Ehrenamtlicher Naturschutz für bedrohte Arten

Schützen Sie Arten und Lebensräume vor Ort in Bayern

Bei vielen Naturschutz-Maßnahmen sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bevor wir zu Hacke und Schaufel greifen oder die Bagger anrollen lassen, um etwas für einzelne Arten zu tun, müssen wir wissen, wo diese Arten leben. Hier können Sie mitmachen: Nehmen Sie an den Naturschutz-Aktionen teil - wir liefern Ihnen das Know-How.


LBV-Kinotipp: Die schönsten Beobachtungsgebiete

11.10.13 - Der LBV empfiehlt den neu angelaufenen Kinofilm "Deutschlands wilde Vögel". Die Vogel-Dokumentation ist seit dem 10. Oktober in vielen bayerischen Kinos zu sehen. Dabei nimmt Sie der renommierte Tierfilmer Hans-Jürgen Zimmermann mit zu seinen besten Beobachtungsplätzen und verrät ihnen viele Geheimtipps. Was gibt es wo zu entdecken? Begleiten Sie den Tierfilmer auf seiner Reise zu den zehn interessanten Vogelbeobachtungs- gebiete.  Begleiten Sie den erfahrenen Tierfilmer und erleben Sie eine Reise in die wunderbare Welt der Vögel.

>>Kinotrailer zu "Deutschlands wilde Vögel".


Kurzfristiger Aufruf zur Einschätzung des Brutjahres 2013

01.10.13 - Melden Sie uns Ihre bayerischen Bienenfresser! Die Brutsaison 2013 bei den Bienenfressern ist abgeschlossen und es würde uns sehr interessieren, ob das nasskalte Frühjahr auch bei den Bienenfressern seine Spuren hinterlassen hat. Bei der Jahreshauptversammlung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft ab Donnerstag in Regensburg soll eine erste Übersicht der Brutpaarzahlen des Bienenfressers 2013 vorgestellt werden. Wenn auch Sie in Ihrer Nachbarschaft einen Bienenfresser-Brutplatz kennen, möchten wir Sie dazu aufrufen, uns eine erste, gerne auch detaillierte Einschätzung für dieses Jahr zukommen zu lassen. Sowohl positive als auch negative Meldungen sind willkommen. Wir zählen auf Ihre Unterstützung! >> Melden Sie uns Ihre bayerischen Bienenfresser hier!


Rebhuhn-Projekt des LBV Pfaffenhofen gestartet

Aufbau des Rebhuhnprojekts in Pfaffenhofen. (F: Gässler)
Aufbau des Rebhuhnprojekts in Pfaffenhofen. (F: Gässler)

18.07.13 - Das Rebhuhn, eine Art unserer offenen Kulturlandschaft, war einst ein häufiger Brutvogel in Mitteleuropa. Aufgrund der Intensivierung der Landwirtschaft und der Zerstörung ihres Lebensraums sind die Bestände dramatisch zurückgegangen. Um sich wohl zu fühlen, benötigen Rebhühner eine Landschaft mit Hecken, Hochstaudenbereichen und Ackerrainen und eine Bewirtschaftungsform, die ausreichend Wildkräuter sowie Insekten bietet.

Um die vorhandene Population an Rebhühnern südlich von Pfaffenhofen zu stärken, und so ihre Ausbreitung zu fördern, hat die LBV-Kreisgruppe Pfaffenhofen ein Rebhuhn-Projekt gestartet. Josef Scheller (Schellermühle) stellt dem LBV dankenswerterweise ein Feld zu Naturschutzzwecken zur Verfügung. Als erster Teil des Rebhuhn-Projekts wurde im April 2013 unter tatkräftiger Mithilfe von Mitgliedern der Kreisgruppe eine Hecke mit autochthonen Sträuchern als Deckung und zur Verminderung von Verlusten und Störungen angelegt und zum Schutz vor Wildverbiss mit einem Wildschutzzaun umgeben.

Am 27.April 2013 wurde das Rebhuhnprojekt mit einer Flächenbesichtigung eröffnet. Es erfolgte ein reger Ideenaustausch mit Vertretern des AELF (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), der Technischen Uni München (Lehrstuhl für Renaturierungsökologie), der Wildlandstiftung, der unteren Naturschutzbehörde, der Scheller Mühle sowie Mitgliedern der Kreisgruppen Pfaffenhofen, Freising und Hof. Aus dieser Ideensammlung wird ein Konzept erstellt werden, wie die Fläche optimiert werden kann, um das Rebhuhn zu fördern, beispielsweise mit einer Ackerbewirtschaftung wie vor 150 Jahren. >> Mehr über die Arbeit des LBV Pfaffenhofen.


