Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule

Eine Auszeichnung für Nachhaltigkeits-Engagement von Schulen


Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 startet nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien werden allen beim LBV registrierten Schulen über die Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 informiert. Auch das Kultusministerium wird die Ausschreibungsunterlagen über das OWA-Postfach an alle bayerischen Schulen versenden. Die neuen Ausschreibungsunterlagen und alle Infos dazu finden Sie in Kürze auch hier auf der Seite.

 

Vorab hier schon die Jahresthemen 2017/2018, von denen Sie wie immer zwei auswählen können:

  • Nachhaltiges und faires Konsumieren
  • Europa im Blick – gemeinsam für die Umwelt
  • Klimawandel und Energiewende
  • Mobilität
  • Schuleigenes Thema

Alle Schulen, die im Schuljahr 2016/2017 teilgenommen haben, werden ca. Mitte August per Email über das Jury-Ergebnis informiert.

Schulen, die Fragen zum Programm "Umweltschule" haben, können sich jederzeit mit der Landeskoordination in Verbindung setzen (Kontaktdaten s. rechts). Gerne besuchen wir Sie auch im Rahmen von Dienstbesprechungen der Umweltbeauftragten o.ä. 


Dillinger Umwelttage 2017 boten viele neue Anregungen

Projekt "Green Codes" des Julius Echter Gymnasiums Elsenfeld
Projekt "Green Codes" des Julius Echter Gymnasiums Elsenfeld

Vom 26. - 28.04.2017 fand in der Akademie für Lehrerfortbildungen im Rahmen der Dillinger Umwelttage ein intensiver Austausch der etwa 140 teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer statt. Unter dem Motto "Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen" standen mehr als 20 Workshopangebote, die in 5 Blöcken angeboten wurden, 3 Fachvorträge sowie ein Markt der Möglichkeiten, auf dem die Umweltschulen ihre Projekte vorstellten, auf dem Programm.


320 Umweltschulen im Schuljahr 2015/2016 ausgezeichnet

Foto: StMUV
Foto: StMUV

Im Schuljahr 2015/16 haben zahlreiche bayerische Schulen aller Schulformen an der Auszeichnung "Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule" teilgenommen. Im Herbst 2016 überreichte Umweltministerin Ulrike Scharf den Umweltschulen Urkunde und Flagge. Herzlichen Glückwunsch an alle Umweltschulen!


Umweltschulen prästentierten sich beim unterfränkischen Umweltbildungstag

Schlossberg-Schule Nüdlingen; Foto: Elisabeth Assmann
Schlossberg-Schule Nüdlingen; Foto: Elisabeth Assmann

Das Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern" feierte im Jahr 2016 sein 10jähriges Jubiläum. Dazu wurde in jedem Regierungsbezirk ein großer Umweltbildungstag durchgeführt. Den Auftakt machte Unterfranken am 16.04.16 in Würzburg. Neben vielen außerschulischen Umweltbildungseinrichtungen waren auch 5 Umweltschulen vertreten, die ihre Umweltschule-Projekte in Form von Mitmachaktionen vorstellten: Schlossberg-Grund- und Mittelschule Nüdlingen, Grundschule Karlstadt-Wiesenfeld/Karlburg, Siebold Gymnasium Würzburg, Staatliche Realschule Ebern, Private katholisch Volksschule Vinzentinum.


Allgemeine Infos zum Netzwerk Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule

"Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule" ist eine Auszeichnung, um die sich bayerische Schulen bewerben können. Sie müssen dazu zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des LBV vorlegen.

 

Die ausgezeichneten Schulen erhalten i. d. R. aus der Hand der Bayerischen Umweltministerin eine Fahne und eine Urkunde, mit denen sie ihr besonderes Engagement nach außen hin präsentieren können. Die Auszeichnung gilt für 1 Jahr.

 

Ziel ist die Weiterentwicklung von Schulen, die sich der Herausforderung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stellen. Bildung für nachhaltige Entwicklung heißt zukunftsfähige Bildung. Sie vermittelt Wissen über globale Zusammenhänge und Herausforderungen wie den Klimawandel, den Schutz der Biodiversität oder globale Gerechtigkeit. Das Zusammenspiel von ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Faktoren zu begreifen, gehört ebenso dazu wie der Erwerb von Gestaltungskompetenz, so dass Menschen in die Lage versetzt werden, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen und das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

 

„Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ ist ein Programm für die Schulentwicklung, das systematisch möglich macht, die gesamte Schule im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

 

Viele Schulen sind schon seit über 10 Jahren dabei und nutzen die Auszeichnung als Impuls für die Schulentwicklung. Weltweit beteiligen sich ca. 49.000 Schulen an diesem Projekt. In Bayern koordiniert der Landesbund für Vogelschutz diese Auszeichnung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ist ebenfalls Kooperationspartner.


Entwicklungsschritte zur Verankerung von Bildung zur nachhaltigen Entwicklung im Schulprofil

Schulen, die längerfristig ihre Qualität verbessern wollen und Bildung für nachhaltige Entwicklung als einen wesentlichen Schwerpunkt ihres Profils ansehen, schlagen wir diese Schritte vor.


Schulgarten-Wettbewerb

Ein Schulgarten-Wettbewerb für alle bayerischen Schulen >> Lesen Sie mehr...


Besuchen Sie unsere Umweltstationen

Schulklassen können mit dem LBV auf spannende und informative Expeditionen in verschiedene Lebensräume gehen. Ob Wasser, Wald, Wiese oder Hecke, imm >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Ihre Ansprechpartnerinnen
Birgit Feldmann
Iris Kirschke

Ihre Ansprechpartnerinnen für Umweltschule in Europa
Birgit Feldmann, Iris Kirschke
Eisvogelweg 1, 91161 Hilpoltstein
Tel. 0 91 74 / 47 75 - 41, -42
E-Mail

Das Qualitätssiegel
Kooperationspartner
LBV QUICKNAVIGATION