Europas Wildnis: Naturschutz in den Alpen

Schutz der Tiere und Pflanzen in den bayerischen Bergen

Mit den Alpen verbinden Menschen ganz unterschiedliche Vorstellungen. Für die einen sind sie das wilde Herz Europas. Für andere ist es Wirtschaftsraum. Und für einen großen Teil der Bevölkerung sind sie Erholungs- und Freizeitgebiet. Die Nutzungsansprüche sind entsprechend vielfältig. Wir setzen wir uns dafür ein, dass die Belange der Natur nicht zu kurz kommen.


Bis 22. März 2017 Stellungsnahme zur LEP-Änderung nehmen

Am 7. Februar 2017 wurde vom Ministerrat die Durchführung einer Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes (LEP) beschlossen. Danach soll die Zonierung des Alpenplanes am Riedberger Horn geändert werden. Grund ist die geplante Skiverbindung zwischen Balderschwang und Grasgehren, die in der streng geschützten Zone C des Alpenplans liegt.

Der LBV und weitere Naturschutzverbände werden ihre strikte Ablehnung der Teilfortschreibung im Rahmen des derzeit laufenden Anhörungsverfahrens zum Ausdruck bringen.

Darüber hinaus besteht für jedermann bis zum 22. März 2017 die Möglichkeit zur Äußerung gegenüber dem

Staatsministerium der Finanzen,
für Landesentwicklung und Heimat
Odeonsplatz 4
80539 München

(Weitere Informationen auf der Internetseite des StMFLH)

Eine formlose, aber sachliche Stellungnahme mit Erläuterung der persönlichen Meinung genügt. Die Stellungnahme erfolgt am besten auf postalischem Wege. Folgende Stichpunkte können dabei als Argumentationshilfe dienen.


Demo in München: "Hände weg vom Alpenplan" am 06.10.

Verbindung der Skigebiete soll nun doch gebaut werden (Foto: Henning Werth)
Verbindung der Skigebiete soll nun doch gebaut werden (Foto: Henning Werth)

25.09.15 - Unter dem Motto "Hände weg vom Alpenplan - Rettet das Riedberger Horn" lädt CIPRA Deutschland und seine Mitgliedsorganisationen, zu denen der LBV gehört, zur Demo am 06. Oktober, 11.30 in München vor der bayerischen Staatskanzlei ein. Die beiden Skigebiete von Balderschwang und Grasgehren mit Lift und Piste sollen nun doch verbunden werden. Das Riedbeger Horn liegt in der Schutzzone C des bayerischen Alpenplans, der schon seit dem Jahr 1972 existiert. Er wurde als vorbeugendes Konzept zur Verhinderung von Übererschließung, zur Sicherung des Naturraumes und zur Sicherung des Gebietes für die Erholung aufgestellt. Seit 1976 ist der Alpenplan Bestandteil des Landesentwicklungsprogramms (LEP). Der Alpenplan wurde in seinem über vierzigjährigem Bestehen noch nie verletzt! Das Riedberger Horn wäre daher ein Präzedenzfall! >> Hier mehr erfahren


LBV begrüßt Bauverbot am Riedberger Horn

Grasgehren am Riedberger Horn (F.: H. Werth)
Grasgehren am Riedberger Horn (F.: H. Werth)

13.03.2015 Der LBV begrüßt die Ablehnung des Ausbaus der Skigebiete am Riedberger Horn im Allgäu durch die bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf. Das ist ein großer Erfolg für uns und wahrlich ein Grund zu feiern. Der LBV hatte sich von Beginn an vehement gegen die Pläne bei Balderschwang gestellt, da dies zum ersten Mal eine Aufweichung des seit Jahrzehnten geltenden Alpenplans zum Schutz sensibler Bergzonen bedeutet hätte. Im Fall des Riedberger Horns hätte eine Erweiterung des Skigebiets das dortige Vorkommen der hochbedrohten Birkhühner auslöschen können. „Das Bauverbot ist auch eine Entscheidung für das Birkhuhn, den bayerischsten aller Vögel, der in der Kultur Bayerns so tief verankert ist“, erklärt LBV-Chef Schäffer. >> Hier mehr erfahren