    Greifvogel-Freund rettet Bussard-Dame

    Hans Riesenthal und der gerettete Bussard. (F: Riesenthal)
    Hans Riesenthal und der gerettete Bussard. (F: Riesenthal)

    13.03.13 - Der trübste Winter seit 42 Jahren hinterließ auch bei den Greifvögeln in Bayern seine tiefen Spuren. Oft finden die Tiere bei geschlossener Schneedecke tagelang nichts zu fressen. Hans Riesenthal aus Valley in Oberbayern beobachtete einige Tage lang einen Mäusebussard, der sich extrem auffällig verhielt. Wie der Greifvogel-Freund den Bussard vor dem Verhungern rettete.

     


    Endlich wieder Dohlen im "Duhler-Turm"

    Der Burgturm in Thierstein hieß früher "Duhler-Turm" (= Dohlen-Turm). (F: G. Frohmader-Heubeck)
    Der Burgturm in Thierstein hieß früher "Duhler-Turm" (= Dohlen-Turm). (F: G. Frohmader-Heubeck)

    09.10.2012 - Bei der letzten Sanierung der Burg Thierstein hat die Gemeinde zusammen mit der LBV-Kreisgruppe Wunsiedel in der Burgmauer eigens 4 hölzerne Nistkästen für Dohlen anbringen lassen. Seither kann man die geselligen Dohlen wieder in Thierstein beobachten. Damit wurde der "Konkurrenzkampf" um den Turm als begehrter Wohnraum zwischen Dohlen und Turmfalken entschärft und der Spitzname der Thiersteiner "Thaiaschtoina Duhler" hat wieder eine Basis. Auch der Burgturm hieß früher "Duhler-Turm" (= Dohlen-Turm), weil es dort früher schon zahlreiche Dohlen gab.


    Artenschutz mit Nutzeffekt: Greifvogel vertreibt Tauben

    Sie geben dem Wanderfalken ein Zuhause (Foto: Summer)
    Sie geben dem Wanderfalken ein Zuhause (Foto: Summer)

    17.09.12: Günter Schreib, Vorsitzender des LBV Deggendorf, hat der Pfarrgemeinde Maria Himmelfahrt die Urkunde „Lebensraum Kirchturm“ verliehen. Stadtpfarrer Monsignore Ludwig. J. Rösler hatte gerne zugestimmt, dass der LBV im Kirchturm einen Nistkasten für Wanderfalken einbaut. „Die Kirchenverwaltung war froh, dass es möglich war, hier eine Brutmöglichkeit für den Wanderfalken zu schaffen“, erklärte Rösler. Die Auszeichnung erhalten Kirchengemeinden für besondere Leistungen im Naturschutz. >> Warum der Wanderfalke großen Nutzen bringt

     


    Machen Sie mit bei der Rotmilankartierung des DDA 2011/2012

    Ein effektiver Schutz für den Rotmilan hängt zum einen von dem Wissen ab, was an Schutzmaßnahmen nötig ist - dieses Wissen ist bereits weitgehend >> Lesen Sie mehr...


    Kuckuck - Schön gehört?

    Melden Sie uns die Ankunft des Frühlingsboten! Damit liefern Sie wichtige Daten über den Klimawandel. >> Lesen Sie mehr...


    Wir suchen Sie als ehrenamtlichen Uhu-Horstbetreuer

    Nur Uhus, die wir kennen, können wir schützen. Und die Bestandsentwicklung und Brutdaten warnen uns vor neuen Gefahren. Der Schutz des Uhu >> Lesen Sie mehr...


    Tipps für Hausbesitzer, Handwerker und Architekten

    Mit ein paar einfachen Mitteln können Sie die Bedingungen für brütende Mauersegler erheblich verbessern. Mauersegler sind im Gegensatz zu Schwalben >> Lesen Sie mehr...

    © Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
    zum Anfang
    Ihr Ansprechpartner

    Wie Sie sich im Artenschutz ehrenamtlich engagieren können sagt Ihnen:

    Alf Pille

    Tel.: 0 91 74 / 47 75 - 24
    E-Mail

    Weitere Ansprechpartner finden Sie auch in den einzelnen Themen

    LBV QUICKNAVIGATION