Der Star

Vogel des Jahres 2018

Für das Jahr 2018 haben LBV und NABU nach dem Stieglitz im Jahr 2016 mit dem Star erneut einen unserer häufigsten heimischen Singvögel zum Vogel des Jahres gekürt. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein schillerndes Beispiel für den stillen Rückgang der Allerweltsarten unserer Avifauna. Dabei leidet er wie viele andere Vogelarten unter der stetigen Dezimierung seiner Nahrungsgrundlagen. Besonders betroffen ist der Star dabei von der Abkehr der Landwirtschaft von der extensiven Weideviehhaltung zugunsten von Massenviehhaltung in Großställen und dem damit verbundenen Verlust an kurzrasigen Grünlandbereichen zur Nahrungssuche. Gleichzeitig macht der Star aber auch auf den Zustand unserer Baumbestände und insbesondere auf dem fortschreitenden Verlust von Höhlenbäumen aufmerksam.

Der Star unter den Singvögeln

Star mit ausgebreiteten Flügen auf einem Ast | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Das Starenmännchen singt mit abgespreizten Flügeln

Der Star zählt zu den häufigsten Singvögeln in Europa. Er brütet in beinahe jedem Garten und ist vielen als „Kirschendieb“ im heimischen Garten ein Begriff. Am wohl auffälligsten ist aber sein Balzverhalten. Ähnlich einem Popstar singt er seine Strophen mit abgespreizten Flügeln von einem exponierten Platz aus. Anstatt einer harmonischen Melodie tragen Staren-Männchen dabei eine Reihe von pfeifenden, zischenden oder schnalzenden Tönen vor. Da sie ihren Schnabel dabei kaum bewegen, erinnert die Darbietung an die eines Bauchredners. Insgesamt zeigen sich Stare stimmlich äußerst kreativ und imitieren auch die Rufe andere Vogelarten oder Umgebungsgeräusche.

Im Mai verehrt, im Juli verteufelt

Star sitzt auf einem Ast, an dem drei Kirschen hängen und hat selbst eine Kirsche im Schnabel | © Zdenek Tunka © Zdenek Tunka
Der ist so manchem Hobbygärtner als Kirschendieb bekannt

Schon seit jeher haben Menschen ein gespaltenes Verhältnis zum Star: Wird er im Frühjahr als Vertilger landwirtschaftlicher Schädlinge überregional geschätzt, wird er ab dem Sommer als nimmersatter Schadvogel in Obst- und Weinbaugebieten verteufelt und vertrieben. So waren die Vergiftung von Staren durch Kontaktgifte und Köder, der Einsatz von Dynamit an Schlafplätzen oder der Fang an Winterquartieren bis in die 1980er Jahre weit verbreitet. Seitdem ging die direkte Verfolgung der Tiere zumindest in Mitteleuropa dank der EU-Vogelschutzrichtlinie um ein Viertel zurück.

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Christiane Geidel

0 91 74 / 47 75 - 74 33

Newsletter