Wo brütet die Grauammer?

Helfen Sie uns, letzte Refugien in Mainfranken zu erfassen

Grauammer sitzt auf einem Stacheldrahtzaun | © Wolfgang Lorenz © Wolfgang Lorenz
In Bayern kommt die Grauammer fast nur noch in Mainfranken vor.

Die Grauammer ist in Bayern ein sehr seltener Brutvogel geworden. Sie gilt als vom Aussterben bedroht. Früher war diese Ammernart in fast ganz Bayern verbreitet, doch die Intensivierung der Landwirtschaft hat sie zunehmend aus ihren ehemaligen Verbreitungsgebieten verdrängt. Heute brütet die Grauammer fast ausschließlich in Mainfranken. Wo genau sich diese Rückzugsorte befinden, möchte der LBV gemeinsam mit ehrenamtlichen Erfassern in der Brutsaison 2019 herausfinden, um das regionale Aussterben der Grauammer in Bayern zu verhindern.

Bereits im Zeitraum von 1975 bis 1999 haben sich die Bestände der Grauammer halbiert, das Areal hat sich um 61% verkleinert. Laut den Erhebungen für den Atlas Deutscher Brutvogelarten von 2005 bis 2009 ist das Brutgebiet im Vergleich zum vorherigen Erfassungszeitraum von 1996 bis 1999 um weitere 29,3% geschrumpft.

Heute gibt es nur noch 600-950 Brutreviere der Grauammer in Bayern, die sich hauptsächlich auf den mainfränkischen Platten befinden. Seit der letzten systematischen Erfassung von Grauammer-Beständen für den Atlas Deutscher Brutvogelarten sind jedoch 10 Jahre vergangen. Höchste Zeit herauszufinden, wie sich Veränderungen der Landnutzung auf das Vorkommen der Grauammer ausgewirkt haben. Denn nur wenn bekannt ist, wo diese hochbedrohte Art aktuell brütet und wie ihr Lebensraum dort aussieht, lassen sich hier optimale Lebensbedingungen sichern oder wiederherstellen.
Deshalb organisiert der LBV aktuell eine sogenannte flächendeckende Kartierung in Mainfranken. Dafür sind viele helfende Hände bzw. vor allem Augen und Ohren nötig. Nur mit dem Engagement unzähliger begeisterter Vogelbeobachter lässt sich ein möglichst großes Gebiet in Mainfranken abdecken und lassen sich möglichst viele Grauammer-Reviere aufspüren.

Grauammer-Erfassung – so geht‘s

Grauammer-Brutpaare oder -Bruten zu finden, ist sehr zeitaufwändig. Deshalb konzentrieren wir uns bei der Erfassung auf singende Männchen, die durch ihren Gesang von einer erhöhten Sitzwarte aus ein besetztes Revier anzeigen. An drei Terminen von Mitte April bis Ende Mai kontrollieren wir alle Regionen eines festgelegten Gebiets, in denen Grauammern vorkommen könnten bzw. in der Vergangenheit nachgewiesen wurden. Lässt sich innerhalb von sieben Tagen zweimal an derselben Stelle eine Grauammer nachweisen, ist das ein deutlicher Hinweis auf ein besetztes Revier. In den Morgenstunden oder gegen Abend ist die Gesangsaktivität am höchsten, deshalb suchen wir zu diesen Zeiten.

Machen Sie mit!

Unsere heimische Vogelwelt begeistert Sie und Sie trauen sich zu, die Grauammer an ihrem Gesang zu erkennen? Sie möchten zum Schutz dieser selten gewordenen Art beitragen und damit eine artenreiche Feldflur sichern? Dann werden Sie Grauammer-Erfasser!


Das brauchen Sie:

  • ornithologische Vorkenntnisse
  • Zeit für die Kontrolle Ihres Gebiets zwischen dem 10. April und dem 31. Mai 2019 (mind. jeweils 5 Stunden vormittags oder abends an 3 Tagen)
  • ein eigenes KFZ und Optik
  • gute Beobachtungsgabe und Geduld

Das bieten wir Ihnen:

  • Fahrtkosten-Erstattung und Aufwandsentschädigung
  • eine flexible Zeiteinteilung
  • Einarbeitung und Betreuung

Hier brauchen wir Ihre Hilfe:

In Franken in den Landkreisen Main-Spessart, Rhön-Grabfeld, Schweinfurt, Hassberge, Würzburg, Kitzingen, Neustadt an der Aisch - Bad Windsheim, Ansbach. Ein Blick auf die Karte des Erfassungsgebietes zeigt Ihnen, in welchen Regionen wir noch Erfasser suchen.

Sie haben Interesse? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular, schreiben Sie eine E-Mail an:  oder rufen Sie an bei Julia Hecht (Tel: 0931/45265048; Mobil: 0152/08693857) oder Tina Hoffmeister (Tel.: 0931/45265049).

Dokumente für die Erfassung zum Download

Anleitung

Meldebogen

Lebensraum-Merkmale

Aufwandsentschädigung

 

Quelle: Die digitale Rasterkarte wurde vom Bayerischen Landesamt für Umwelt projektbezogen aus dem Bayerischen Fachinformationssystem Naturschutz (FIS-Natur) zur Verfügung gestellt unter Nutzung der Geodatenbasis der Bayerischen Vermessungsverwaltung; Geobasisdaten: © Landesamt für Vermessung und Geoinformation, München https://geoportal.bayern.de/geodatenonline/

Kontaktformular Grauammer

Sie möchten an der Grauammer-Erfassung teilnehmen und eine Fläche übernehmen? Sie benötigen weitere Information? Nutzen Sie unser Kontaktformular!

Ihre Nachricht an uns:

Ihre Persönlichen Daten

Was ist die Summe aus 7 und 6?

*Pflichtfelder

Datenschutzerklärung

Der LBV erhebt und verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für Vereinszwecke. Dabei werden Ihre Daten nur für LBV-eigene Informations- und Werbezwecke verarbeitet und genutzt. Dieser Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit, z.B. an , widersprechen. Datenschutzerklärung

Newsletter

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) ist mit Freistellungsbescheid des Zentral-Finanzamtes Nürnberg, Steuer-Nr. 241/109/70060, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt und gem. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer freigestellt. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Mehr