Aktiv werden im Naturschutz

Machen Sie mit für Natur, Bildung und Landschaft in Bayern

Wir machen Naturschutz in Bayern. Dabei sind wir erfolgreich – vielen bedrohten Arten geht es wieder besser. Natürlich nur, weil sich so viele Menschen freiwillig für die Natur einsetzen. Werden auch Sie aktiv, es lohnt sich! Ob Mitglied oder nicht: Wenn Sie Freude an der Natur haben, wenn Sie gerne etwas bewegen und sich in einem Team von Gleichgesinnten wohl fühlen, dann könnten unsere Angebote genau das Richtige für Sie sein.


Steinbock gesehen? Jetzt dem LBV melden!

Steinbock-Jungtier (Foto: H. Werth)
Steinbock-Jungtier (Foto: H. Werth)

19.08.16 - In den bayerischen Alpen kommen Steinböcke in den Allgäuer Hochalpen, im Ammerwald, an der Benediktenwand, am Brünnstein und im Hagengebirge vor. Das genaue Wissen über die Höhe und Entwicklung des Bestandes ist in Bayern jedoch sehr begrenzt, weil im Gegensatz zu den anderen Alpenregionen keine systematischen Steinbockzählungen durchgeführt werden. Hier setzt das Projekt Alpensteinbock an: Der LBV möchte mit dem Bayerischen Jagdverband (BJV) eine Erfassung des Alpensteinbocks durchführen. Über die Projektpartner hinaus sollen in dieses Vorhaben Grundbesitzer und Berufsjäger eingebunden werden, aber auch - in einem Citizen Science-Ansatz – die Bevölkerung. >> Mehr über Steinböcke in Bayern


Endergebnis 2016: Trauriger Rekord für Bayerns Mehlschwalben

Mehlschwalbe fehlt es bei uns zunehmend an Nahrung, Nistmaterial und Nistmöglichkeiten
Mehlschwalbe fehlt es bei uns zunehmend an Nahrung, Nistmaterial und Nistmöglichkeiten

10.06.16 – Die beiden Flugkünstler Mehlschwalbe und Mauersegler sind die Verlierer der „Stunde der Gartenvögel Plus“ 2016 in Bayern. Besonders schlecht bestellt ist es um die Mehlschwalbe, die zum ersten Mal in den zwölf Jahren der Mitmachaktion nicht mehr zu den häufigsten zehn bayerischen Gartenvögeln zählt. Mit Platz elf bei der Mehlschwalbe und Platz 13 beim Mauersegler setzt sich der Abwärtstrend der vergangenen Jahre fort. Die sogenannten Gebäudebrüter gehören zum wiederholten Mal zu den Verlierern der gemeinsamen Bürgerforscher-Aktion von LBV und seinem bundesweiten Partner NABU. Wie in den Vorjahren bleibt in Bayern der Haussperling unangefochtener Spitzenreiter vor der Amsel und der Kohlmeise. Exoten wie der Bienenfresser nehmen zu. >> Hier mehr erfahren


Deutschlands große Sommervogelzählung von 13.-15. Mai 2016

Mitmachen ist ganz einfach: Sie zählen eine Stunde lang Ihre Vögel (Wie zähle ich richtig?) und melden diese Zahlen. Ihre Daten und die tausender anderer Naturfreunde geben Antworten auf brennende Fragen. "Citizen Science" heißt diese Art der Forschung. Die bundesweite Langzeitstudie hilft uns, Umweltveränderungen zu erkennen, und Sie können tolle Preise gewinnen! Außerdem fragt der LBV mit der Aktion Gartentiere PLUS nun zum zweiten Mal nach vier zusätzlichen Arten. In diesem Jahr wollen wir von Ihnen wissen, wie es um Hornissen, Erdkröte und Zauneidechsen in Ihrem Garten steht. Außerdem wollen wir wissen, wie oft Sie Katzen zu Besuch haben.


Besuchen Sie uns auf der großen Aktionsseite zur Stunde der Gartenvögel PLUS 2016! Sie können dort ihre Meldung online eingeben, landkreisgenaue Ergebnisse abrufen, Bilder einstellen und vieles mehr! Hier geht es zu den Ergebnissen von 2015.


LBV-Drachenbootrennen 2016: Schon jetzt anmelden!

