden können.

Weiterlesen

Vögel des Jahres 1971 - 2020

© Marcus Bosch

Seit 1971 küren NABU und LBV den Vogel des Jahres. In dieser Übersicht findet ihr alle vergangene Jahresvögel mit den dazugehörigen Vogelportraits.

Weiterlesen

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr