Wie Sie Ihren Nistkasten richtig anbringen

Was bei der Anbringung von Nistkästen zu beachten ist

Große Nistkastenkolonie als sozialer Wohnungsbau für Vögel (F: S. Ribits)
Große Nistkastenkolonie als sozialer Wohnungsbau für Vögel (F: S. Ribits)

Wenn Sie Nisthilfen im Herbst anbringen, können sie den Winter über auswittern und schon als Übernachtungsort genutzt werden. Ansonsten sollten Nistkästen spätestens im März aufgehängt werden.

Nistkästen können Sie prinzipiell überall aufhängen, aber wichtig ist Katzen- und Mardersicherheit. Dafür hängt man die Kästen frei in 2 bis 5 Metern Höhe an einen einzelnen Ast. Verwenden Sie ein mit Gummischlauch ummanteltes Stück Kette oder Draht. Vögel mögen es allerdings nicht, wenn der Nistkasten frei im Wind schaukelt. Oder Sie bringen den Kasten mit Metallwinkeln bzw. einem Schwenkarm an einer glatten Haus- oder Garagenwand an. Ein sog. Marderschutz sichert Brut und Jungvögel zusätzlich.

Sie können Ihren Nistkasten auch an einem geschützten und halbschattigen Standort (Überhitzung im Innenraum gefährdet die Brut) mit Metallwinkeln auf einen Pfosten setzen, ca. in Augenhöhe oder tiefer. So lässt sich der Kasten leichter reinigen. Achten Sie darauf, dass die Vögel die Möglichkeit zu einem freien Anflug haben.

Singvögel auf Augenhöhe

Kohlmeise im Nistkasten (Foto: P. Bria)
Kohlmeise im Nistkasten (Foto: P. Bria)

An Bäumen befestigt man die Nisthilfen am besten mit einem Aluminiumnagel. Dieser schadet dem Baum nicht. Es empfiehlt sich, eine Manschette anzubringen. Klemmen Sie zu diesem Zweck ein Stück Gummischlauch oder Holzleiste zwischen Rinde und Draht. Der Nistkasten kann mit einem Draht aufgehängt werden oder über eine Holzleiste fest am Baum vernagelt werden (Länge der Leiste mindestens 15 cm länger als die Nistkastenhöhe). Befestigen Sie die Leiste auf der Rückseite des Kastens in der Mitte, so dass sie an Dach und Boden übersteht. Dann nageln Sie die Leiste mit Aluminiumnägeln an. 


Je nach Vogelart, die Sie unterstützen möchten, bringen Sie die Nistkästen in unterschiedlicher Höhe an: Nisthilfen für Singvögel in Gärten und Grünflächen in Augenhöhe (1,5 bis 1,8 m), sonst in etwa 2,8 bis 3,5 m Höhe. Für größere Tiere empfiehlt sich eine Höhe von 4 bis 6 m. Das Flugloch zeigt idealerweise nach Südosten. Wind und Regen sollten nicht in die Flugöffnung eindringen können.

Möchten Sie mehrere Nistkästen, auch von der gleichen Sorte, aufhängen, können Sie das gerne tun. Es sollten dann mindestens 10 Meter Abstand zwischen den einzelnen Behausungen sein.


Nistkästen pflegen

Ein Nistkasten sollte im Herbst oder Winter gereinigt werden. Indem Sie das alte Nest entfernen, fördern Sie die Neubelegung im kommenden Jahr. >> Lesen Sie mehr...


Hintergrundinformationen zu Nisthilfen

Warum sind Nistkästen so wichtig? Die ursprünglichen Lebensräume unserer Gartenvögel sind lichte Wälder. >> Lesen Sie mehr...


Bauanleitungen und praktische Hilfen

Sie können Nistkästen einfach selber bauen. Hier finden Sie unsere praktischen Bauanleitungen. Verwenden Sie unbehandeltes Holz. >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
Zum Newsletter anmelden
Mitglied werden - Vogeltränke geschenkt
LBV-Info: Jungvögel

Kostenloses Faltblatt! Mit vielen Tipps und Tricks, u.a. welchen Vogel sie besser in Ruhe lassen sollten und welcher Ihre Hilfe braucht  >> Jetzt hier anfordern! <<

Nistkästen im LBV-Shop

Nisthilfen aller Art finden Sie im LBV-Natur- shop.

LBV-Nistkasten-Broschüre

Mit vielen Bauanleitungen und Tipps können Sie im LBV-Shop bestellen.

Igel melden - lebendig oder tot!

Helfen Sie mit! -

Igel in Bayern

LBV QUICKNAVIGATION