Gefährdung - Lebensraum nimmt ab

Intensive Landwirtschaft und illegaler Fang als Bedrohung

Es wird eng für unseren Jahresvogel. Denn immer weniger Landstriche in Deutschland bleiben ungenutzt: Brachflächen fallen der Agrarpolitik zum Opfer oder werden in Städten zubetoniert. Die Bewirtschaftung von Ackerrändern und Asphaltierung von Feldwegen verdrängen Wildstauden und andere Nahrungspflanzen der Stieglitze. Deshalb siedeln sie und andere Vogelarten inzwischen überwiegend in städtischen Gärten, Parks oder auch Industriebrachen. 

Falsche Politik bedroht viele Vogelarten

Kahle Gärten in der Stadt (F.: P. Bria)
Kahle Gärten in der Stadt (F.: P. Bria)
Gift auf Feldern zerstört Lebensraum (F.: P. Bria)
Gift auf Feldern zerstört Lebensraum (F.: P. Bria)

60 Prozent des Stieglitzbestandes lebt mittlerweile in den Städten, obwohl ihr Lebensraum eigentlich der Wald ist. Doch hier sind ihre Lebensgrundlagen ebenfalls bedroht: "Wildwuchs" an Wegrändern, in öffentlichen Grünanlagen, privaten Gärten oder an Sportplätzen wird oftmals akribisch entfernt. Häufig kommen dabei flächendeckend Unkrautvernichtungsmittel zum Einsatz - nach dem "Vorbild" der industriellen Landwirtschaft. Am dramatischsten für den Stieglitz ist jedoch der Verlust landwirtschaftlicher Brachflächen, dem eigentlichen "Speisetisch" unseres Jahresvogels. Verlangte die gemeinsame Agrarpolitik noch bis 2007 Brachflächen in jedem Betrieb, ist nun die Nutzung aller Flächen für den Fruchtanbau erlaubt. Der LBV warnt daher vor den Folgen dieser Politik, die zahlreiche Vogelarten gefährdet.

Stieglitze als begehrte Stubenvögel: Illegaler Fang

Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein waren die farbenfrohen Stieglitze begehrte Stubenvögel. Der Fang wildlebender Stieglitze ist zwar mittlerweile durch die EU-Vogelschutzrichtlinie verboten. Dennoch machen illegale Vogelfänger in einigen Staaten rege Geschäfte auf Kosten dieser Tiere - auf Malta sogar mit offiziellem Segen: Im Jahr 2014 trat eine umstrittene nationale Ausnahmegenehmigung für den Netzfang von Finkenvögeln im Herbst und Winter in Kraft. LBV und NABU kämpfen mit ihren maltesischen Partnern dafür, dass diese Regelung schnellstmöglich zurückgezogen wird. Auch die EU-Kommission hat bereits ein Verfahren eingeleitet.


Alle Vögel des Jahres im Überblick

Seit 1971 küren LBV und NABU jährlich den „Vogel des Jahres“. Auswahlkriterium ist die Gefährdung der Art oder ihres Lebensraums.  >> Lesen Sie mehr...


Botschafter für bunte Landschaften und Siedlungsräume

Für das Jahr 2016 fällt unsere Wahl zum Vogel des Jahres auf den farbenfrohen Stieglitz. Er steht für vielfältige und bunte Landschaften, denn er >> Lesen Sie mehr...


Vom Wald in die Kulturlandschaft - Hauptsache farbenfroh

Stieglitze leben sowohl auf dem Land als auch verstärkt in Siedlungen - Hauptsache, es gibt einen geeigneten Brutplatz und genug Nahrung wie samenrei >> Lesen Sie mehr...


Was Sie selbst tun können: Bunte Meter für Deutschland

Überregional kann nur eine Reform der bestehenden EU Agrarverordnungen und -Förderinstrumente die fortschreitende Flurbereinigung in der Agrarlandsc >> Lesen Sie mehr...


Agrarpolitik

Der LBV setzt sich in Bayern für eine naturfreundlichere Agrarpolitik ein. Wir wollen eine abwechslungsreiche, bayrische Kulturlandschaft, keine ausg >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
Ihr Ansprechpartner

Fragen zum Jahresvogel 2016 beantwortet Ihnen:
Christiane Geidel
Tel.: Tel.: 0 91 74 / 47 75 - 33
Email

LBV Wiki

Alle wichtigen Informationen zum Stieglitz, den Vogel des Jahres 2016, finden Sie auch in unserem LBV-Wiki.

Infos zum Vogel des Jahres
  • Broschüre: Der Stieglitz
  • Power-Point-Präsentation
  • Plüsch-Stieglitz mit Stimme
  • Goebel-Figuren

 

>> erhältlich im LBV-Naturshop

Bunte Meter melden!

Melden Sie hier ihre neu angelegten oder geretteten Bunten Meter!

Zum Newsletter anmelden
Sie lieben Natur? - Wir auch!

Deshalb unterstützen Sie jetzt den LBV und wir schenken Ihnen eine Vogeltränke!

LBV QUICKNAVIGATION