Vogelschutz an Fenstern: Glasscheiben sichern

Glasscheiben können für Vögel zu tödliche Fallen werden

Tödliche Kollisionen mit Fensterscheiben sind nicht selten. (F: C. Bria)
Tödliche Kollisionen mit Fensterscheiben sind nicht selten. (F: C. Bria)

Jedes Jahr verunglücken hunderttausende Vögel an Fensterscheiben, verglasten Fassaden oder anderen senkrechten Glasflächen. Betroffen sind nicht nur die häufigen, in Siedlungen lebenden Arten. Auch seltene und bedrohte Arten wie Eisvogel oder Rauchschwalbe gehören immer wieder zu den Opfern. Nicht immer sterben die Vögel unmittelbar durch die Kollision, sondern verenden oft erst einige Zeit später an schweren inneren Verletzungen. Zudem werden viele der an Glasscheiben verunglückten Vögel rasch durch Katzen, Krähen oder Marder beseitigt, noch bevor Menschen sie wahrnehmen. Die sichtbare Zahl der Opfer ist also nur die Spitze des Eisbergs. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr ca. 100 Millionen Vögel auf diese Weise verunglücken. Doch weil immer mehr Glas verbaut wird, ist sogar noch mit einem Anstieg der Zahl der Scheibenopfer zu rechnen.

 

Glasscheiben sind gleich in doppelter Hinsicht ein Problem für Vögel: Einerseits ist transparentes Glas für die Vögel nicht sichtbar; sie nehmen es nicht als Hindernis wahr. Andererseits spiegelt es die Umgebung wieder und uscht den Tieren so einen Lebensraum vor.

 

Es gibt verschiedene Maßnahmen, wie Vogelschlag wirksam verhindert werden kann. Beim Neubau eines Hauses kann man schon durch architektonische Maßnahmen oder die Verwendung von geriffeltem oder mattiertem Glas Gefahrenstellen von vornherein vermeiden. Kann auf transparentes Glas nicht verzichtet werden, ist eine flächige Markierung durch Siebdruck-Muster die beste Lösung. Es gibt eine Vielzahl dekorativer oder auch dezenter Muster, die von Vögeln sehr gut wahrgenommen werden.

Oft muss man jedoch vorhandene Scheiben nachträglich sichern. Hier können Klebefolien mit einem entsprechenden Muster angebracht werden. Alternativ funktionieren auch Fliegengitter oder Schnüre vor der Scheibe, senkrecht aufgebrachte Klebestreifen oder großflächige, farbige Dekorationen sehr gut. Dagegen haben die bekannten schwarzen Greifvogel-Silhouetten praktisch keinen Effekt.

 

In Situationen in denen sichtbare Muster nicht umsetzbar sind, können transparente, UV-reflektierende Markierungen, die nur für Vögel sichtbar sind, eine sinnvolle Alternative sein. Allerdings ist bei dieser Methode noch nicht vollständig geklärt, unter welchen Bedingungen die UV-Markierungen tatsächlich eine ausreichende Wirkung erzielen. Um diese Fragen zu klären, haben wir 2016 ein Projekt gestartet, bei dem wir zusammen mit freiwilligen Teilnehmern verschiedene UV-Markierung in der praktischen Anwendung testenUnterstützen auch Sie uns bei unserer Studie!

 

 

Bestellung kostenloses Vogelschlag-Faltblatt:

vogelschlag

Ihre Adresse

Immer mehr Vögel sterben an Fenstern und Glasflächen

Glas ist für Vögel nicht sichtbar und täuscht den Tieren durch Spiegelungen einen Lebensraum vor. So sterben jährlich Millionen Vögel! >> Lesen Sie mehr...


Vogeltod vermeiden und Opfern helfen

Die schwarzen Aufkleber haben sich als nahezu wirkungslos erwiesen. Stattdessen helfen flächige Markierungen und der sogenannte "Birdpen". >> Lesen Sie mehr...


"Spiegelfechter" - Kampf mit dem Spiegelbild

Hartnäckig attackieren Vogelmännchen immer wieder dieselbe Scheibe - Verteidigung des Brutreviers gegen vermeintliche Rivalen. >> Lesen Sie mehr...

Hier ist Leider ein Fehler aufgetreten. Bitte entschuldigen Sie, wir werden uns umgehend darum kümmern!
© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
Zum Newsletter anmelden
PDF zum Thema Vogelschlag

Eine kostenlose Broschüre gibt es hier

LBV-Info: Vögel füttern

Kostenloses Faltblatt! Mit vielen Tipps und Tricks, u.a. wie Sie Vogelfutter auch selbst herstellen können, die Wahl des richtigen Futterplatzes und viel mehr.  >> Jetzt hier anfordern! <<

Futtersäule geschenkt!
Video:Der LBV in 90 Sekunden
Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Fragen zum Thema Vogelschlag an Glasflächen beantwortet Ihnen:

Anne Schneider

Tel.: 0 91 74 / 47 75 - 38
E-Mail

LBV QUICKNAVIGATION