Es ist wieder so weit: Auch in diesem Jahr wird am Sonntag, 3. Juli 2016 am Rothsee das 7. LBV-Drachenbootrennen stattfinden. Wieder können bis zu 16 Teams an den Start gehen und um den LBV-Rothsee-Pokal kämpfen. Mitmachen können Firmen, Vereine, Verbände und Freizeitgruppen, die Lust auf einen Tag Spaß und Paddeln am See haben. Ein Team sollte aus 15 bis 19 Personen bestehen. Zudem müssen alle Teilnehmer mindestens 14 Jahre alt sein und schwimmen können. Kenntnisse im Drachenbootfahren sind nicht erforderlich, denn in der Startgebühr von 200 Euro ist ein Probetraining einige Tage vor dem großen Renntag inbegriffen. Die ersten Rennen werden um 10:30 Uhr beginnen, die Finalläufe finden gegen 14.15 Uhr statt.

Ihr möchtet dabei sein? Dann meldet Euch an! Weitere Informationen gibt es hier oder bei Jessy Ulrich, Email: drachenbootrennen@lbv.de, Telefon 09174-4775-27


Monitoring zur Brutvogelkartierung beginnt - Jetzt anmelden!

Häufige Arten wie die Goldammer stehen im Mittelpunkt. (F: M. Gläßel)
Häufige Arten wie die Goldammer stehen im Mittelpunkt. (F: M. Gläßel)

Seit 1989 werden die Bestandsentwicklungen aller häufigen Brutvogelarten mithilfe standardisierter Methoden überwacht, um u.a. die Frage "Wie entwickeln sich die Brutbestände weit verbreiteter, häufiger Vogelarten?" beantworten zu können. Seit 2004 finden die Erfassungen auf bundesweit repräsentativen, 1x1 km-großen Probeflächen statt, auf denen zwischen März und Juni 4 Begehungen entlang einer ca. 3 km langen Route durchgeführt werden. Wir vom LBV koordinieren alle bayerischen Probeflächen und Sie können sich bei uns informieren, wie man mitmachen kann. >> Hier mehr erfahren


Zwischenfazit zur Stunde der Wintervögel 2016

Die Kohlmeise hat derzeit den Schnabel vorn (Foto: Z. Tunka)
Die Kohlmeise hat derzeit den Schnabel vorn (Foto: Z. Tunka)

10.01.2016 Ordentliche Beobachtungsbedingungen haben Bayerns Naturfreunden bei der Stunde der Wintervögel zahlreiche und besondere Gäste beschert. Nach dem Eingang von ungefähr einem Drittel der Meldungen zeichnet sich am Sonntagnachmittag eine hohe Gesamtbeteilgung ab. So hatten uns bis dahin bereits über 7.000 Bayern über 200.000 Vögel gemeldet. Erneut ist der Zwischenstand spannend wie im Vorjahr: Haussperling (Spatz), Feldsperling und Kohlmeise liefern sich ein enges Duell um die Spitzenposition, mit leichten Vorteilen für die bekannteste Meisenart. Besonders auffällig ist 2016 ein starker Einflug von Erlenzeisigen. Ein Drittel der Bayern konnte durchschnittlich acht Erlenzeisige beobachten. Noch bis zum 18. Januar können uns Naturfreunde ihre Beobachtungen vom Wochenende schriftlich oder online melden unter www.stunde-der-wintervoegel.de >> Hier mehr erfahren


Stunde der Wintervögel vom 08. - 10. Januar 2016

Zur Aktionsseite www.stunde-der-wintervoegel.de: Einfach Banner klicken!
Zur Aktionsseite www.stunde-der-wintervoegel.de: Einfach Banner klicken!

Nehmen Sie sich eine kleine Auszeit für die Natur. Genießen Sie eine Stunde lang den entspannenden Anblick der Vögel. Die Teilnahme ist einfach, und jeder kann mitmachen, ob als Familie, Gruppe oder alleine. Sie helfen, neues Wissen über Natur und Vögel zu gewinnen.

Sie zählen eine Stunde lang Ihre Vögel und melden diese Zahlen auf Stunde-der-Wintervoegel.de. Dort finden Sie auch unsere aktuellen Analysen und Ergebnisse. Und: Dabei können Sie auch noch tolle Preise gewinnen! Selbstverständlich ist eine Teilnahme auch ohne unverbindliche Vorab-Anmeldung möglich.


Mäusebussard-Sichtungen jetzt online melden!