Pläne am Riedberger Horn gefährden Birkhuhn

Birkhahn am Riedberger Horn. (F: H. Werth)
Birkhahn am Riedberger Horn. (F: H. Werth)

27.01.15 - Die Gemeinden Obermaiselstein und Balderschwang wollen die Verbindung der Skigebiete Riedberger Horn und Grasgehren (bei Oberstdorf) erreichen. Das umstrittene Vorhaben würde jedoch die Population des Birkhuhns in den Allgäuer Alpen stark gefährden. Die Gemeinden planen die Aufstellung eines interkommunalen Teilflächennutzungsplans. Dazu wurde mit dem Neubau der „Hörnlebahn“ im Grasgehrenkessel ein zweites Verfahren eröffnet. Diese soll der Annäherung an den Gipfel des Riedberger Horns dienen und die Planung der Verbindungbahn zwischen beiden Skigebieten erleichtern. Der LBV lehnt auf Basis detaillierter Stellungnahmen beide Vorhaben mit Nachdruck ab, da die Erweiterung des Skigebiets das dortige Vorkommen der hochbedrohten Birkhühner auslöschen könnte. Keinesfalls darf es deshalb zu einer Aufweichung des Schutzes durch den so genannten Alpenplan kommen. >> Hier mehr erfahren


Wandern und Vogelbeobachtung in den Bayerischen Alpen

Alpendohlen im Karwendelgebirge
Alpendohlen im Karwendelgebirge

22.05.13 - Mit Faszination Alpenvögel startet der LBV gemeinsam mit dem Deutschen Alpenverein (DAV) ein Pilotprojekt zur Erfassung der heimischen Alpenvogelwelt. Wanderer sind dabei aufgerufen ihre Vogelbeobachtungen aufzuzeichnen, um somit ein genaueres Bild der Populationen im Alpenraum zu erlangen. >> Projekt Faszination Alpenvögel


Kein Ausbau am Ifen

LBV und CIPRA verhinderten den Ausbau am Ifen. (F: Finger)
LBV und CIPRA verhinderten den Ausbau am Ifen. (F: Finger)

22.10.12 - Erfolgreiche Abstimmung im Kleinwalstertal gegen den geplanten Ausbau am Ifen. Der Ifen und die Walser haben erneut alpine Geschichte mitgeschrieben. Gut 75 Prozent der Wahlberechtigten machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Bemerkenswerte 55 Prozent stimmten dabei gegen eine Verbindungsbahn. Die Befürworter der Bahn über das Schwarzwassertal kamen lediglich auf 45 Prozent. >> Lesen Sie mehr zur Bahn am Ifen


Alpenplan: Keine Neuerschließungen am Riedberger Horn!

Die Naturschutzverbände am Riedberger Horn (Bild: LBV)
Die Naturschutzverbände am Riedberger Horn (Bild: LBV)

04.09.12: Der Alpenplan regelt seit 40 Jahren die Erschließung des Bayerischen Alpenraums. Besonders empfindliche Bereiche werden in Zone C eingeordnet und dürfen nicht verbaut werden. Jetzt feierten die bayerischen Naturschutzverbände am Riedberger Horn das 40-jährige Jubiläum des Alpenplans. Denn auch hier planen Betreiber derzeit wieder Lifte, die den Berg zerstören würden. >> LBV aktiv am Riedberger Horn im Oberallgäu


Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen

Die Allgäuer Hochalpen bilden den schwäbisch Teil der Nördlichen Kalkalpen. Das Gebiet gilt als Vorposten der zentralalpinen Pflanzenwelt. Hier kom >> Lesen Sie mehr...


Unser Engagement für den Steinadler

Der Steinadler ist nach dem Seeadler der größte derzeit in Deutschland brütende Greifvogel. Mit einer Spannweite von bis zu 230cm ist er eine >> Lesen Sie mehr...


Das Birkhuhn in den Alpen

Seine Federn sind als Hutzierde beliebt, es schmückt Gemälde und lebt in vielen Geschichten. Das Birkhuhn ist fest in Bayerns Tradition verankert. I >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
Zum Newsletter anmelden
Mitglied werden - Insektenhotel geschenkt
LBV QUICKNAVIGATION