Melden Sie uns Ihre Bunten Meter


Unser Vogel des Jahres 2016 - der Stieglitz - profitiert von vielen neuen Bunten Meter (Foto: Marcus Bosch)
Unser Vogel des Jahres 2016 - der Stieglitz - profitiert von vielen neuen Bunten Meter (Foto: Marcus Bosch)

Das Wichtigste: Nur neu entstandene beziehungsweise gerettete Bunte Meter sollen gemeldet werden, keine bestehenden Wildkräuterflächen. Eine Fläche gilt als neu entstanden oder gerettet, wenn sie

  1. als Wildblumenecke oder -streifen neu angelegt wurde,
  2. durch Extensivierung einer zuvor intensiv genutzten Fläche entsteht (z.B. Beendigung von Düngung)
  3. aktiv vor dem Verschwinden bewahrt werden konnte.

Es ist nicht immer möglich, den Bestand der Fläche als Bunter Meter für immer zu garantieren. Im Rahmen dieser Aktion sollten jedoch nur Flächen gemeldet werden, bei denen davon auszugehen ist, dass sie mindestens für zwei Jahre als Bunte Meter-Fläche erhalten bleiben. Alle Bunten Meter dürfen zudem nur einmal gemeldet werden. So können Doppelmeldungen gut vermieden werden

Mit der Anlage von Bunten Metern helfen Sie der Natur. Stieglitz, Turteltaube und viele andere Tiere und Pflanzen profitieren von den Flächen, die reich an Wildkräutern und -stauden sind. Mit Ihrer Meldung ermuntern Sie auch andere, Ihrem Beispiel zu folgen.


Je mehr Bunte Meter wir gemeinsam sammeln, desto überzeugender sind wir, dass sich auch viele andere Menschen an der Aktion beteiligen und der Natur helfen!



Was Sie selbst tun können: Bunte Meter für Deutschland

Überregional kann nur eine Reform der bestehenden EU Agrarverordnungen und -Förderinstrumente die fortschreitende Flurbereinigung in der Agrarlandsc >> Lesen Sie mehr...


Botschafter für bunte Landschaften und Siedlungsräume

Für das Jahr 2016 fällt unsere Wahl zum Vogel des Jahres auf den farbenfrohen Stieglitz. Er steht für vielfältige und bunte Landschaften, denn er >> Lesen Sie mehr...


Alle Vögel des Jahres im Überblick

Seit 1971 küren LBV und NABU jährlich den „Vogel des Jahres“. Auswahlkriterium ist die Gefährdung der Art oder ihres Lebensraums.  >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
LBV QUICKNAVIGATION