Mäusebussard (F: Z. Tunka)
Mäusebussard (F: Z. Tunka)

Der Mäusebussard, Buteo buteo, ist ein mittelgroßer, häufig vorkommender Greifvogel mit breiten Flügeln, einem breiten, kurzen Nacken und Schwanzfedern mittlerer Länge. Bussarde sieht man häufig sitzend auf Zaunpfählen, Telegrafenmasten oder Bäumen, von wo aus sie nach Beute Ausschau halten. Während sie in der Luft schweben, kann man ihren fächerförmig ausgebreiteten Schwanz und ihre nach vorn, in einem flachen V ausgerichteten Flügel sehen. Sein Federkleid allerdings variiert von Region zu Region sehr stark und ist sehr vielfältig: von sehr dunkel bis fast völlig weiß ist alles dabei.

Das Max-Planck-Institut für Ornithologie will nun mehr über die Verbreitung dieser sogenannter "Farbmorphe" herausfinden und ruft alle Interessierten dazu auf, ihre gesehenen Mäusebussarde online zu melden. Tragen Sie aktiv zur Forschung am Max-Planck-Institut bei und lernen Sie nebenbei mehr über diese Greifvögel!


Stunde der Gartenvögel 2015: Mehlschwalben unerwünscht?

02.06.2015 - Nachdem sich bereits Anfang Mai eine verspätete und rückläufig Ankunft der Mauersegler in Bayern abgezeichnet hatte, zeigt das Endergebnis der Stunde der der Gartenvögel Plus 2015, dass es um die derzeitige Situation der Mehlschwalben im Freistaat sogar noch schlechter bestellt ist. Bei der elften Ausgabe zählen die beliebten Zugvögel zu den großen Verlierern. Auch die zum zweiten Mal erfassten Schwalbennester nahmen noch einmal ab. Freuen können wir uns hingegen über mehr als 9.000 Naturfreunde, die über 210.000 Vögel zählten und somit für das drittbeste Teilnahmeergebnis in der Geschichte der Aktion sorgten. Wie in den Vorjahren bleibt der Haussperling unangefochtener Spitzenreiter vor der Amsel. >> Hier weiterlesen


Birdrace 2015: Jetzt zum „Tag der Vogelartenvielfalt“ anmelden!

Team NVWS-Plovers vom letzten Jahr
Team NVWS-Plovers vom letzten Jahr

23.04.2015 - Bald ist es wieder soweit, bereits zum 12. Mal steigt am 2. Mai das bundesweite Birdrace. Dabei versuchen Teams von 3-5 Beobachterinnen und Beobachtern innerhalb von 24 h in einem definierten Beobachtungsgebiet (meist Landkreis) so viele Vogelarten wie möglich zu registrieren. Im vergangenen Jahr nahmen bereits 791 Beobachter/innen in 214 Teams aus allen Bundesländern teil. An keinem Tag im Jahr wird die Vielfalt in der Vogelwelt hierzulande deshalb genauer beobachtet: 297 Vogelarten waren es im vergangenen Jahr, beachtliche 164 davon entdeckte auch das Siegerteam. Der erste Samstag im Mai wurde somit schleichend zum inoffiziellen "Tag der Vogelartenvielfalt". Es geht weniger um Sieg oder Niederlage - statt dessen verfolgt das Birdrace drei Hauptziele: (a) den Spaß am Vogelbeobachten fördern, (b) öffentliche Wahrnehmung für den Schutz der Artenvielfalt generieren, und (c) durch Teamsponsoren finanzielle Unterstützung für die Avifaunistik in Deutschland einwerben. Schon seit dem ersten bundesweiten Birdrace sind die Teams dazu aufgerufen (es ist aber keine Teilnahmevorraussetzung!), Spenden für ein jährlich festgelegtes Projekt zu sammeln.

Alle Informationen rund um das Birdrace, einschließlich der Ergebnisse aller Teams aus den Vorjahren, finden sich im Internet unter www.dda-web.de/birdrace. Die Anmeldung ist bereits möglich. Machen Sie doch einfach einmal mit!


Bayerische Staatsmedaille für Heidrun Albrecht

Verleihung durch Ulrike Scharf (F: stmuv)
Verleihung durch Ulrike Scharf (F: stmuv)

18.11.14 - Heidrun Albrecht aus Kammerstein wurde mit der wichtigsten staatlichen Auszeichnung, die das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit auf den Gebieten des Umwelt- und Naturschutzes vergeben kann, durch Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Frau Ulrike Scharf ausgezeichnet - der Bayerischen Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt. Die Leiterin der Umweltstation Altmühlsee zeigte schon als Kind Freude am Naturschutz und erhielt diese hohe Ehrung aufgrund ihrer langjährigen engagierten Arbeit für Natur und Umwelt. Die Umweltstation Altmühlsee sowie die dort durchgeführten Tagungen und Projekte genießen bayernweit hohe Anerkennung, welche insbesondere auf das herausragende Engagement und den unermüdlichen Einsatz von Frau Heidrun Albrecht zurückzuführen sind.


Grüner Engel für Inge Pfeifer (Bayreuth)

Inge Pfeifer (re.) mit Staatssekretärin Melanie Huml. (F: Stmug)
Inge Pfeifer (re.) mit Staatssekretärin Melanie Huml. (F: Stmug)

24.10.13 -  Inge Pfeifer von der LBV-Kreisgruppe Bayreuth ist für ihre ehrenamtliche Arbeit im Bereich Vogelpflege und Vogelaufzucht vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt mit dem Grünen Engel ausgezeichnet worden. Seit 1978 hat sie rund 2000 Wildvögel unter hohem Zeitaufwand gepflegt. Bemerkenswert war auch ihre Aufzucht und Pflege von Arten, die in menschlicher Obhut nur schwer zu halten. Neben interessanten Ergebnissen für die Avifaunistik (z.B. Brutnachweis des Rotfußfalken) und vielen Erkenntnissen zum Verhalten und zur Pflege der Arten, zeigte die Tätigkeit von Frau Pfeifer auch die Gefährdung unserer Vogelwelt durch Straßen- und Schienenverkehr, Freileitungen, Anfliegen an Glasscheiben und streunende Katzen.


Ehrenamtskarte Bayern: Vergünstigungen für LBV-Aktive

Bietet LBV-Aktiven viele Vergünstigungen: die Ehrenamtskarte Bayern
Bietet LBV-Aktiven viele Vergünstigungen: die Ehrenamtskarte Bayern

Tausende LBV-Aktive investieren unzählige Stunden Freizeit in den Schutz der Natur. Dafür verdienen sie höchste Anerkennung. Ein neues Zeichen der Anerkennung ist die „Bayerische Ehrenamtskarte“. Mit ihr möchten die aktuell 51 teilnehmenden Städte und Landkreise „Dankeschön“ sagen für dieses besondere Engagement. Karteninhaber erhalten freien oder vergünstigten Eintritt in Museen, kulturelle Veranstaltungen, Rabatt auf Produkte wie Fahrräder, auf Fahrpreise u.v.m. Viele LBV-Aktive sind bereits Inhaber der Ehrenamtskarte. Interesse? Unter Email aktiv-werden@lbv.de kümmern wir uns um die Bestätigung Ihres Engagements gegenüber der kartenausgebenden Stelle. >>Ehrenamtlich im LBV

 


Gerhard Kinshofer mit Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet

Links: Gerhard Kinshofer. (F: Th. Plettenberg)
Links: Gerhard Kinshofer. (F: Th. Plettenberg)

07.10.13 - Gerhard Kinshofer, Vorsitzender der Kreisgruppe Miesbach, erhielt vor kurzem eine der höchsten Ehrungen, die in Deutschland vergeben werden: die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In einer Feierstunde würdigte der Miesbacher Landrat Jakob Kreidl Kinshofer als "leuchtendes Vorbild, das sich in besonderer Weise für Naturschutzbelange im Landkreis einsetzt". Kinshofer war maßgeblich beteiligt bei der Ausweisung von mehreren Schutzgebieten. Durch seinen Einsatz konnten unter anderen Wanderfalken erhalten werden. >> Ehrenamtlich im LBV mitmachen.


Wenige Lücken sollen noch geschlossen werden - bei Interesse melden

20.09.13 - Seit 25 Jahren zählt der LBV in erfolgreicher Kooperation mit dem Landesfischereiverband in jedem Winter die in Bayern durchziehenden oder überwinternden Kormorane. Ehrenamtliche Mitarbeiter führen jeweils von September bis April die Erfassungen an den festen monatlichen Stichtagen der Wasservogelzählung als synchronisierte abendliche Schlafplatzzählungen durch. Auch wenn die meisten Zählplätze seit Jahren in festen Händen sind, möchten wir mit Ihrer Hilfe noch die letzten Lücken schließen. >>Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit bei der Kormoran-Schlafplatzzählung haben, erfahren Sie hier mehr und können Kontakt zu uns aufnehmen.


