Marienkäfer gleich Marienkäfer?

Mit der Entdeckungsfrage herausfinden welche Art häufiger ist

Wir kennen sie, wir lieben sie - Marienkäfer. Deutschlandweit gibt es rund 70 verschiedene Marienkäferarten. Den klassischen, bei uns heimischen 7-Punkt-Marienkäfer können wir am häufigsten entdecken. Aber immer stärker drängt sich eine andere Art in den Mittelpunkt: der Asiatische Marienkäfer. Mit der Entdeckungsfrage wollen wir wissen: Welchen Marienkäfer können Sie häufiger entdecken?

links ist ein 7-Punkt-Marienkäfer und rechts ein Asiatischer Marienkäfer zu sehen | © Monika Graf / Oliver Wittig © Monika Graf / Oliver Wittig
Der 7-Punkt-Marienkäfer und der Asiatische Marienkäfer

Sechs Beine, roter Panzer, schwarze Punkte: Beim Insektensommer von LBV und seinem bundesweiten Partner NABU spielt der Marienkäfer in diesem Jahr eine besondere Rolle. Von den rund 70 verschiedene Marienkäferarten in Deutschland ist der beliebte 7-Punkt-Marienkäfer der häufigste. 

Immer öfter ist auch der Asiatische Marienkäfer zu beobachten. Die invasive Art brachten Menschen erst vor wenigen Jahren zur Schädlingsbekämpfung nach Europa. Vielerorts verdrängt der Asiatische Marienkäfer den Siebenpunkt und andere einheimische Marienkäferarten.

Entdeckungsfrage 2020

Seit etwa 20 Jahren lebt der Asiatische Marienkäfer in Deutschland. Wir wollen nun mit Ihrer Hilfe herausfinden, wie weit sich die invasive Art bereits verbreitet hat und ob der Asiatische Marienkäfer oder der Siebenpunkt-Marienkäfer häufiger zu entdecken ist.

Das geht nur mit Ihrer tatkräftigen Hilfe: Wie viele Marienkäfer konnten Sie von welcher Art zählen? Dafür brauchen Sie einfach während des Insektensommers (29. Mai bis 7. Juni und vom 31. Juli bis 9. August) unsere Entdeckungsfrage beantworten.

 

Auf der praktischen Zählhilfe um Mitnehmen ist auch noch einmal ganz genau erklärt, wie die Entdeckerfrage zum Marienkäfer funktioniert:

Download-PDF Zählhilfe mit Entdeckungsfrage

Hilfe bei der Unterscheidung und Bestimmung der Marienkäfer geben die beiden Bestimmungshilfen:

So erkennen Sie den ...

... 7-Punkt-Marienkäfer

Als Glücksbringer erfreut sich der Siebenpunkt-Marienkäfer - mit wissenschaftlichem Namen Coccinella septempunctata - großer Beliebtheit. Er ist fünf bis acht Millimeter lang und am besten an seinem pechschwarzen Kopfschild zu erkennen. Seine roten Flügeldecken zieren, wie sein Name schon sagt, sieben schwarze Punkte.

Auch die Larven können Sie melden. Sie unterscheiden sich von den Larven des asiatischen Marienkäfer durch eine andere Färbung. Ihre Oberfläche ist ebenfalls schwarz hat aber zwei deutlich getrennte orangene Flecken an der Seite.

Zum Tier-Porträt

... Asiatischen Marienkäfer

Das markante Erkennungsmerkmal des Asiatischen Marienkäfers, mit wissenschaftlichen Namen Harmonia axyridis, ist sein Halsschild. Es zeigt die charakteristische Zeichnung in Form eines schwarzen „W“ auf weißem Kopfschild oder der umgekehrten Variante weißes „W“ auf schwarzem Kopfschild.

Die Färbung des Marienkäfers ist sehr variabel. Seine Deckflügel sind hellgelb bis dunkelrot. Meist hat er 19 schwarze Flecken. Aufgrund seiner Farbenvielfalt wird der Asiatische Marienkäfer auch als Harlekin-Marienkäfer bezeichnet.

Die Larve des Asiatischen Marienkäfer ist schwarz. Sie unterscheidet sich von der 7-Punkt-Marienkäfer-Larve durch eine durchgehende Reihe orangener Flecken am seitlichen Rand.

Der asiatische Marienkäfer kommt überall dort vor, wo er seine Leibspeise Blattläuse findet. Egal ob Garten, Park oder Wiese er vermehrt sich im Gegensatz zum deutschen Marienkäfer in bis zu drei Generationen pro Jahr. Das erklärt auch seine schnelle und enorme Ausbreitung in Europa und Deutschland.

Zum Tier-Porträt

... andere heimische Marienkäfer

Neben dem 7-Punkt-Marienkäfer gibt es rund 70 weitere Marienkäferarten in Deutschland. Weltweit sind es sogar 4.500. Ihre Farbe - rot, gelb oder schwarz - variiert von Art zu Art. Fast allen gemeinsam ist aber ihr enormer Appetit auf Blattläuse. 

Wichtige Merkmale, um die zahlreichen Marienkäferarten auseinanderzuhalten, sind die Anzahl der Punkte auf den Flügeldecken in Kombination mit den Flügel- und Punktfarben. Bei der Bestimmung zählt auch die Körpergröße, die Körperform und die Zeichnung des Halsschildes.

Die Marienkäfer-Punkte sind fast immer symmetrisch auf den beiden Flügeln angebracht, dazu kommt bei einigen Arten ein zentraler Punkt auf der Schnittstelle der beiden Flügel – so entstehen dann ungerade Punktzahlen.

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr