Patenschaft Feldvögel/Wiesenweihe

Lebensräume schützen - Arten retten

Wiesenweihen bauen ihre Nester oft in Getreidefelder.

Nicht nur die Wiesenweihe – sämtliche Bewohner unserer Kulturlandschaft leiden unter dem massiven Wandel der vergangenen Jahrzehnte: Die Landwirtschaft wird immer weiter intensiviert. Sie wird vom Nahrungsmittel- zum Energieerzeuger. Der Anbau Nachwachsender Rohstoffe für Biogas fordert mehr Maschineneinsatz, mehr Pestizide und Monotonie. Ausschlaggebend für intensive Landwirtschaft ist vor allem die EU-Agrarpolitik mit ihren Fördermechanismen. Die Landwirte geraten dadurch in den Zwang, möglichst intensiv zu wirtschaften. Wir kämpfen gegen diese Entwicklung an. In Modellprojekten gehen wir mit Landwirten gemeinsam neue Wege und zeigen, dass effektiver Naturschutz auch in intensiv genutzten Landschaften möglich ist. Wiesenweihen bauen ihre Nester in Getreidefeldern. Jedes Jahr ist das ein Wettlauf mit der Zeit. Wir spüren die Nester auf und erarbeiten Lösungen gemeinsam mit den Landwirten. Unterstützen Sie mit uns die Feldvögel und Wiesenweihe.

Ihre Vorteile

  • Viermal pro Jahr schicken wir Ihnen unser Magazin „Vogelschutz“.
  • Paten-Post mit aktuellen, exklusiven Berichten.
  • Sie können an Exkursionen teilnehmen und haben Kontakt zum Projektbetreuer.
  • Ihre Spenden und Patenbeiträge sind steuerlich absetzbar. Automatisch senden wir Ihnen jeweils zum Jahresbeginn eine Steuerbescheinigung für das Finanzamt.

Als Pate helfen Sie

  • die Kosten für einen Schutzzaun zu tragen. Wir schützen das Nest vor Beutegreifern.
  • den Ankauf von Biotopflächen zu finanzieren, um Wiesenbrüter zu schützen.
  • bei Forschungsprojekten und der Besenderung der Vögel zu helfen.
  • Reisekosten für die Feldarbeit der LBV-Biologen abzudecken.
  • Kurz vor der Mahd stellen die Vogelschützer fest, ob die Jungvögel schon flügge sind. Oft ist dies nicht der Fall – dann spart der Landwirt eine Fläche von 50 x 50 Metern um das Gelege aus – und bekommt Ausgleichszahlungen von der Naturschutzbehörde.
Alexander Stark

Ihre Fragen beantwortet Ihnen:

Alexander Stark

0 91 74 / 47 75 - 71 81

Zurück

Newsletter