Beim Wandern die Alpenvögel zählen und melden

Wer in den Ferien zum Wandern in die Alpen geht, den bitten wir, die beobachteten Vögel zu melden. Zählen Sie im Rahmen unserer Aktion "Faszination Alpenvögel", Ihre beim Wandern in den Allgäuer Hochalpen und im Karwendel beobachteten Vögel. Dafür geben wir Ihnen Infomaterial, Meldebögen und Wissenswertes an die Hand. Dank unserer umfangreichen Bestimmungshilfen kann jeder Laie mitmachen und es gibt attraktive Preise zu gewinnen. >> Hier erfahren Sie mehr über Faszination Alpenvögel.


Wichtige Biotop-Pflege durch LBV-Aktive

LBV-Aktive bei der Biotop-Pflege. (F: LBV)
LBV-Aktive bei der Biotop-Pflege. (F: LBV)

16.08.13 - Kalkflachmoore und Kalkmagerrasen sind sehr artenreiche Lebensräume mit hoch spezialisierten Tier- und Pflanzengesellschaften. Die LBV-Kreisgruppe Weißenburg-Gunzenhausen hat vor vielen Jahren eines der artenreichsten Biotopkomplexe im Gebiet des Hahnenkamms bei Heidenheim (Mittelfranken) gekauft und pflegt diese Fläche seither, um seine landschaftsbildenden Strukturen und die Artenvielfalt zu erhalten. Das ca. 2,5 ha große Biotop Eggenthal ist eines der artenreichsten Biotopkomplexe im Gebiet des Hahnenkamms. Rund zehn ehrenamtliche Helfer waren auch dieses Jahr wieder aktiv und haben bei glühender Hitze mit dem Freischneider und der Sense schwer zugängliche Bereiche gemäht. >>Wie auch Sie beim LBV aktiv mithelfen können.


Erfolgreiche bayerische Großdemo "Wir hams satt" in München

Ludwig Sothmann (Mitte, blaues Hemd) und die LBV-Aktiven auf der Demo. (F: LBV)
Ludwig Sothmann (Mitte, blaues Hemd) und die LBV-Aktiven auf der Demo. (F: LBV)

15.07.13 - Rund 8.000 Umweltschützer, darunter zahlreiche LBV- und NAJU-Bayern-Aktive, Bauern, Verbraucher, Imker und Gegner von Massentierhaltungsanlagen demonstrierten am Samstag in München für Veränderungen zum Schutz der bayerischen Heimat. Der LBV-Vorsitzende Ludwig Sothmann (in der Bildmitte) fasste in seiner Rede (PDF) die Forderungen des breiten Bündnisses abschließend nochmals zusammen: "Unser Appell an die Politik: Schluss mit diesem Ausverkauf an Gemeingütern! Wir fordern eine Politik, die dem Menschen nutzt und nicht der Agrarindustrie. Wir fordern gelebte Schöpfungsverantwortung als Grundlage für politische Entscheidungsprozesse. Die neue Welt der Massentierhaltung, der genmanipulierten Organismen, der ästhetischen Banalisierung unserer Heimat ist nicht unsere Welt. Wer politisch darauf abzielt, kann nicht unser Vertreter sein, dient dem Wohl des Volkes nicht." >> Zur Bildergalerie der "Mir hams satt"-Demo.


Warum ich ehrenamtlich aktiv bin im LBV:

Der LBV-Ehrenamts-Katalog bietet Ihnen einen schnellen Überblick über die Bereiche, in denen Sie sich engagieren können. Ob beim Schutz einzelner Arten in der Umweltbildung oder im Büro - für jeden ist ein passender Einsatzbereich im Ehrenamt dabei. Werden auch Sie aktiv im LBV!


Aktiv werden im DDA-Monitoring

Sie erkennen die häufigen Vogelarten an Federkleid und Gesang? Sie haben zwischen März und Juni jeweils einmal im Monat 3-4 Stunden Zeit für einen >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Warum wir Vögel zählen?

"Wir finden die Stunde der Wintervögel toll! Sie hat unser Interesse für Vögel geweckt. Auch unsere Kinder haben voller Freude nach den Vögel geschaut. Danke!"

Familie Walk, Aschaffenburg

Kostenlose Infos bestellen!

Wir schicken Ihnen unseren Naturreiseführer und ein ausführliches Info-Paket (über LBV-Projekte, Arbeit, Bildung etc.) gerne zu - natürlich kostenlos!

Video:Der LBV in 90 Sekunden
Mitglied werden
Zum Newsletter anmelden
Vogeltränke geschenkt!
LBV QUICKNAVIGATION