"Mia hams satt! - Großdemo am 6. Oktober 2018

Gemeinsam für Bayerns Natur auf die Straße gehen

Header der Demo Mia hams satt.


Am 14. Oktober ist Landtagswahl. Doch während der Wahlkampf nur allzu oft von populistischen Tönen beherrscht wird, hat die Staatsregierung auch eine wesentliche Verantwortung für den Schutz der bayerischen Natur und Landschaft. Dafür wollen wir eine Woche vor der Wahl ein Zeichen setzen.

Mit einer bunten Aktion demonstrieren wir gemeinsam mit Bürgern, anderen Verbänden und gesellschaftlichen Gruppen in der Landeshauptstadt München für eine ökologische bäuerliche Landwirtschaft, für den Schutz der biologischen Vielfalt und gegen einen ungezügelten Flächenverbrauch, für saubere Luft, lebenswerte Städte und den Erhalt einer strukturreichen Kulturlandschaft und wunderschönen Natur.

Gerade nach der Ablehnung unseres Volksbegehrens "Betonflut eindämmen" wollen wir diese Möglichkeit nutzen, um den Druck auf die politischen Entscheidungsträger aufrechtzuerhalten. Wir brauchen endlich eine verbindliche Begrenzung des Flächenverbrauchs, damit die bayerische Natur in Zukunft eine Chance hat!

Demo am Samstag, 06.10.2018

Hier findet Ihr Informationen zu Ablauf und Demoroute. Alle Informationen sind vorläufig und bedürfen der Genehmigung durch das Kreisverwaltungsreferat München. Mehr Infos dazu auch auf der Aktionsseite zur Demo

Start Radldemo

Ab ca. 10:00 Beginn Radldemo im Münchner Süden (evtl. Westpark) über mittleren Ring nach Norden über Landshuter Allee, Leopoldstr. zum Siegestor.

Ankunft Siegestor und Auftaktkundgebung

Ab ca. 12:00 Uhr – Musik & Warm -up.

Demozug

Vom Siegestor (Ludwigstr.) über Geschwister Scholl Platz zum Odeonsplatz.

Abschlusskundgebung

Ab ca. 14:00 Uhr am Odeonsplatz mit Live Musik u.a. Folkshilfe, Dicht und ergreifend.

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Kathrin Struller

09174 - 4775- 70 30

Gehen auch Sie am 6. Oktober in München gemeinsam mit uns auf die Straße!

Wenn sich nicht bald etwas ändert...

  • …verschwindet unsere schöne Landschaft und mit ihr die Artenvielfalt unter Beton. Überall wird hemmungslos planiert und asphaltiert – ob für neue Logistikzentren, Autobahnen oder die dritte Startbahn am Flughafen München.
  • … verlieren Bäuerinnen und Bauern, die im Einklang mit Mensch, Tier und Natur arbeiten, die Existenzgrundlage. Eine Agrarpolitik, die weiter auf Intensivierung und Billigproduktion für den Weltmarkt setzt, endet zwangsläufig in einer industriellen Landwirtschaft, mit Megaställen und Minimalstandards bei Tierschutz und Ökologie.
  • …sterben die Insekten und Vögel. Die intensive Agrarproduktion treibt das Artensterben voran und belastet unsere Lebensmittel, unser Wasser, unsere Böden und die Luft mit immer mehr Pestizidrückständen.

Alle Akteure der Zivilgesellschaft werden hör- und sichtbar sein. Bäuerinnen und Bauern, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschützer/innen, Gärtner/innen, Imker/innen, Ärzt/innen, Künstler/innen und Entwicklungsorganisationen. Wir Bürger/innen Bayerns demonstrieren für eine ökologische, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen. Für saubere Luft, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer wunderschönen, vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.

Wir sehen uns am 6. Oktober!

Das könnte Sie auch interessieren:

LBV-Forderungen zur Landtagswahl 2018

© Dr. Eberhard Pfeuffer

Am 14. Oktober 2018 sind Landtagswahlen in Bayern. Der Ausgang der Wahl wird dabei nicht nur entscheidend für den politischen Alltag der nächsten 5 Jahre sein. Gerade im Naturschutz braucht es eine vorausschauende Sichtweise und den Mut, langfristige Entscheidungen zu treffen.

Weiterlesen

Landwirtschaft

© Thomas Dürst

Der LBV will eine nachhaltige Agrarpolitik. Wir wollen eine abwechslungsreiche bayerische Kulturlandschaft. Als Erholungsraum für uns Menschen und Lebensraum für bedrohte Tiere und Pflanzen. 

Weiterlesen

Flächenversiegelung in Bayern

© Andreas Hartl

Der Flächenverbrauch in Bayern liegt aktuell bei 13,1 ha pro Tag - das sind etwas mehr als 18 Fußballfelder. Wir unterstützen das Volksbegehren "Betonflut eindämmen" und wollen eine verbindliche Vorgabe setzen, um den Flächenverbrauch zu begrenzen.

Weiterlesen

Biologische Vielfalt

© Rudolf Diemer

Die Menschen des 21. Jahrhunderts müssen sich zwei dramatischen Herausforderungen stellen: Dem Klimawandel und dem Verlust der Biodiversität. Unter Biodiversität verstehen wir die Vielfalt der Arten - sowohl evolutiv wie züchterisch entstanden.

Weiterlesen

Newsletter