Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen

Naturkalender: Februar

Die Natur im Februar erleben

Die ersten Schneeglöckchen und Krokusse blühen in den Gärten, die Wegränder sind mit Huflattich übersät und manch ein Vogel sitzt in den Baumwipfeln, um die Mittagssonne zu genießen. Der Frühling lässt sich im Februar bereits erahnen.

Schneeglöckchen | © Oliver Wittig © Oliver Wittig

 

Mit den ersten Frühblühern wird auch die Pollensaison eröffnet. Erlen- und Haselnussblüten lassen die ersten Nasen kitzeln. Im Gegensatz zu den Allergikern freuen sich die früh fliegenden Bienen und Hummeln über die ersten sprießenden Blüten.

Kurzstreckenzieher kehren zurück, Bartgeier brüten bereits

Bartgeier | © Dr. Christoph Moning © Dr. Christoph Moning
Viele Bartgeier brüten bereits im Februar.

Wie die Pflanzen so genießen auch die Vögel die ersten Sonnenstrahlen. Kurzstreckenzieher wie Stare, Kiebitze und Feldlerchen kommen nach Deutschland zurück und auch viele Kraniche sieht man jetzt in ihren V-Förmigen Flugformationen übers Land ziehen. Wer abends bei milden Temperaturen auf Friedhöfen, in baumreichen Parks oder am Waldrand spazieren ist, hört sogar die Balzrufe von Schleiereulen und Waldkäuzen.

Manche Vogelarten wie der Bartgeier nutzen diese Zeit für ihre Brut und sitzen in den Gebirgen schon auf ihren Eiern. Die Paarungszeit des Bartgeiers liegt nämlich im November und Dezember. Die Eiablage erfolgt schließlich zwischen Dezember und Februar, woraufhin 52 bis 58 Tage gebrütet wird. Ein guter Zeitpunkt für die Bartgeier, denn die Jungvögel schlüpfen genau dann, wenn die Schneeschmelze einsetzt und zahlreiche Tierkadaver von im Winter umgekommenen Wildtieren freigelegt werden. Bartgeiern fällt deshalb die Nahrungsbeschaffung für den Jungvogel besonders leicht.

Schwierigkeiten bei wieder einkehrender Kälte

Grasfrosch | © Friedrich Hartl © Friedrich Hartl
Einige Grasfrösche wandern im Februar schon zu ihrem Laichgewässer.

Auch die Amphibien bemerken die wärmer werdenden Temperaturen. Einige Frühlaicher wie Gras- und Springfrösche wandern jetzt zu ihren Laichgewässern. Doch der Februar ist tückisch, denn oft folgen nach einigen milden Tagen wieder eisige Temperaturen. Kehren Frost und Schnee zurück, sitzen die Amphibien schließlich im eiskalten Wasser fest.

Zugefrorene Wasserstellen und einkehrender Schnee sorgen außerdem dafür, dass Vögel darauf angewiesen sind im Schnee zu picken, um ihren Durst zu stillen. Und auch das Wasserbad muss dem Bad im Schnee weichen. Wer seinen Gartenvögeln helfen will, kann eine Schale mit lauwarmen Wasser nach draußen stellen. Dadurch kühlt dass Wasser nicht so schnell ab und gefriert langsamer. Das Wasser sollte je nach Temperatur möglichst einmal am Tag gewechselt werden.

Nistkastenpflege | © Peter Bria © Peter Bria

Tipp:

 

Die Zeit im Februar kann gut dafür genutzt werden, um Nistkästen zu reparieren und neue Nisthilfen anzubringen, denn die Brutzeit vieler Singvögel beginnt bereits im März. Im Gartenteich kann man außerdem die Wasserpflanzen auslichten.

Newsletter

Der LBV - Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V.  ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr