Ihr habt es satt, dass an eurer Schule so viel Müll produziert wird, kein faires Miteinander herrscht oder ständig Energie verschwendet wird?

Ihr wünscht euch mehr ökologisch und fair produzierte Lebensmittel oder auch eine "chill-out area" im Grünen?

Ihr findet, Nachhaltigkeit wird an eurer Schule alles andere als großgeschrieben?

Ihr wollt eure Welt ein bisschen besser machen, wisst aber nicht wie?


Dann bewerbt euch bei uns! Denn ... egal war gestern!


Worum geht es bei "egal war gestern"?

Junge Menschen prägen die Gesellschaft und Arbeitswelt der Zukunft. Sie gestalten Lebensräume und übernehmen Verantwortung in Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig sind sie die Generation, die nicht nur heute, sondern auch morgen mit den Folgen einer nicht-nachhaltigen Entwicklung umgehen muss. Wir möchten sie darin unterstützen, ein Projekt aus dem Bereich Nachhaltigkeit eigenständig zu realisieren, und damit Weichen in Richtung einer nachhaltigen Zukunft stellen – denn egal war gestern!

Ob Schülerprojekte zur Energieeinsparung, Müllvermeidung, Ressourcenschonung, Begrünung des Schulgeländes oder zu einem fairen Miteinander: Die Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sind breit gefächert und bieten eine hohe Vielfalt an Möglichkeiten.


Wie läuft "egal war gestern" ab?

Nach erfolgreicher Bewerbung erhalten die teilnehmenden Schüler/innen einen praktischen Workshop zum Thema „Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ vor Ort. Gemeinsam werden erste Projektideen entwickelt. Zum Zeitpunkt der Bewerbung muss also noch keine Projektidee bestehen.

Anschließend setzen die Teilnehmenden ihr Projekt selbständig um und erhalten über die gesamte Projektlaufzeit Unterstützung durch den LBV. Auch eine finanzielle Förderung des Projekts ist möglich. Auf einer Online-Plattform berichten die Teilnehmenden von ihren Projekten.

Bei einer öffentlichkeitswirksamen Abschlussveranstaltung in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz werden die Projekte präsentiert und gewürdigt.


An wen richtet sich "egal war gestern"?

Um eine Teilnahme können sich Schülergruppen (SMV, Klassenverbände oder sonstige Gruppierungen) aller Bayerischen beruflichen Schulen[1] bewerben. Aufgerufen sind vor allem Schüler/innen an beruflichen Schulen, an denen bisher nur sehr wenig in Richtung Nachhaltigkeit unternommen wurde.


Wie sieht der Zeitplan aus?

Bis 02. Juni 2017 haben die Schülergruppen die Möglichkeit, sich mit einem Bewerbungsformular beim LBV zu bewerben. Nach ihrem Workshop realisieren die ausgewählten Teilnehmenden ihr Projekt im Schuljahr 2107/18. Die Abschlussveranstaltung wird Ende des Schuljahres stattfinden.


Kooperationspartner

"egal war gestern - Richtung Nachhaltigkeit an beruflichen Schulen“ wird durchgeführt vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, welches das Projekt finanziell fördert, und unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.



 

 

[1] Inkl. Berufsschulen, Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, Berufsfachschulen, Fachschulen und Fachakademien, ausgenommen Berufliche Oberschulen (FOS/BOS) und Wirtschaftsschulen

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin

Marie Radicke

Eisvogelweg 1
91161 Hilpoltstein
Tel. 0 91 74 / 47 75 - 43
Fax. 0 91 74 / 47 75 - 75
E-Mail

Projektflyer

Hier gibt es den Projektflyer für Schüler/innen und den Projektflyer für Lehrkräfte.

 

Haben Sie Interesse, das Material als Printprodukte zugesendet zu bekommen? Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit gewünschter Anzahl und Versandadresse.

Bewerbung

Hier gibt es das Bewerbungsformular als Download. Einsendeschluss ist der 2. Juni 2017.

 

 

LBV QUICKNAVIGATION