Kuckuck mit Satellit: Technik und Fangmethode

High-Tech-Sender, Mini-Solarmodule und der Satellit "Argos"

Kuckuck mit Sender (F: BTO)
Kuckuck mit Sender (F: BTO)

Wir arbeiten mit den neuesten Satellitensender (sogenannte PTT - Platform Transmitter Terminals). Sie sind mittlerweile so klein und leicht (≤ 5 g), dass sie schon bei so kleinen Vögeln wie dem Kuckuck mit einem Körpergewicht von ca. 110 g eingesetzt werden können. Ihren Energiebedarf decken sie aus Solarmodulen. Die 5g PTT-Sender werden von der Firma Microwave Telemetry Inc. hergestellt und arbeiten mit dem Satellitensystem Argos.

 

Die Sender übertragen Eckdaten, welche von den Argos-Satelliten gesammelt werden, wenn sie über dem Sender durchfliegen. Dabei tritt eine Veränderung in der Wellenlänge dieser Funkübertragung auf (Doppler-Effekt), wenn der Satellit den Sender oberhalb passiert. Das ermöglicht es dem Teil des Satellitensystems, welcher sich auf dem Boden befindet, die Position des Senders und somit des Kuckucks zu ermitteln.

 

Die Sender werden den Kuckucken wie ein kleiner Rucksack mit Schlaufen um die Flügel auf dem Rücken befestigt. Dabei wird sichergestellt, dass alle Federn gerade und unversehrt liegen. Die Tiere werden von dem Sender nicht in Ihrem Verhalten beeinträchtigt, was zahlreiche Untersuchungen belegen.

Rucksack auf: Wie besendert man eigentlich einen Kuckuck?

Ein Japannetz für den wissenschaftlichen Fang von Vögeln (F: M. Schirutschke)
Ein Japannetz für den wissenschaftlichen Fang von Vögeln (F: M. Schirutschke)

Zum Fangen der Kuckucke werden so genannte Japannetze mit größeren Maschen verwendet. Die Netze sind aus dünnem Nylon und werden zwischen zwei Pfosten befestigt. Dies ist eine sehr effektive Methode, um Vögel zu fangen. Und was am Wichtigsten ist: Die Kuckucke werden beim Einfangen nicht verletzt.

 

Ein idealer Ort zum Netzaufbau ist ein einzelner Busch, um den zwei Netze in V-Form aufgebaut werden. Zwischen den Netzen werden die Rufe sowohl von männlichen als auch weiblichen Kuckuckrufen abgespielt. Zusätzlich wird eine Attrappe eines weiblichen Kuckucks aufgestellt.

 

Warum gehen die Kuckucke ins Netz? Männliche Vögel werden durch des vermeintlichen Rivalen angelockt und von der Hoffnung, auf ein weibliches Tier zu treffen. Weibliche Kuckucke sind sehr territorial. Sie können durch Lautaufnahmen von Weibchen angelockt werden, da sie ihr Revier gegen die Konkurrentin verteidigen wollen.

 


Fakten und Hintergründe zum Kuckuck

Der Kuckuck steht auf der Roten Liste. Wie er dort hingekommen ist und wie wir ihn retten wollen. >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Ihre Ansprechpartnerin

Friederike Herzog
Biologin (B.Sc.)

Tel.: 089/219643055
oder
Email

Kuckuck im LBV-Wiki

Kuckuck-Ruf anhören, Details und Hintergründe erfahren.

>> Der Kuckuck im LBV-Wiki

(F: H. Lutschak)
Der Kuckuck im LBV-Shop

Broschüre, Plüschvogel, Uhren: Spannendes und Nützliches zum Kuckuck finden Sie auch im LBV-Shop.

LBV QUICKNAVIGATION